So langsam habe ich das Gefühl, daß Biermischgetränke mit Pils out sind. Wer trinkt schon Beck’s in den Varianten Green Lemon, Chilled Orange oder Level 7? Es hilft auch nichts, dasß Bitburger ein Bier (Bit COPA) auf den Markt wirft, das nach Cachaça und Limette schmeckt. Oder Warsteiners Biervarianten.

Der Trend geht eindeutig zu Weizenmischgetränken!
Nach Prosecco-Weizen kam gestern wieder eine neue interessante Bestellung bei mir an: dunkler Russ: dunkles Hefeweizen mit Zitronenlimonade.
Ich bin mal gespannt, wann die Getränkeindustrie diese Mischidee aufnimmt.

Nachtrag
Es gibt tatsächlich schon Weizenmischgetränke. Diverse Brauereien bieten Cola-Weizen an. Laut der Allgemeinen Hotel- und Gastronomiezeitung hat Schöfferhofer 2001 ein Weizenbier mit 90% Weizen und 10% Zitronenaroma auf den Markt geschmissen. Inzwischen finde ich es aber nicht im Sortiment mehr. Dafür der neue Coup von Schöfferhofer: Hefeweizen mit Grapefruit-Geschmack. Mal sehen, wie lange sich das auf dem Markt hält 😉

Neue Biermischgetränke: Mischungen mit Hefeweizen
Markiert in:                                                 

6 Kommentare zu „Neue Biermischgetränke: Mischungen mit Hefeweizen

  • 14. Juli 2007 um 18:41
    Permalink

    Schöfferhofer ist kein Weizen…

    Und was Weizenmischgetränke angeht: Ne Goiß hat aber noch keiner bestellt, oder? 😉

    Antworten
  • 15. Juli 2007 um 8:26
    Permalink

    Biermixes mit Weizenbier sind in der Gastronomie schon sehr lange üblich. Wir schenken sowas z.B. seit 1983 aus. Insbesondere in den Regionen Deutschlands, in denen historisch nur Weizenbier getrunken wurde, noch heute gibt es dort reine Weißbierbrauereien, wurde immer schon Weißbier verwendet, um das zu mischen, was in den anderen Regionen Radler oder Alsterwasser genannt wurde.

    Neben der „Russ“, einem Mix aus Hefeweißbier und Zitronenlimonade, ist insbesondere die Mischung mit Cola populär, regional auch „Neger“ oder „Flieger“ genannt.

    Die Kombination Bananennektar mit Hefeweißbier ist besonder bei jüngeren sehr beliebt. Ich persönlich würde, wenn überhaupt, eher auf Sauerkirschnektar mit Hefeweißbier und Pfirsichnektar mit Hefeweißbier schmecken und evtl. andere Fruchtnektare oder Säfte, die einen gewisse Säure aufweisen. Mit Süßkirschnektar schmeckt es fürchterlich (nach meinem Geschmack).

    Eine Kombination mit Orangensaft wird als „Frühstücksweisse“ bezeichnet und ist als Aperitif eine Alternative zu Sekt-Orange.

    Ob die aus Berlin bekannten Varianten auch mit Hefeweißbier funktionieren (etwa mit Waldmeistersirup), darueber laesst sich streiten. Die Berliner Weisse ist säuerlich, so daß bei einem eher fruchtigen bis neutralen Hefeweißbier das Ganze wohl zu süß gerät.

    Brauereiseits angebotene Biermixgetränke mit Hefeweißbier sind zwar selten, aber nicht ganz unbekannt. Die Karmelitenbrauerei in Straubing (Tel. 09421/78190) stellt ein Colaweizen in Flaschen her aus 50% Hefeweizen und 50% kalorienarmer coffeinhaltiger Limonade her (oder hat es zumindest früher getan).

    Die Patrizier Bräu in Nürnberg stellt ein Colaweizen „Black Rider“ vor aus 50% Hefeweizen und 50% Cola Light.

    Qowaz ist ein Mix auf 65% Kristallweizen und 35% Cola mit Lemongras der Fürstenberg Brauerei in der 0,33 l Mehrwegpackung.

    Whizz, ein Weizenbier mit Pfirsicharoma der Darmstädter Pivatbrauerei, ist zumindest einmal auf dem Markt gewesen.

    Zum Thema Schöfferhofer Grape: Ich bin anfangs skeptisch gewesen, wurde bei einer Verkostung aber positiv überrascht. Man hat mir erzaehlt, dass man lange herumexperimentiert hat, bis man zufrieden gewesen ist. Die Kombination von Hefeweißbier und dem Bitteren von Grapefruit ist an sich nicht gerade gut schmeckend. Aber man hat das Hefeweißbier im Mix geschmacklich stark zurückgenommen und keinen reinen Grapefruitsaft verwendet, sondern eher so etwas wir eine Limonade. Meines Erachtens hat man das Produkt falsch positioniert. Man hätte es eher als leicht alkoholisches Erfrischungsgetränk positionieren sollen (also Limonaden-ähnlich) denn als Biermixgetränk, letztlich vielleicht sogar „Schöfferhofer“ als Marke draußen vor lassen sollen. Aber man wollte wohl den Bekanntheitsgrad (dank massiver Werbung) für diese künstliche Biermarke ausnutzen.

    Antworten
  • 15. Juli 2007 um 9:12
    Permalink

    ich finde dunkle russ und mohren ganz notaml – wird hier bei mir oft bestellt ; den schöfferhofer grapefruit find ich eigentlich ganz gelungen hat aber keinen großen unterschied zum russ

    Antworten
  • 15. Juli 2007 um 12:52
    Permalink

    Gestern Abend in Düsseldorf (und ich betone DÜSSELDORF) trank ich eine neue Art (zumindest für mich) des Biermixgetränks. In der Bar des SAS Radisson (übrigens sehr hübsch) im Hafen gab es – kein Scherz – Kölschirinha: Kölsch auf Eis mit Limette und Rohrzucker. Und es war echt gut!

    Antworten
    • 15. Juli 2007 um 17:01
      Permalink

      In Düsseldorf eine Kölschirinha zu trinken ist schon hart. Wurde der Gast gesteinigt? Es müßte ja eigentlich eine Alterinha sein 😉
      Aber ich bin echt beruhigt, daß andere auch solch komische Arten von Mischungen erleben. Sonst kommt hier irgendwann der Vorwurf auf, daß ich mir so Zeug nur ausdenke, um irgendwas zum Schreiben zu haben.
      Prost!

      Antworten
  • 16. Juli 2007 um 8:29
    Permalink

    geil – ein meiner geleibten alten stammkeipe (ausnahmsweise keine bar) gibt es die geilste geiß der welt (mit kirsch – nicht mit weinbrand)

    für die, die es nicht wissen

    halb bier – halb cola – kirschlikör

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.