Gestern hatte ein Gast (männlich) einen besonderen Wunsch: er wollte Cola mit Wasser, also eine Cola-Schorle, im Mischungsverhältnis 50:50.
Ich frage mich, wie kommen Menschen auf die Idee, soetwas zu mischen? Demnächst gibt es dann auch Schnaps- und Cocktail-Schorlen.
Dabei fällt mir gerade ein, daß ein Mojito im Endeffekt nichts anderes ist, als eine Rum-Schorle mit Minze, Limetten und Zucker. Coole Sache!

Nach Angaben des Chefs kommt es bei ihm häufiger vor, daß die Gäste Cola mit Wasser trinken, wenn sie eigentlich eine Cola light wollen, diese aber nicht auf der Karte steht.

Wem’s schmeckt…

Cola-Schorle
Markiert in:                                         

8 Kommentare zu „Cola-Schorle

  • 6. Juli 2007 um 22:39
    Permalink

    Haha – ein Kumpel von mir ist Kellner der musste das auch erst machen ; hat er auch ganz komisch geschaut weil er nicht wusste was der gast eigentlich will

    seine idee ist ja noch das wasserschorle ; halb mineralwasser – halb leitungswasser 🙂

    Antworten
  • 7. Juli 2007 um 12:34
    Permalink

    also cola-schorle ist soooo abwaegig gar
    nicht. meist kommt man in der studi-zeit
    drauf, dass wasser viel billiger ist als
    cola, und dass cola so suess ist, dass
    sich der geschmack nicht wirklich gross
    veraendert, wenn es halb mit wasser
    gestreckt wird.
    als angenehmer nebeneffekt ist cola-
    schorle auch nichtmehr ganz so scharf/
    aggressiv fuer den magen.

    Antworten
    • 13. Januar 2010 um 23:25
      Permalink

      letzterem kann ich zustimmen!

      mittlerweile von meinem opa übernommene tradition bei mir. die vielen eiswürfel in den amerikanischen softdrinks haben ihn draufgebracht.

      Antworten
  • 11. Juli 2007 um 10:42
    Permalink

    ich gestehe – ich bin auch Cola-Schorlen-Trinker!!!
    und das am liebsten mit Leitungswasser…
    die meisten Colasorten sind so pappsuess
    und mehr als Gift fuer den Magen,
    aber gestreckt bleibt der besondere Colageschmack auch erhalten,
    ohne die ganzen Nachwirkungen…

    Antworten
  • 12. Juli 2007 um 16:47
    Permalink

    Mhh, hab ich noch nicht probiert werde ich aber mal tun.
    Cola – o kann ich nur empfehlen. 50% Cola 50% O-Saft, bis es sagen wir mal ziemlich ekelig aussieht.
    Nicht süß und lecker und durstlöschend.

    In der Disko bestelle ich das meistens….oder um mit ner Kellnerin ins Gespräch zu kommen 🙂

    Antworten
  • 12. Juli 2007 um 18:28
    Permalink

    Naja, das mit dem Rum-Schorle ist dann schon eine etwas gewagte Interpretation. 😉
    Das Soda beim Mojito ist in unseren Breiten nur zum „Ablöschen“ des Drinks. Auf keinen Fall ein „Filler“ von der Menge her.

    Rumschorle wär eher ein Ron Collins.

    Antworten
    • 12. Juni 2007 um 22:07
      Permalink

      Danke für die Profi-Aufklärung!
      Mir fiel das mit dem Mojito halt ein, weil viele bei mir Mojito trinken und ich meinen Mojito-Beitrag ein wenig in den Suchergebnissen pushen wollte.
      Wenn Collinses (richtiger Plural?) bei mir getrunken werden, dann meist Tom Collins (mit Gin statt Rum). Collinses werden wohl wenig getrunken, weil die Gäste sich die Vornamen nicht merken können (ich auch nicht).
      Prost!

      Antworten
  • 16. Juli 2007 um 22:07
    Permalink

    Meine Großeltern trinken das schon immer so.
    Etwa Im Verhätlniss Cola:Wasser 1:12

    Es schmeckt einfach nur übel, ich find es schon übelst Geschmacksverändern wenn auf ein 0,5er Glas mehr als 4 Eiswürfel kommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.