Schlagwort: Longdrinks

Bestellen ist nicht so einfach

Der Sinn einer Bestellung besteht meiner Meinung darin, daß der Gast seinen Wunsch äußert. Entweder bestellt er stupide etwas aus der Karte oder fragt, ob man seinen speziellen Wunsch erfüllen kann. Das kann dann etwas sein, das eben nicht auf der Karte steht oder er will etwas von der Karte in einer Spezialversion. Wenn es machbar ist, wird es gemacht. Schließlich zahlen die Gäste meinen Lohn (und nicht mein Chef, wie leider viele denken).

Gestern hatte ich so einen Bestell-Experten. Er setzt sich mit seinem Kumpel an die Theke. Während ich ich den anderen mit einem einfachen Bier abspeisen konnte, bestellt er einen Gin Tonic. Nicht mehr und nicht weniger. Das hätte ich auch hinbekommen, ist ja nicht schwer: Eis, Gin. Tonic Water und ein Stückchen Limette, Strohhalm rein und servieren. Zum Wohl!
Er bedankte sich und ich widmete mich wieder der Kaffeemaschine.
Un da hört ich, wie er sich bei seinem Kumpel beschwerte. Er will kein Eis in seinem Gin Tonic und einen Strohhalm auch nicht. Das zeigt er dann auch, indem er ihn direkt vor seinem Glas auf die Theke legte. Das hätte er mir aber auch sagen können. Entweder als er den Gin Tonic bestellte, als ich ihn servierte oder sogar noch (falls es ihm bis dahin nicht mehr eingefallen ist, daß er kein Eis und Strohhalm will) noch während der Zubereitung. Immerhin saß er in nur 80cm Entfernung vom Entstehungsort des Gin Tonic.

Das Gesicht habe ich mir gemerkt. Wenn er das nächste Mal einen Gin Tonic bestellt, dann frage ich einfach: „Wie immer? Ohne Eis und Strohhalm?“

Aber mal im Ernst: Wem fällt auf Anhieb eine Bar ein, die Gin Tonic (oder Longdrinks allgemein) ohne Eis und Strohhalm serviert?

Kleingeld

Kannst Du Kleingeld gebrauchen?

Auf diese Frage wird jeder in der Gastronomie mit „Na klar“ antworten. Ich hatte schon Fälle, wo Gäste Rechnungen von bis zu ca. 15 Euro in Münzen bezahlt haben. Dabei ging es sogar so weit, daß einiges an Kupfergeld (also 1, 2 und 5 Cent-Stücke) dabei waren. Aber Geld ist nunmal Geld, also nehme ich das auch ohne Probleme an. Ich kann mir in solchen Situationen aber einen kleinen Kommentar nicht verkneifen:

Hast Du Dein Sparschwein geschlachtet?

Aber das ist noch nichts gegen einen (zu diesem Zeitpunkt noch) Junggesellen, der zwei Kränze (soetwas wie ein Bier-Meter nur eben rund) Longdrinks für seinen Junggesellenabschied in Münzen bezahlte. Der Rechnungsbetrag lautete auf 78 Euro. 😉
Zum Glück ist es nicht mir (und nicht bei mir) passiert. Sie (das „Opfer“) wird sich in Zukunft genau überlegen, was sie auf die Frage „Kannst Du Kleingeld gebrauchen?“ antworten wird.

Mischen?

Am Mittwoch hatte ich mal wieder ein Gästeerlebnis der besonderen Art:
Zwei neue Kerle kamen zu mir um an der mittwöchlichen Poker-Runde teilzunehmen. Da die anderen noch nicht da waren (und damit auch noch kein Pokerkoffer zur Verfügung stand), setzten die beiden sich zu mir an den Tresen.

ich: Was darf ich euch anbieten?
Kerl 1: Eine Dose Red Bull, aber verschlossen!
Kerl 2: Hast Du auch Mischen?
ich: Mischen?
Kerl 2: Ja, so Sachen wie Wodka-Bull eben.
ich: Du meinst Longdrinks! Schau doch einfach mal auf die Karte, die neben Dir steht!

Er nahm sich dann die Karte, blätterte sie zügig durch und kam dann zu dem Ergebnis:

Kerl 2: Ich nehme auch ein Dose Red Bull!

Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen, ihn darauf anzusprechen, warum er nach „Mischen“ fragt, wenn er dann nur Red Bull trinkt. Als Antwort kam dann wie erwartet:

Kerl 2: Hast Recht, mach mir doch lieber einen Wodka-Bull!

Na also, geht doch! Warum nicht gleich so? 😉

Freakshow

Also Samstag abend war bei mir mal wieder Freakshow angesagt. Manchmal hat man tagelang nur normale Gäste und ist nicht zufrieden, weil es keine blogbaren Ereignisse gibt. Und dann gibt es Tage, da kommt alles auf einmal. So wie am Samstag.

Die Highlights:

Ein etwas angetrunkener junger Mann setzt sich an den Tresen und bestellt einen Screwdriver. Da dieser nur aus Wodka und Orangensaft besteht ist es eigentlich ein Longdrink, der im hohen Glas gemischt wird. Wahlweise kann man ihn auch Shaken und dann das Ergebnis durch ein Barsieb auf frische Eiswürfel in ein Longdrinkglas geben. Longdrinks kosten bei uns 4,90€, geshakte Cocktails fangen bei 5,90€ an. Da er mir 15 Euro hinhielt, hat es ihn nicht wirklich gestört, daß ich den kleinen Aufpreis fürs Shaken kassiert habe. Er war sichtlich erstaunt, wie günstig der Screwdriver war. Keine Ahnung, wo der Kerl sonst so verkehrt. Nach den ersten paar Zügen am Strohhalm lag er jedenfalls mit dem Kopf auf dem Tresen…

Weiterlesen