Kategorie: Bar

kuriose Umbestellung

Ein Gast kommt zu später Stunde in die Bar und setzt sich an den Tresen.

Er hätte gerne ein Oxx Lemon (ähnliches Biermischgetränk wie Beck’s Lemon, das ich ihm leider nicht bieten konnte, da die Brauerei es aus dem Sortiment genommen hat). Er machte keinen verstörten oder angetrunkenen Eindruck.

Gast: Ok, dann stell mir doch bitte erstmal 5 Ficken hin! Ich schau dann nochmal in die Karte!

Nach einer Weile hatte er die 5 Schnäpse in Ruhe ausgetrunken und ich fragte nach seinem nächsten Wunsch.

Gast: Stell mir doch einfach nochmal 10 Ficken hin!

Auch diese Kurzen trank er in aller Seelenruhe hintereinander weg , verabschiedete sich und ging (und hinterließ mich und die anderen Gäste staunend).

Es kommt schon vor, daß Gäste nur auf einen Kurzen vorbeikommen und dann weiterziehen. Das beschränkte sich aber bisher immer auf eine oder zwei Runden.

Wer sich nun aber sinnlos betrinken will, bestellt nicht erst eine Radler-Variation und schwenkt dann auf einen Johannisbeer-Likör mit 15% vol Alkohol um…
Stärkere Spirituosen hätte er von mir in diesem Ausmaß auf einmal sowieso nicht bekommen.

Was mir und den Stammgästen an der Bar blieb, waren eine nette Anekdote und Fragen über Fragen.

Nur noch schnell was essen…

Es ist immer angenehmer, wenn die Gäste, die eine Reservierung haben, schon früher kommen, als wenn ich Tische unnötig lange freihalten muß, weil die reservierten Gäste noch nicht da sind. Gesten Abend passierte folgendes:

Ich hatte zwei große Reservierungen, die um 20:30 Uhr geplant waren.
Während ich nun um 20 Uhr die Türe öffnete, stürmten schon drei junge Damen an mir vorbei und erklärten:

Wir haben erst in einer halben Stunde reserviert, aber wird sind jetzt schon da!

Das ist kein Problem! Die Damen nahmen Platz und fingen an, die Karte zu lesen.
Ich erledigte noch ein Bar Kleinigkeiten hinter der Bar und wartete ab, bis die Damen die Karte zur Seite legen, damit ich dann die Bestellung aufnehmen kann.
Sie legten dann auch die Karten zur Seite, standen aber zeitgleich wieder auf und verkündeten:

Wir gehen noch schnell was essen!

Da sie ja recht früh dran waren, war es unproblematisch, daß sie wieder gehen. Sie wollten eben nur noch was essen, und Döner-Läden gibt’s ums Eck. Vielleicht wollten sie auch nicht alleine auf den Rest der Gruppen warten. Insgesamt waren Plätze für 15 Personen reserviert.

Ich habe die Damen nicht wieder gesehen. Ich wurde an dem Abend auch nicht nochmals auf eine Reservierung auf diesen Namen gefragt.

Es kommt schon vor, daß Reservierungen mal gar nicht erscheinen, oder ein paar Leute mehr oder weniger sind, aber so eine Situation habe ich noch nicht erlebt.

Quizduell-Manie

Schon vor Jahren ging es mit den modernen Smartphones los und die Gäste fingen an, mit Apps den Abend zu gestalten, indem sie zum Mäxle spielen eine Würfel-App installierten: siehe Mäxle 2.0 (April 2010).

Aktuell macht das Spiel „Quizduell“ die Runde. Ich erlebe es, daß mitten in Unterhaltungen immer wieder mal das Handy gezückt wird, ein paar Fragen beantwortet werden und dann die Unterhaltung fortgesetzt wird.

Der Reiz des Spiels besteht doch darin, daß man seinen Wissensstand mit Freunden vergleichen kann. Nebenbei lernt man auch noch etwas dazu.

Die Manie greift aber schon soweit um sich, daß manche Spieler nebeneinander an der Theke sitzen, aber gegeneinander spielen und dabei peinlichst darauf achten, daß der andere auf keinen Fall mitbekommt, welche Antwort gewählt wird.
Zusätzlich bilden sich dann noch Grüppchen um die Spieler, es wird aber darauf geachtet, daß keine Frage vorgelesen oder die Antwort ausgesprochen wird.
Wenn es aber gegen einen Spieler geht, der nicht anwesend ist, wird die Frage laut vorgelesen und gehofft, daß einer der Anwesenden die Frage beantworten kann.

Das nächste Stadium ist dann, daß sich die Gäste mit dem Ziel treffen, als Schwarmintelligenz gegen ihre Freunde zu spielen…

Apfelsaft-Paragraph – Ausschank alkoholfreier Getränke

Ich bin auf eine Sendung von „Einspruch! Die Show der Rechtsirrtümer“ aufmerksam gemacht worden. Dort fragte ein Zuschauer, ob ein alkoholfreies Getränk günstiger angeboten werden muß als ein alkoholhaltiges Getränk.

Deren Experte Professor Dr. Ralf Höcker bejahte die Frage und stellte nochmal klar, daß auf der Karte ein alkoholfreies Getränk billiger angeboten werden muß als ein alkoholhaltiges Getränk, das aber nicht Kaffe, Tee oder Buttermilch sein muß.

Leider irrt der „Experte“ hier, seine Antwort ist falsch! Was soll man auch von einer Show auf RTL halten, die dem Volk Recht beibringen will?

Was ist denn nun richtig?
Der Ausschank alkoholfreier Getränke ist in §6 des Gaststättengesetzes geregelt. Dort steht:

Ist der Ausschank alkoholischer Getränke gestattet, so sind auf Verlangen auch alkoholfreie Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle zu verabreichen. Davon ist mindestens ein alkoholfreies Getränk nicht teurer zu verabreichen als das billigste alkoholische Getränk. Der Preisvergleich erfolgt hierbei auch auf der Grundlage des hochgerechneten Preises für einen Liter der betreffenden Getränke. Die Erlaubnisbehörde kann für den Ausschank aus Automaten Ausnahmen zulassen.
§6 Gaststättengesetz

Also muß man alle Getränke auf den Literpreis umrechnen und kann erst dann vergleichen, ob die Karte das Gaststättengesetz erfüllt. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.
Mehr Infos zu diesem sogenannten „Apfelsaft-Paragraphen“ und wie man ihn auslegen kann: Abseits.de – Preisauszeichnung in der Gastronomie
Und das Video zur Frage: rtl-now.de – Einspruch! Die Show der Rechtsirrtümer – Folge 4 (ab Minute 14:30)

Falls ihr also mal in einem Restaurant, Bar oder bei einem langweilige Date kein Gesprächsthema mehr habt, nehmt euch die Karte und fangt an zu rechnen! 😉

Selbstbewußt

Ich habe einen Stammgast, der mehr oder weniger regelmäßig alle paar Wochen oder Monate bei mir vorbeischaut. Letztens war er wieder zu Besuch und sorgte auch für das Highlight an diesem Abend!
Leider weiß ich nicht worum es in dem Gespräch mit seinen Freunden ging, aber dieser eine Satz, den ich im Vorbeigehen vernommen habe, hat mich ordentlich zum Schmunzeln gebracht:

Tja! Hätt’st eben was G’scheit’s g’lernt, kleine Pause dann wärst jetzt LKW-Fahrer!

Als Blogger mußte ich zwangsläufig sofort an Maik von TruckOnline denken!
So ist es eben: wer nix wird, wird Wirt und wer was G’scheit’s lernt, wird LKW-Fahrer!