Schlagwort: Zufall

Bier selber brauen

Bierbrauen ist ein lebensmitteltechnologischer Prozess zur Herstellung von Bier.

So schreib die Wikipedia zum Thema. Bier selber brauen ist also ein lebensmitteltechnologischer Prozess zur Herstellung von eigenem Bier.
Was so formal eher langweilig klingt, ist in Wirklichkeit eine Menge Arbeit und viel Spaß.

Ich kam vor drei Jahren schon einmal in den Genuß des Bierbrauens. Damals wurde ein Kumpel 30. Und zum 30. muß man sich schon etwas besonderes ausdenken. Durch Zufall unterhielt ich mich auf einer Studentenparty mit einem gelernten Brauer und schon war die Idee geboren, daß wir Bier brauen werden. Und zeitlich paßte auch alles. Wir hatten noch fast 5 Monate Zeit, um Termine zu finden, an denen wir die geheime Bierbrau-Aktion starten konnten.
Durch Kontakte war auch schnell das passende Equipment besorgt. Den Sud in kleinen Töpfen anzusetzen ist schon eine Sisyphus-Arbeit und deswegen fuhren wir gleich großen Kaliber auf und besorgten uns eine Gulasch-Kanone. Als Gärfaß mußte dann ein Most-Faß herhalten, das in einem absperrbaren Kühlschrank in der studentischen Bar gelagert wurde. Abgefüllt wurde das Bier dann in Bügelflaschen von der Berg-Brauerei. Passende Etiketten wurden auch noch schnell entworfen und am Vorabend auf die Bierflaschen aufgebracht.

Selber Bier zu brauen war ein voller Erfolg. Das selbstgebraute Bier war schneller weggetrunken als die gleiche Menge vom Rothaus Pils, das wirklich auch nicht zu verachten ist. Damit haben die Gäste der Geburtstagsparty nicht nur ein Anstands-ProBIER-Bier getrunken, sondern immer wieder bei dem selbstgebrauten Bier zugelagt. Ein besseres Kompliment gibt es wohl nicht.

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann bei Jochen Schweizer und seinen Erlebnisgeschenken unter anderem auch ein Bier-Braukurse buchen und sehen, wie man selbst Bier braut. Vielleicht ist es auch ein idealer Start in einen Junggesellenabschied.

Baileys-Geschenke

Das ist mal eine ganz große Promotion-Aktion!

Baiyles verschenkt 1 Million Geschenke! Und nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern: wer zuerst kommt, mahlt zuerst!

Aktuell sind noch knapp 800.000 Geschenke abzustauben. Insgesamt gibt es:

  • 50 Kaffeemaschinen
  • 50 Eismaschinen
  • 100 Mixer
  • Tausende Milchaufschäumer
  • Tausende Eiswürfelformen
  • Tausende Cocktailshaker
  • Tausende Pralinen

Zum Teilnehmen einfach auf die Eisskulptur klicken, ein Feld aussuchen, Email E-Mail-Adresse und Privat-Adresse angeben (pro Haushalt ist nämlich nur ein Geschenk erlaubt).

Danach gibt es als Bonus noch ein paar MP3s:

  • Stay with you von John Legend (acht Grammy-Nominierungen und drei Grammys, einer davon in der Kategorie „Bester neuer Künstler“)
  • Mama Blues von Jestofunk
  • A New Born Day von Belladonna
  • Rua Escondida von Black Mighty Orchestra
  • E Vai Via von Agnese Manganaro
  • Gypsy Blues von ZEB
  • Across the City von Freedom or Not

Alle Songs sind richtig chillig und ideal zum Entspannen.

Wer eine Baileys-Überaschung abstauben will, kann dies gerne tun: BaileysMillion.com.

Wie schmeckt Koffein?

Ich war eben beim Einkaufen und habe durch Zufall mal wieder die gute alte Cherry Coke entdeckt und gleich eingepackt.

