Kategorie: Gäste

Luxusprobleme

Wir hatten ein paar Geschäftsleute zu Gast. Alle waren fein in Anzug gekleidet und hatten irgendwelche furchtbar wichtigen Dinge zu besprechen. Bei der Essensauswahl waren sie eher im preislich oberen Segment der Speisenkarte unterwegs. Worum es bei deren Meeting genau ging, konnte ich nicht nachvollziehen oder herausbekommen. Es geht mich auch nichts an, was da besprochen wird.

Wärend ich also die anderen Tische mit Essen und Getränken versorgte, kam mir im Vorbeilaufen an dem Tisch mit den Geschäftsleuten folgender sehr unterhaltsamer Gesprächsausschnitt zu Ohren:

Mein Problem ist ja, daß ich sechs Autos besitze, mehrere Wohnungen und das ganze Jahr weltweit unterwegs bin.

Da hatte ich irgendwie ein bischen Mitleid mit dem armen Mann. Solch ein Problem mit sich herumzuschleppen ist bestimmt nicht einfach. Dazu muß man sich einfach nur ein paar Situationen vorstellen:

Da fliegst Du durch die Weltgeschichte, kommst in irgendeiner Stadt an und stellst fest, daß Du den falschen Wohnungsschlüssel eingesteckt hast.

Oder Du weißt morgens nicht mehr, wo Du am Abend das Auto geparkt hast, zu dem Du gerade den Schlüssel dabei hast.

Oder Du setzt Dich in das Auto, bei dem der Tank fast leer ist, obwohl Du noch quer durch Europa fahren mußt.

Das sind echt Probleme, die ich nicht haben möchte! 😉

Traffick

Während des Abendgeschäftes klingelt das Telefon. Eine freundlich klingende Frauenstimme ist am anderen Ende.

Sie: Guten Abend! Mein Name ist Müllermeierschmidt. Ich hatte heute Abend bei Ihnen für 2 Personen reserviert.

Wir hatten guten Verkehr und sind jetzt schon eine Stunde früher da. Ist unser Tisch dann schon frei?

Ich habe mir einen anzüglichen Kommentar gespart und ihr den früheren Termin zugesagt. 😉

Feierabend wegen zuviel Geld

Es war schon nach 23:30 Uhr und ich war gerade dabei, die Stühle und Tische auf der Terrasse abzuschließen, als es sich ein stark angetrunkener Mann auf einem der noch nicht abgeschlossenen Stühle bequem machte. Nachdem er nicht mitbekommen hatte, daß die anderen Stühle und Tische schon zusammengeschlossen, sprach ich ihn an:

ich: Bitteschön, wie kann ich Ihnen behilflich sein?
er: Gibt’s noch einen Zwiebelrostbraten?
ich: Leider nicht. Unsere Küche hat seit 22 Uhr geschlossen.
er: Wenigstens bist Du ehrlich! Dann geb ich halt mein Geld woanders aus!

Er ist dann auch ohne weitere Ansagen aufgestanden und weitergezogen. Ich bezweifel aber sehr stark, daß er eine Möglichkeit gefunden hat, sein Geld gegen einen Zwiebelrostbraten einzutauschen.

Schon gespült

Es war schon Feierabend, die Rolläden waren heruntergelassen, der Chef zählte den Umsatz und an der Theke saßen noch ein paar Stammgäste, die schon zum Inventar zählen.
Einer dieser Stammgäste ist Koch und hat für uns und andere Gäste von einer Veranstaltung noch übriges Essen mitgebracht, unter anderem Becher mit Pana Cotta.
Wir von der Belegschaft waren damit beschäftigt, die Theke zu putzen, Gläser zu polieren und alles aufzuräumen.

Einer der Stammgäste nahm sich nun einen der Pana Cotta und sah dabei, wie das Service-Mädel gerade einen Löffel polierte.

er: Kannst Du mir bitte den Löffel geben?
sie: Nein, der ist schon gespült!

Mein Chef und ich krümmten uns vor Lachen, sie stand ahnungslos herum. Mit diesem Satz und der Betonung klang es so, als ob es ein Ding der Unmöglichkeit wäre, den sauberen Löffel (oder saubere Sachen im Allgemeinen) an Gäste abzugeben.

Ihre Rechtfertigung

Ich habe damit gemeint, daß ich den Löffel nicht nochmal spüle!

war auch nicht hilfreich. Es ist aber verständlich, daß ein so junges Ding den Löffel noch nicht abgeben will 😉

Nur noch schnell was essen…

Es ist immer angenehmer, wenn die Gäste, die eine Reservierung haben, schon früher kommen, als wenn ich Tische unnötig lange freihalten muß, weil die reservierten Gäste noch nicht da sind. Gesten Abend passierte folgendes:

Ich hatte zwei große Reservierungen, die um 20:30 Uhr geplant waren.
Während ich nun um 20 Uhr die Türe öffnete, stürmten schon drei junge Damen an mir vorbei und erklärten:

Wir haben erst in einer halben Stunde reserviert, aber wird sind jetzt schon da!

Das ist kein Problem! Die Damen nahmen Platz und fingen an, die Karte zu lesen.
Ich erledigte noch ein Bar Kleinigkeiten hinter der Bar und wartete ab, bis die Damen die Karte zur Seite legen, damit ich dann die Bestellung aufnehmen kann.
Sie legten dann auch die Karten zur Seite, standen aber zeitgleich wieder auf und verkündeten:

Wir gehen noch schnell was essen!

Da sie ja recht früh dran waren, war es unproblematisch, daß sie wieder gehen. Sie wollten eben nur noch was essen, und Döner-Läden gibt’s ums Eck. Vielleicht wollten sie auch nicht alleine auf den Rest der Gruppen warten. Insgesamt waren Plätze für 15 Personen reserviert.

Ich habe die Damen nicht wieder gesehen. Ich wurde an dem Abend auch nicht nochmals auf eine Reservierung auf diesen Namen gefragt.

Es kommt schon vor, daß Reservierungen mal gar nicht erscheinen, oder ein paar Leute mehr oder weniger sind, aber so eine Situation habe ich noch nicht erlebt.

Quizduell-Manie

Schon vor Jahren ging es mit den modernen Smartphones los und die Gäste fingen an, mit Apps den Abend zu gestalten, indem sie zum Mäxle spielen eine Würfel-App installierten: siehe Mäxle 2.0 (April 2010).

Aktuell macht das Spiel „Quizduell“ die Runde. Ich erlebe es, daß mitten in Unterhaltungen immer wieder mal das Handy gezückt wird, ein paar Fragen beantwortet werden und dann die Unterhaltung fortgesetzt wird.

Der Reiz des Spiels besteht doch darin, daß man seinen Wissensstand mit Freunden vergleichen kann. Nebenbei lernt man auch noch etwas dazu.

Die Manie greift aber schon soweit um sich, daß manche Spieler nebeneinander an der Theke sitzen, aber gegeneinander spielen und dabei peinlichst darauf achten, daß der andere auf keinen Fall mitbekommt, welche Antwort gewählt wird.
Zusätzlich bilden sich dann noch Grüppchen um die Spieler, es wird aber darauf geachtet, daß keine Frage vorgelesen oder die Antwort ausgesprochen wird.
Wenn es aber gegen einen Spieler geht, der nicht anwesend ist, wird die Frage laut vorgelesen und gehofft, daß einer der Anwesenden die Frage beantworten kann.

Das nächste Stadium ist dann, daß sich die Gäste mit dem Ziel treffen, als Schwarmintelligenz gegen ihre Freunde zu spielen…