Schlagwort: Hefeweizen

Bier und Banane

Biermischgetränke sind ja nicht so meine Lieblinge. Ich hatte mich an anderer Stelle schon über die Veltins-V+-Varianten V+ Apple und V+Cappuccino ausgelassen.

Nun muß ich heute im Gastgewerbe Gedankensplitter lesen, daß Krombacher mit ihrer Marke Cab ein Biermischgetränk mit Bananensaftkonzentrat anbietet. Natürlich darf auch dort die obligatorische Dragonfruit nicht fehlen. Passend eingedeutscht nennt sich der Mischmasch „Banana & Beer“.
Im Gegensatz zu den oben erwähnten Veltins-Geschmacks-Varianten sehe ich für den neuen Cab-Mix durchaus Potential. Bei mir bestellen in letzter Zeit immer mehr Gäste Bananenweizen.

Wem’s schmeckt: prost!

Nicht besser gekonnt

Hefe-Weizen einzuschenken scheint für viele eine Kunst zu sein. Dabei ist es relativ einfach. Sogar zwei auf einmal stellen für mich kein Problem dar. Immerhin trainiere ich das schon seit locker 15 Jahren.

Gestern hatte ich mal wieder ein wunderschönes Exemplar eines Weizenbieres eingeschenkt und stellte es meinem Kumpel hin. Da ich mich auch ab und zu selbst loben muß (macht ja sonst niemand…), bewunderte ich es mit den Worten

Das sieht ja aus, wie aus dem Bilderbuch!

Mit dem Kommentar einer Freundin habe ich allerdings nicht gerechnet:

Das hätte ich auch nicht besser gekonnt!

Und das aus dem Mund eines Frischlings, der nun seit ein paar Wochen in der Gastronomie arbeitet. Eines muß man ihr lassen: Selbstbewußtsein hat sie.

Alkohol und Ausweis

Ich habe oft junge Gäste, teilweise sehr junge Gäste (ab 16 Jahren). Ab und zu versuchen sie es dann wieder, Cocktails oder Longdrinks zu bestellen. Wenn ich dann nach einem Ausweis frage, haben sie ihn meist nicht dabei (klar, weil sie eben noch keine 18 sind) oder wechseln die Bestellung von Cocktail zu Cola-Weizen oder was sie sonst so trinken dürfen. Sie wissen schon genau, was sie nach dem Jugendschutzgesetz so trinken dürfen. Aber vielleicht könnte es ja mit einer „illegalen“ Bestellung klappen. Dreiste Jugend!

Aber daß ein junges Mädel direkt an den Tresen kommt, um einen Cocktail zu bestellen und mir dann ohne zu fragen den Führerschein vor die Nase hält, war neu für mich. Ob es ihr bisher peinlich war, nach dem Ausweis gefragt zu werden oder ob sie stolz ihren neuen (sie war immerhin schon 19) Führerschein präsentieren wollte, weiß ich nicht.

Neue Biermischgetränke: Mischungen mit Hefeweizen

So langsam habe ich das Gefühl, daß Biermischgetränke mit Pils out sind. Wer trinkt schon Beck’s in den Varianten Green Lemon, Chilled Orange oder Level 7? Es hilft auch nichts, dasß Bitburger ein Bier (Bit COPA) auf den Markt wirft, das nach Cachaça und Limette schmeckt. Oder Warsteiners Biervarianten.

Der Trend geht eindeutig zu Weizenmischgetränken!
Nach Prosecco-Weizen kam gestern wieder eine neue interessante Bestellung bei mir an: dunkler Russ: dunkles Hefeweizen mit Zitronenlimonade.
Ich bin mal gespannt, wann die Getränkeindustrie diese Mischidee aufnimmt.

Nachtrag
Es gibt tatsächlich schon Weizenmischgetränke. Diverse Brauereien bieten Cola-Weizen an. Laut der Allgemeinen Hotel- und Gastronomiezeitung hat Schöfferhofer 2001 ein Weizenbier mit 90% Weizen und 10% Zitronenaroma auf den Markt geschmissen. Inzwischen finde ich es aber nicht im Sortiment mehr. Dafür der neue Coup von Schöfferhofer: Hefeweizen mit Grapefruit-Geschmack. Mal sehen, wie lange sich das auf dem Markt hält 😉

Die Daltons zu Besuch

Wer kennt sie nicht? Die Daltons: Joe, William, Jack und Averell Dalton
Wer sie nicht kennt: Sie sind eine Verbrecherbande aus den Lucky-Luke-Comics, die eine unterschiedliche Größe haben und stets in der Reihenfolge sortiert (von klein bis groß) auftreten.

Und gestern waren sie bei mir zu Gast. Zwar waren die drei Kerle ohne Averell unterwegs und nicht gleich gekleidet, aber sie tranken jeder etwas anderes, um ihre eigene Persönlichkeit zu unterstreichen (von klein nach groß): dunkles Hefeweizen, Cola-Weizen, helles Hefeweizen

Und dann am Ende beim Bezahlen:

  • Joe gab 0 Trinkgeld
  • William gab 10 Cent Trinkgeld
  • Jack gab 20 Cent Trinkgeld

Ich war erstaunt: sie waren wirklich unterschiedlich groß, bestellten wie oben genannt (der kleinste zuerst, der größte zum Schluß) und bezahlten auch in dieser Reihenfolge!
Schade, daß sie nicht mit Averell und weiteren Verbrechern unterwegs waren. Averell hätte sich dann an die 10%-Regel gehalten und die weiteren Verbrecher hätten mein Trinkgeld ordentlich aufgebessert!