Ein Blick auf die Zutatenliste ließ mich ein wenig stutzig werden:

Wasser, Zucker, Kohlensäure, Farbstoff E150d, Säurungsmittel Phosphorsäure, Aroma, Aroma Koffein

Das klingt alles soweit ok für ein Zuckerwasser mit Geschmack. Aber wie schmeckt nun Koffein und warum kommt nur Koffein-Aroma in die Cherry Coke, wenn auf der Flasche noch „koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk mit Pflanzenextrakten und Kirschgeschmack“ steht? Und wo sind die Pflanzenextrakte in der Zutatenliste?

Wikipedia meint dazu:

Reines Koffein ist unter normalen Bedingungen ein weißes, geruchloses, kristallines Pulver mit bitterem Geschmack.

Paßt irgendwie nicht zum Geschmack von Cherry Coke…

Nachtrag:
„Nutze Deine Chance mit dem Code im Deckel oder sammle die Codes für Songs von iTunes!“
Was auch immer die Chance mit dem Code sein soll, ich konnte dazu auf der Homepage von Coca-Cola nichts finden.
Wer mit den Codes im Deckel etwas anfangen kann, kann sich hier bedienen:
TT7D-W99J-J016-9630

Suchbegriffe im Juli

So, es ist mal wieder Zeit für die lustigsten Suchbegriffe im Juli:

  • promis in zu kleinen schuhen
    Nein, meine Schuhe waren nicht zu klein. Sie haben nur ein wenig gedrückt. Und mit einem ganz einfachen Trick habe ich es geschafft, keine Blasen zu bekommen. Aber das mit dem Promi haut schon hin. 😉
  • caipirinha mit bier
    Das nennt sich dann wohl Caibierinha.
  • über dich hört man
    Ja, über mich hört man so einiges. Manches stimmt, aber es sind auch allerlei Quatsch und viele Gerüchte dabei. Wirklich!
  • wie nennt man cafe mit schnaps
    Ein Cafe mit Schnaps? Nennt sich möglicherweise Bar. Und Kaffe mit Schnaps gibt es auch:

    • Espresso coretto: Espresso mit einer Spirituose, meist Grappa
    • Irish Coffee: Kaffee mit Whisky
    • Pharisäer: Kaffee mit Rum und Schlagsahne
    • Rüdesheimer Kaffee: Kaffee mit Weinbrand flambiert und Schlagsahne
    • schwedischer Kaffee (nach Gerhart Polt): Münze in eine Kaffeetasse schmeißen, mit Kaffee auffüllen, bis die Münze bedeckt ist und dann solange mit Enzian oder Obstler auffüllen, bis man die Münze wieder erkennen kann. Prost!
  • wie kommt man auf promi partys
    Sei einfach selbst ein Promi, dann wirst Du schon eingeladen. Ansonsten hilft nur der Zufall oder Vitamin B.
  • warum kommt eine limette in das desperados
    Ich vermute mal, daß in Anlehnung an das mexikanische Bier Corona, das auch mit Limette getrunken wird, noch mehr mexikanischen Flair erzeugt werden soll. Denn wie wir schon gelernt haben, ist Desperados kein Bier und kommt auch nicht aus Mexiko.

Cocktailkirschen und Mojito

Immer häufiger sprechen mich ein paar Gäste auf meine Homepage an. Das reicht von „Ist echt lustig, was Du da schreibst“ bis „Totaler Müll!“.

Letzte Woche hat mich wieder ein Pärchen auf mein Blog angesprochen:

sie: Hey, wir haben Dich im Internet gefunden! Aber Du hast noch nichts über Cocktailkirschen geschrieben!

Das stimmt sogar! Und ihr Wunsch ist mir Befehl:

Cocktailkirschen sind kandierte Süßkirschen, die zur Dekoration an Früchte gesteckt oder direkt in die Cocktails gegeben werden. Durch die Behandlung mit Zuckersirup verlieren die Cocktailkirschen nicht nur ihren typischen Kirschgeschmack sondern auch ihre natürliche rote Farbe. Sie sind in rot und grün erhältlich.

