Kategorie: Hardware

Hardware und Computerkram

Kühltechnik-Techniker

Heute hatte ich Spaß mit dem Techniker für unsere Kühlung!

Unser Kühlaggregat vereiste dauernd. Das lag mit Sicherheit an dem abgebrochenen Lüfterrad und möglicherweise an der falschen Einstellung des Steuergerätes.

Das fehlende Lüfterrad hat er in aufwendiger Arbeit hingewerkelt, MacGyver wäre stolz auf ihn! Denn für die alte Kühltheke gibt es keine passenden Ersatzteile mehr.
Am Ende machte ich ihn auf das Steuergerät aufmerksam. Dort war das Rädchen zur Einstellung der Temperatur defekt: es drehte durch und niemand wußte also, wie kühl es eingestellt ist. Er verschwand dann kurz im Auto und hatte ein passendes Teil dabei, das er ohne Probleme verbauen konnte. Dabei kam folgender Dialog zustande:

Techniker: Auf wieviel Grad willst Du es eingestellt haben? Reichen Dir 5 Grad?
ich: Ja. Paßt schon!
Der Techniker schaut sich das Steuergerät genau an.
Techniker: Oh, daran könnte es auch gelegen haben, daß es dauernd vereist ist!
ich: Was? Ist die Kühlung auf minus 5 Grad eingestellt?
Techniker: Nein! Auf minus 30 Grad!

Welch Glück, daß ich nicht daran rumgespielt habe, sondern mein Chef! 😉

der ultimative Blender

Man nehme:

  • 4cl Rum
  • eine Baby-Ananas
  • eine Kokosnuß
  • Eis

Alles in einen Blender geben, Knopf drücken… und fertig ist die Pina Colada.

Das klingt ein wenig unglaublich, scheint mir aber sehr wohl möglich.
Über die Folge „Die stärksten Maschinen der Welt“ aus der Reihe „Moderne Wunder“ bin ich auf einen Blender der Firma Blendtec aufmerksam geworden. Es ist fast unglaublich, was deren Maschine so alles zerkleinern kann. Zur Qualitätskontrolle wird erstmal ein Besenstiel in den Blender gehalten und wenn dann eine bestimmte Menge Holz abgehächselt ist, kommt der Blender in den Dauertest.
IPhones, Golfbälle, Baseballs, sogar den Rubiks-Würfel zerkleinert das Teil komplett! Das kann man für 400$ auch schon erwarten 😉

Mehr davon unter Youtube – Blentec.

Lesen erforderlich

Es ist schon eine Kunst, einen Zigarettenautomaten zu benutzen! Seit ein paar Wochen ist es nun schwerer geworden: durch die Zigarettensteuererhöhung wurde der Automat auf 5€ umgestellt. Noch immer schmeißen ein paar Gäste nur 4 Euro hinein und wundern sich, daß der Zigarettenautomat keine Ware ausspuckt. Dabei sind an dem Automaten zwei Aufkleber, die auf die neuen Preise hinweisen!

Letztens stand wieder einer der „Experten“ vor dem Automaten und bekam keine Zigaretten heraus. Er kam dann zu mir und fragte nach der Ziggi-Karte. Nachdem seine Karte aber den Geldkartenchip aufwies, sollte es auch mit dieser funktionieren. Er war der Meinung, daß der Automat sie aber nicht akzeptiert.
Man sollte einfach lesen, was der Automat so mitteilt. Nach dem Einstecken der Karte stand dort nämlich in blinkender Schrift

Altersprüfung erfolgreich!

Er hingegen war der Meinung, daß ihm der Automat

Altersprüfung erforderlich!

sagen wollte.

Vorsicht zerbrechlich!

zerbrechlicher SonnenschirmständerMan kennt es von diversen Kartons, daß dort provisorisch „Vorsicht! Zerbrechlich!“ oder Ähnliches aufgedruckt ist. Man weiß ja nie, was in solch einem Karton verschickt wird.

Aber wenn auf einem Karton für einen Sonnenschirmständer, der als „extra robust“ bezeichnet wird, der Warnhinweis „Vorsicht zerbrechlich!“ gedruckt ist, wirkt es ein wenig albern.

(Ein Klick aufs Bild führt zu einer größeren Ansicht)

Ich bin doch nicht blöd.

Bei dieser Überschrift wird jeder zwangsläufig an den Media-Markt denken. Die Jungs und Mädels haben auch gutes Marketing gemacht und nun denkt fast jeder bei diesem Spruch an diesen Elektronik-Discounter. Ob man da wirklich Schnäppchen machen kann, steht auf einem anderen Blatt:
Kreativ-Projekt-Blog: Mit Speck fängt man Mäuse – Der Preis aus Sicht des Neuromarketings

Aber was mich im Moment viel mehr ärgert ist deren vollkommen nutzlose Webseite.

Kleine Vorgeschichte:
Mir ist gestern mein uralter Röhrenmonitor abgeraucht. Er zischt, wenn ich ihn anschalte und das Bild ist so verschwommen, als hätte ich 3,3 Promille. Also muß mein guter Sony Trinitron 17″er mal ersetzt werden. Ich schreibe nun auf einem noch viel älteren Monitor, der mal bei uns in der Bar am Kassensystem hing (danke Chef, daß Du letztens ein neues TFT spendiert hast).
Nun mußte wollte ich mich über die Preislage für neue TFTs informieren und bin vorhin (gestern, sehr später Abend) zu meinem Händler des Vertrauens losmarschiert, weil die an der Türe Preislisten zum Mitnehmen anbieten (das sind übrigens die mit der sehr guten Beratung und der Happy Hour: arlt.com)
Ok, Preisvergleiche sind nie verkehrt und so wollte ich mal schauen, was der „Blöd-Markt“ in Ulm oder Neu-Ulm so im Angebot hat. Wollte ich, wirklich! Aber die Blödmänner und Blödfrauen (bzw. deren Webseiten) wollten mir keine Preise verraten.
Unter mediamarkt.de -> Computer & Büro finden sich zwar unter einem sehr verstecken Link die fünf beliebtesten TFT-Displays, aber keine Preise! Es sind nur grobe Werte angegeben: bis 150€, 150€-200€, über 200€.

Ich bin doch nicht blöd! Kaufe ich eben woanders! Und schmeißt bitte die Web-Designer oder IT-ler raus, die für diesen Mist verantwortlich sind!
Was nützt die beste Werbung, wenn man sich nicht online über Preise informieren kann? Oder ist es vielleicht extra so gewollt, daß man nicht vergleichen kann?

Kalender gesucht

Ein Stammgast saß bei mir mit seinem Laptop am Tresen und werkelte so vor sich hin. Irgendwann schaute er über das DIsplay zu mir und fragte:

Gast: Hast Du zufällig gerade einen Kalender da?

Ich stoppte kurz meine Gläserpolieraktivitäten und schaute ihn ein wenig erstaunt an.

Gast: Vielleicht auf Deinem Handy?
ich:: Du hast doch einen Rechner vor Dir. Da sollte doch ein Kalender drauf sein!

Mit einem erleichternden „Ach stimmt ja.“ klatschte er sich die Hand vor die Stirn und verschwand wieder hinter dem Display.
Manchmal ist das Naheliegende so fern…