Schlagwort: Karte

Apfelsaft-Paragraph – Ausschank alkoholfreier Getränke

Ich bin auf eine Sendung von „Einspruch! Die Show der Rechtsirrtümer“ aufmerksam gemacht worden. Dort fragte ein Zuschauer, ob ein alkoholfreies Getränk günstiger angeboten werden muß als ein alkoholhaltiges Getränk.

Deren Experte Professor Dr. Ralf Höcker bejahte die Frage und stellte nochmal klar, daß auf der Karte ein alkoholfreies Getränk billiger angeboten werden muß als ein alkoholhaltiges Getränk, das aber nicht Kaffe, Tee oder Buttermilch sein muß.

Leider irrt der „Experte“ hier, seine Antwort ist falsch! Was soll man auch von einer Show auf RTL halten, die dem Volk Recht beibringen will?

Was ist denn nun richtig?
Der Ausschank alkoholfreier Getränke ist in §6 des Gaststättengesetzes geregelt. Dort steht:

Ist der Ausschank alkoholischer Getränke gestattet, so sind auf Verlangen auch alkoholfreie Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle zu verabreichen. Davon ist mindestens ein alkoholfreies Getränk nicht teurer zu verabreichen als das billigste alkoholische Getränk. Der Preisvergleich erfolgt hierbei auch auf der Grundlage des hochgerechneten Preises für einen Liter der betreffenden Getränke. Die Erlaubnisbehörde kann für den Ausschank aus Automaten Ausnahmen zulassen.
§6 Gaststättengesetz

Also muß man alle Getränke auf den Literpreis umrechnen und kann erst dann vergleichen, ob die Karte das Gaststättengesetz erfüllt. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.
Mehr Infos zu diesem sogenannten „Apfelsaft-Paragraphen“ und wie man ihn auslegen kann: Abseits.de – Preisauszeichnung in der Gastronomie
Und das Video zur Frage: rtl-now.de – Einspruch! Die Show der Rechtsirrtümer – Folge 4 (ab Minute 14:30)

Falls ihr also mal in einem Restaurant, Bar oder bei einem langweilige Date kein Gesprächsthema mehr habt, nehmt euch die Karte und fangt an zu rechnen! 😉

Bestellen ist nicht so einfach

Der Sinn einer Bestellung besteht meiner Meinung darin, daß der Gast seinen Wunsch äußert. Entweder bestellt er stupide etwas aus der Karte oder fragt, ob man seinen speziellen Wunsch erfüllen kann. Das kann dann etwas sein, das eben nicht auf der Karte steht oder er will etwas von der Karte in einer Spezialversion. Wenn es machbar ist, wird es gemacht. Schließlich zahlen die Gäste meinen Lohn (und nicht mein Chef, wie leider viele denken).

Gestern hatte ich so einen Bestell-Experten. Er setzt sich mit seinem Kumpel an die Theke. Während ich ich den anderen mit einem einfachen Bier abspeisen konnte, bestellt er einen Gin Tonic. Nicht mehr und nicht weniger. Das hätte ich auch hinbekommen, ist ja nicht schwer: Eis, Gin. Tonic Water und ein Stückchen Limette, Strohhalm rein und servieren. Zum Wohl!
Er bedankte sich und ich widmete mich wieder der Kaffeemaschine.
Un da hört ich, wie er sich bei seinem Kumpel beschwerte. Er will kein Eis in seinem Gin Tonic und einen Strohhalm auch nicht. Das zeigt er dann auch, indem er ihn direkt vor seinem Glas auf die Theke legte. Das hätte er mir aber auch sagen können. Entweder als er den Gin Tonic bestellte, als ich ihn servierte oder sogar noch (falls es ihm bis dahin nicht mehr eingefallen ist, daß er kein Eis und Strohhalm will) noch während der Zubereitung. Immerhin saß er in nur 80cm Entfernung vom Entstehungsort des Gin Tonic.

Das Gesicht habe ich mir gemerkt. Wenn er das nächste Mal einen Gin Tonic bestellt, dann frage ich einfach: „Wie immer? Ohne Eis und Strohhalm?“

Aber mal im Ernst: Wem fällt auf Anhieb eine Bar ein, die Gin Tonic (oder Longdrinks allgemein) ohne Eis und Strohhalm serviert?