Kategorie: Events

Halloween

Oh mein Gott…

Da komme ich eben nichtsahnend von der Arbeit in das Cafe des Chefs und denke, ich komme auf einen Kindergeburtstag. Überall Girlanden, blinkende Kürbisse, Totenköpfe und Spinnweben. Da hat der Kerl doch ernsthaft schon heute für Halloween dekoriert. Das ist zwar erst nächste Woche, aber wen stört das schon. Hoffentlich hängt er nach Halloween wenigstens nicht gleich die Weihnachtsdekoration auf!

Ausdauer

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

vielen Dank, daß Sie sich die Zeit genommen haben und so zahlreich erschienen sind. Ich spare mir das übliche Gesülze und starte gleich mit dem Wesentlichen. Dann können wir uns schneller über das Buffet hermachen.

Der diesjährige Sonderpreis für Ausdauer geht an die junge Dame von Tisch 7.
Beeindruckend fand die Jury die Tatsache, daß sie es schaffte, eisern 2h 45m mit einer Orangina (0,25l) auszuharren. Leider verfehlte sie die 3h-Marke damit nur knapp. Doch das schmälert ihre Leistung in keinster Weise. Sie ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als zwei ihrer Begleiter noch einen White Russian bestellten.

Prost!

Star-Wars-Special: Die Nachbetrachtung

Das Star-Wars-Special am Samstag war ein voller Erfolg. Selten hatte ich soviel Spaß an einem Abend, auch wenn es deutlich mehr Arbeit und Streß als sonst war.
Es lief zwar nicht alles wie geplant ab, aber das wird sich mit dem nächsten Event ändern (sonst bekommt der Chef Mecker von mir, jawohl!):

  • Die Karte mit den Sondercocktails war lediglich ein A4-Zettel und nicht wie von mir vorgesehen kleiner, damit sie in die schicken Ballantine’s-Tischaufsteller passen.
  • Es war vorgesehen, jedem Tisch einen passenden Star-Wars-Planetennamen zu geben, was mangels Zeit auch ausfiel.
  • Der Beamer war zum Eröffnungszeitpunkt auch noch nicht aufgebaut (lag natürlich am Chef…). Das war aber auch nicht wirklich ein Problem, da an diesem Abend die Gäste erst deutlich später als sonst kamen.

Die Sondercocktails kamen nicht wirklich an, bis auf zwei Ausnahmen: Yoda und Darth Vader, der an diesem Abend der meistverkaufteste war und gerne nachbestellt wurde (eine Eigenkreation aus Wodka, Gin, Johannisbeer-, Maracuja-, Orangesaft, Mangosirup und Blue Curacao).
Die Jedi-Kostüme waren sehr bequem, aber ab und zu etwas hinderlich beim Shaken oder Getränkekisten-Schleppen. Was viele sicherlich nicht wissen: Darth Vader trinkt heimlich Kristallweizen! Beweisfotos liegen vor. 😉
Und damit das Leben nicht langweilig wird, geh ich gleich mal zum Chef ins Cafe und sinniere mit ihm über die nächsten Events (Musiknacht, Halloween).

Jedi vs. Yeti

Heute abend ist mal wieder eine große Veranstaltung in der Bar. Es wird sich alles rund um Star Wars drehen, d.h. Spezial-Cocktails, besondere Dekoration, Personal in Jedi-Kostümen und Darth Vader als Türsteher. Wer verkleidet kommt, spart nicht nur den Eintritt sondern erhält auch Bier gratis. Das wird ein Riesenspaß!

Gestern war eine Freundin zu Gast, der ich davon erzählte. Sie hat heute abend aber Premiere mit ihrem neuen Theaterstück und kommt wahrscheinlich erst gegen Ende.

ich: Und als was kommst Du dann verkleidet?
sie: Verkleidet? Ich bin doch nicht blöd und zieh mir so ein Yeti-Kostüm an!
ich: Jedi! Nicht Yeti!

Mein Wissen ber Star Wars war bis vor Kurzem auch noch sehr beschränkt (bis ich mir dann Star Wars: Battlefront 2
> geholt hatte), aber Jedis nicht zu kennen ist schon eine echte Bildungslücke!

Googlefight – Jedi vs. Yeti

geschickte Verhandlung

Ein Gast (bzw. kein Gast) kam heute in die Bar. Er hatte zwei Mädels dabei. Alle drei hatten komische Bänder (neudeutsch „Keylaces“ genannt) um den Hals, an dem irgendwelche Namenschilder (nur Namen, keine Logos oder Ähnliches) hingen. Er hatte ca. 5-7, die Mädels jeweils nur eins. Ich habe keine Ahnung, warum man mit soetwas freiwillig rumrennt, aber sie werden schon einen Grund gehabt haben. Meine Vermutung: es sollte wohl wichtig aussehen.

Er fing an mit mir zu diskutieren, was es denn heute als Angebot gäbe. Daß heute Studenten die Cocktails jeweils um einen Euro verbilligt bekommen, war ihm wohl zu wenig. Happy Hour müßte schon sein (Cocktails doppelt), er wollte den Mädels mal was bieten und wenn ich da nicht noch ein Sonderangebot draufpacke, dann müßte er in die nächste Bar gehen.

Tja, das mußte er dann auch. Klar hätte ich ihm die Cocktails auch zum halben Preis geben können. Dann wäre halt nur die Hälfte drin gewesen und der Rest Eis. Aber das hätte ihm sicher nicht gefallen und mir erst recht nicht. Auf solches Klientel kann ich gerne verzichten. Vielleicht hätte ich ihm auch noch etwas zahlen sollen, daß er bei mir die Cocktails trinkt.
Wohin er nun die Mädels endgültig ausgeführt hat, weiß ich nicht. Aber wenn er sich in den weiteren Verhandlungen genauso geschickt angestellt hat, dann irrt er wahrscheinlich immer noch durch die Stadt.

Vorfreude II

Das war wohl nichts…
Der Vertreter hat abgesagt, die Vorfreude wird aber noch andauern, da er seinen Termin nur um zwei Wochen verschoben hat.

Und die nächste Vorfreude ist auch schon da. Der Außendienstmitarbeiter von Paulaner hat angekündigt, nachdem er uns für diese Wies’n-Saison keinen Platz mehr im Paulanerzelt besorgen konnte, uns schon für das nächste Jahr auf die VIP-Liste zu setzen. Dann mal Prost!