Aber ich schweife ab. Denn das ist nicht, was sie gemeint hatte.

Sie trinkt sehr gerne und sehr oft Cosmopolitan. Und wie es der Zufall so will, entdeckte sie ein großes Glas Cocktailkirschen hinter der Bar. Bettelnd wand sie sich an mich, bis ich ihr eine Kirsche in ihren Cosmopolitan tat. Aber die junge Dame gab sich mit einer Cocktailkirsche nicht zufrieden. Und so wurde es zum Ritual, daß in ihren Cosmopolitan immer 5-6 Cocktailkirschen mußten.
Ein Freund der beiden (auch ein Fan von Cocktailkirschen, aber kein Fan vom Cosmopolitan) entdeckte, daß beim Sex on the Beach die Dekoration aus Orangenstückchen und Cocktailkirschen besteht. Also ging er dazu über, regelmäßig diesen Cocktail zu bestellen, was für ihn zwei Vorteile hatte:

  1. Er hatte eine Cocktailkirsche für sich.
  2. Er konnte mit dem Cocktailspieß Cocktailkirschen aus ihrem Cosmopolitan klauen!

Ich bin froh, daß es deswegen zwischen den beiden noch zu keinen ernsteren Auseinandersetzungen kam, wohl auch weil ich oft deeskalierend eingriff und neue Cocktailkirschen verteilt habe.

Im Verlauf des Abends wich sie dann vom Cosmopolitan ab:

sie: Ich nehme einen Mojito!
ich: Ok, dann wirst Du nun den besten Mojito bekommen, den Du je getrunken hast!
sie: Das stimmt! Ich habe noch nie einen getrunken!

Dann ist es logischerweise wirklich der beste Mojito, egal wie er schmeckt 😉 Ich mag es, wenn meine Gäste schlagfertig sind!
Beim Trinken fiel ihr dann noch ein, daß sie doch schon einmal einen Mojito getrunken hätte und meiner wirklich besser ist. Danke!

Zufall III

Es ist schon faszinierend, wie ich es immer schaffe, die originellsten Zufälle zu produzieren. Vorgestern war es mal wieder so weit.

Einer meiner Promibox-Kollegen war mit seiner Freundin zu Gast. Und weil er seinen Zahnschutz schon angepaßt hatte und ich noch nicht, fragte ich ihn, wie das nun genau funktioniert. Dem Zahnschutz ist zwar eine mehrschrittige Anleitung beigelegt, aber nur auf Englisch und Französisch. Warum sollte ich mir also die Mühe machen, das zu verstehen, wenn ich es von jemanden erklärt bekommen kann, der es schon hinter sich hat (das Teil muß erst in heißes Wasser, dann 1 Sekunde in kaltes, wird dann oben an den Gaumen gedrückt, dann wieder in heißes Wasser (kürzer) und dann komplett eingepaßt). Warum ich allerdings den Zahnschutz bei mir in der Bar liegen hatte (mindestens schon eine Woche), weiß ich nicht. Es gehört eben zu dem Zufall dazu.
Als Gastronom bezog ich das heiße Wasser natürlich durch die Kaffeemaschine und folgte dann den Anweisungen des Promibox-Kollegen.
Beim Kassieren eines Pärchens kam auch das Thema Boxen auf den Tisch:

er: Ich habe vorhin mitbekommen, daß ihr beiden boxt. Wollt ihr euch nicht ein wenig Geld dazuverdienen?
ich: Wie denn?
er: Ich betreibe auf dem Neu-Ulmer Volksfest die Boxbude und da könnten wir ein paar Herausforderer gebrauchen!

(Das ist so eine Veranstaltung, wo man gegen die Kämpfer der Boxbude boxt und wenn man den Gegner umschlägt, eine bischen Taschengeld bekommt. Bei meinen 75kg hat er mir 300€ angeboten)
Ich habe dankend abgelehnt. Vor meinem Kampf will ich nicht durch eine Niederlage demotiviert werden. 😉