Bestellen ist nicht so einfach

Der Sinn einer Bestellung besteht meiner Meinung darin, daß der Gast seinen Wunsch äußert. Entweder bestellt er stupide etwas aus der Karte oder fragt, ob man seinen speziellen Wunsch erfüllen kann. Das kann dann etwas sein, das eben nicht auf der Karte steht oder er will etwas von der Karte in einer Spezialversion. Wenn es machbar ist, wird es gemacht. Schließlich zahlen die Gäste meinen Lohn (und nicht mein Chef, wie leider viele denken).

Gestern hatte ich so einen Bestell-Experten. Er setzt sich mit seinem Kumpel an die Theke. Während ich ich den anderen mit einem einfachen Bier abspeisen konnte, bestellt er einen Gin Tonic. Nicht mehr und nicht weniger. Das hätte ich auch hinbekommen, ist ja nicht schwer: Eis, Gin. Tonic Water und ein Stückchen Limette, Strohhalm rein und servieren. Zum Wohl!
Er bedankte sich und ich widmete mich wieder der Kaffeemaschine.
Un da hört ich, wie er sich bei seinem Kumpel beschwerte. Er will kein Eis in seinem Gin Tonic und einen Strohhalm auch nicht. Das zeigt er dann auch, indem er ihn direkt vor seinem Glas auf die Theke legte. Das hätte er mir aber auch sagen können. Entweder als er den Gin Tonic bestellte, als ich ihn servierte oder sogar noch (falls es ihm bis dahin nicht mehr eingefallen ist, daß er kein Eis und Strohhalm will) noch während der Zubereitung. Immerhin saß er in nur 80cm Entfernung vom Entstehungsort des Gin Tonic.

Das Gesicht habe ich mir gemerkt. Wenn er das nächste Mal einen Gin Tonic bestellt, dann frage ich einfach: „Wie immer? Ohne Eis und Strohhalm?“

Aber mal im Ernst: Wem fällt auf Anhieb eine Bar ein, die Gin Tonic (oder Longdrinks allgemein) ohne Eis und Strohhalm serviert?