Ein paar Kleinigkeiten zum Thema Happy Hour:

Mit dem 7.7.2007 war der Hype der diesjährigen Hochzeiten und den damit verbundenen Junggesellenabschieden noch nicht vorbei.
Am Wochenende hatte ich wieder einen großen Junggesellinnenabschied bei mir auf der Außenterrasse. Die Mädels kamen deutlich vor der Happy Hour und bestellten fleißig Cocktails. Als dann die Happy Hour angebrochen war, wollten sie weiter. Und da ja nun Happy Hour war, wollten sie ihre Cocktails, die sie vor der Happy Hour getrunken haben, zum Happy Hour-Preis. Gab’s dann natürlich nicht. Aber ich frage mich, warum vorher noch keine anderen Gäste auf solch eine kreative Idee gekommen sind.

Happy Hour beim Computerladen:
Letztens mußte ich für den Chef im Computerladen um die Ecke einen RAM-Riegel besorgen, weil diese im Angebot waren. Als ich dann statt knapp 50 Euro nur etwas um die 35 Euro zahlen mußte, war ich schon etwas verwirrt. Des Rätsels Lösung: an diesem Tag zwischen 14 und 18 Uhr gab es RAM nochmal billiger. Und auf der Rechnung stand dann auch wirklich „Happy Hour Shopping“!

Happy Hour auf Deutsch:
Über den Beitrag Happy Hour im tazblog bin ich auf die Aktion lebendiges Deutsch aufmerksam geworden. Im Juni wurde dort ein deutscher Begriff für „Happy Hour“ gesucht und gefunden: Blaue Stunde. Die Blaue Stunde ist bei mir eher nach der Happy Hour, wenn die Gäste blau nach Hause wanken 😉
Das „Schnäppchenstündchen“ aus dem tazblog gefällt mir da schon deutlich besser.

Happy Hour mal anders
Markiert in:                             

Ein Kommentar zu „Happy Hour mal anders

  • 18. Juli 2007 um 0:31
    Permalink

    ja man kann es ja mal versuchen mit der Happy Hour.
    ich selber gehe meist auch dann trinken wenn happy hour ist. Nur leider geht die meist nur bis 21 Uhr.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.