Kategorie: Events

Vorfreude

Einmal werden wir noch wach, heissa, dann ist Freudentag!
Morgen kommt der Vertreter von Pernod-Ricard und bringt Geschenke. Zu seinem Repertoire gehören nämlich auch Havana Club und Ramazzotti. Was er alle anschleppt, weiß ich noch nicht, aber auf jeden Fall werden Ramazzotti-Flipflops und Havana-Club-Schlüsselanhänger dabei sein.

Da werde ich eine Freundin wieder glücklich machen können. Sie ist die absolute Ramazzotti-Verehrerin und freut sich über alles, was dieses Logo enthält. Es war echt ein toller Anblick, als sie diesen Sommer mit mir auf einem Event gearbeitet hat und dort in Ramazzotti-T-Shirt, Ramazzotti-Basecap, Ramazzotti-Schürze und Ramazzotti-Sandalen mit einer aufblasbaren Ramazzotti-Flasche rumgelaufen ist, die ca. 40cm größer als sie war. 😉

Dazu kommt noch, daß dieser Vertreter einer der netten Sorte ist, mit dem man echt gut auskommt und der einen nicht über den Tisch ziehen will.

stressiger Drehtag

Heute Mittag (also eigentlich Donnerstag Mittag) war wieder ein Drehtermin angesagt. Leider darf und will ich dazu nicht viel sagen, außer: es war der angenehmste Dreh bisher.
Und vorhin habe ich den frisch produzierten und angekündigten Filmtrailer gesehen. Sehr geil! Wann er online sein wird, weiß ich leider immer noch nicht. Der Erscheinungstermin des Films hat sich jedenfalls auf Frühjahr 2007 verschoben, weil noch eine aufwändige „Post-Production“ ansteht. Auch wenn ihr den Trailer schon anschauen könntet… ich komme dort nicht vor. Dafür wird mein Auftritt im Film umso mehr für Erheiterung sorgen. Versprochen!
Vorsorglicher Hinweis: Die Überschrift ist ironisch gemeint!

Thekenmeister goes Hollywood

Sonntag war kein Ruhetag. Sonntag früh gegen 4 Uhr aus der Bar, dann ein paar Stunden Schlaf genossen und um 8 Uhr schon wieder raus. Schließlich war Drehtermin angesetzt und die Schlußszene sollte gedreht werden. Aber wovon rede ich eigentlich?

Mein Chef und einer seiner Stammgäste sind leidenschaftliche Filmfreaks und nun auch Filmemacher. So kam die Idee auf, einen Film zu produzieren. Der Gast hat schon diverse Erfahrungen als Regisseur und Schauspieler in der lokalen Medienoperative, die schon letztes Jahr einen Film produzierten (inkl. Premiere mit dicker Limousine im städtischen Kinokomplex). Es handelt sich um eine „Buddy-Action-Komödie“ (O-Ton Regisseure), in dem neben diversen Stammgästen auch gecastete Personen und gelernte Schauspieler mitspielen. Es war immer ein riesen Spaß am Set. Für mich war es am Set eher stressig, weil ich dort noch den Text auswendig lernen mußte, den ich mir natürlich vorher nicht angesehen habe. 😉

Es ging also am Sonntag früh los. Bischen später als geplant, aber das lag daran, daß wir erstmal noch ein paar wichtige Sachen zusammensuchen mußten. Gedreht wurde die Endszene mit Schlägerei und Schiesserei. Faszinierend, wie doch ein Stunt Coordinator aus einem Haufen Männer, die kurz vor der ersten Midlife Crises stehen, ein paar dynamisch agierende Schläger gemacht hat. Aber mir sah das noch nicht gut genug aus.

ich: Hau mal näher hin, das sieht doch so nach nichts aus!
(Szene wird wiederholt, sieht deutlich besser aus)
ich: Das war gut, besonders der zweite Schlag sah top aus!
Chef (und Geschlagener): Das glaub ich, da hat er mich ja auch getroffen!

Am Ende hatten wir wohl jeder ein paar Schrammen und vom Chef konnte ich mir die Woche noch anhören, wie weh ihm doch seine Nase tut (die alte Mimose!).

Teaser, Filmtrailer und Webseite sind leider noch nicht online, aber ich werde es hier linken, sobald es online ist. Irgendwie muß Hollywood ja auf mich aufmerksam werden.

Freitag abend

Ich freue mich schon auf Freitag. Vorhin hat mich der Chef wissen lassen, daß ich dann nämlich mit einer seiner Cafe-Aushilfen in der Bar arbeiten muß darf. Die wird sich mal wundern, was da so los ist. Und sie wird nicht dazu kommen, sich mit ihren Freundinnen zu unterhalten, die dann bestimmt wieder an meinem Tresen sitzen… 😉
Wenigstens läuft das Kassensystem nun und sie muß nicht erst noch die Preise lernen.

Dreharbeiten

Heute wurde eine kleine Besäufnis-Szene für den neuen Film der Medienoperative Ulm an meinem Arbeitsplatz gedreht. Genau betrachtet war sie eigentlich gar nicht so klein. Sie bestand aus 5 Darstellern, davon zwei der Hauptcharaktere, 2 junge Statisten-Mädels und 1 Ersatzbarkeeper, vielen leeren Flaschen (hauptsächlich Havana Club, Smirnoff und eine 5l-Flasche Bacardi, alle anderen waren 1l-Flaschen), gefakten Cocktails und Wein (sonst wird man ja total besoffen, wenn Szenen mehrfach gedreht werden müssen) und dem ganzen Filmteam, sowie weiteren Statisten, die für eine ausreichende Soundkulisse sorgen sollten.
Es war sehr spassig, ging relativ schnell rum, aber so ganz ohne Schaden zu hinterlassen ging es nicht. Die riesige Bacardi-Flasche und mehrere Havana-Club-Flaschen sind zu Bruch gegangen. Ist ja eh nur Glas.