Schlagwort: Trinkgeld

Ode an die Dänen

Hallo ihr Dänen!

ich kann nichts dafür, daß ihr damals den Euro nicht haben wolltet und nun die Münzen umdrehen müsst, um zu sehen, was sie wert sind.
Ein großes Dankeschön für den guten Umsatz, den ihr meinem Chef beschert habt.
Für das mickrige Trinkgeld (Prozentsatz unter 0,1%) könnt ihr allerdings keine große Dankesrede erwarten.
Daß ihr es nicht gewohnt seid, Trinkgeld zu geben ist wohl mein Problem.
Die geklauten Aschenbecher werden euch hoffentlich lange an den lustigen Abend erinnern, den ihr bei mir hattet.
Und verbringt euren nächsten Urlaub doch in Dänemark – es ist ein schönes Land!

Danke für die Aufmerksamkeit!

Oster-Urlaub im Europa-Park

Sodale, heute geht es direkt nach der Arbeit mal wieder in den verdienten Oster-Urlaub: 2 Tage im Europa Park Rust inklusive Übernachtung im Hotel Colosseo.

Ich bin schon gespannt, ob der Service dort diesmal deutlich besser ist. Vor zwei Jahren war es fast eine Katastrophe. Was mir von damals noch einfällt:

  • Barpersonal mehr mit quatschen und rauchen beschäftigt, als zu arbeiten. Gab dann gnädigerweise ne Runde Baileys aufs Haus für uns.
  • Bar im 5. Stock hat keine Ziggi-Karte. Die muß man sich unten an der Rezeption holen.
  • Ziggi-Karte war nicht vom Europa Park, sondern eine EC-Karte von einem Bushunternehmen.
  • Essen im Restaurant hat viel zu lange gedauert und war dann auch noch kalt.
  • Der Keller hat nachdem er unsere Gruppe einzeln kassiert hat, nicht nochmal überprüft, ob nicht doch etwas fehlt. Nunja, falls doch, geht es zu seinen Lasten. Aber wir Gastronomen hatte dann doch noch nachgefragt, ob es aufgegangen ist. War natürlich aufgegangen.

Das einzige Highlight war der junge Kellner, der uns im Cafe kurz vor Abreise bedient hat. Freundlich, zuvorkommend und zügig. Er war der einzige, der an diesem Wochenende mehr als ein „Anstands-Trinkgeld“ bekommen hat.

Kurz gefaßt: es kann diesmal eigentlich nur besser werden!

Trinkgeld-Steuer

Ich bin erst wenige Jahre in der Gastronomie. Für mich galt bisher immer: das Trinkgeld ist steuerfrei. Auch die zentrale Wissensanlaufstelle Wikipedia schreibt:

Trinkgelder, die anlässlich einer Arbeitsleistung dem Arbeitnehmer von Dritten freiwillig und ohne dass ein Rechtsanspruch auf sie besteht, zusätzlich zu dem Betrag gegeben werden, der für diese Arbeitsleistung zu zahlen ist, sind in Deutschland gemäß § 3 Nr. 51 Einkommenssteuergesetz steuerfrei.
Wikipedia – Trinkgeld

Gestern erfuhr ich von einem deutlich erfahreneren Gastronomie-Beschäftigten, daß es vor Jahren noch eine Steuer auf Trinkgelder gab. Ich wollte das nicht so recht glauben. Warum sollte jemand in seiner Steuererklärung sein Trinkgeld angeben? Es ist für das Finanzamt doch schlicht unmöglich, das Trinkgeld zu kontrollieren. Konnte man es dann auch steuermindernd gelten machend, wenn man mal falsch rausgegeben hat und am Ende weniger im Geldbeutel hat, als laut Abrechnung drin sein müsste?
Da mußte ich also nachforschen. Und siehe da: es gab wirklich mal eine Trinkgeld-Steuer!

Gemeinsam mit der SPD haben wir im Juli 2002 die Trinkgeldsteuer abgeschafft, die es in Deutschland seit 1923 gab.
Christa Sager – Bündnis 90/Die Grünen

Leider habe ich keine Statistiken gefunden, wie hoch die Gesamtsteuereinnahmen durch die Trinkgeld-Steuer war. Aber wahrscheinlich sehr gering, denn nach DIW Berlin, TNS Infratest Sozialforschung, bekamen lediglich 2% von 12563 Befragten im letzten Monat Trinkgeld (Umfrage aus 2006: Statista).

Start 2009

Dies ist mein erster Beitrag im neuen Jahr. Die letzten Tage habe ich mir eine kleine Auszeit gegönnt, nachdem in der Vorweihnachts-, Weihnachts- und Silvesterzeit immer sehr viel los ist und zeitgleich die Aushilfen immer wenig Zeit haben. Das bedeutet für mich mehr Arbeit aber gleichzeitig auch mehr Trinkgeld. 😉

Skipaß  SerfausAn Neujahr kam dann auch ein kleiner Kurzurlaub, den mein Chef organisiert hatte. Wir hatten bis drei Uhr nachts gearbeitet. Nach dem Aufräumen und Saubermachen holte ich noch schnell meine Skiklamotten und dann ging es kurz nach 6 Uhr mit dem Bus und Freunden ab nach Serfaus in Tirol, Österreich. Zu der Seilbahn und den Skiliften kommt man nicht direkt, sondern muß mit einer U-Bahn ins Dorf fahren (Dorfbahn Serfaus). Skifahren und Rodeln stand für mich nicht auf dem Programm. Ich wollte nur einen entspannten Tag genießen. Dieser entspannte Tag wurde nur durch den Jagertee getrübt, der nach gestreckter Kanisterware schmeckte und der Tatsache, daß die Österreicher wohl kein dunkles Weizen kennen und ich mich statdessen mit Erdinger abgegeben mußte, das zu astronomischen Preisen verkauft wurde.
Nach ca. 19 Stunden war der Ausflug dann auch wieder beendet. Ein gelungener Start ins neue Jahr!