Biermischgetränke und die Folgen

Inzwischen habe ich mich schon mehrfach darüber ausgelassen, was ich von Biermischgetränken halte. Nun bin ich heute im aktuellen Mixology-Magazin über einen Beitrag über Biermischgetränke gestolpert. Biermischgetränke machen 6% des Gesamtbiermarktes in Deutschland aus. Um diese 6% kloppen sich also diverse Brauereien mit immer neuen Kreationen. Die bekanntesten Neueinsteiger für diesen Sommer sind wohl Beck’s Ice, Cola Libre von Bitburger und V+Apple (mit Ginger) von Veltins.
Helmut Adam stellt dort die Frage, ob sich irgendwann ein Biermischgetränk zum Standards in Bars entwickeln kann. Doch diesen Standard gibt es meiner Meinung nach bereits: das gute alte Radler. Leckeres kühles Bier mit spritziger Zitronenlimonade. Es ist das einzige Biermischgetränk, das ich freiwillig trinke.

Doch ich schweife ab. Bier zu mischen, ist ein Frevel. Nicht umsonst haben wir bald seit 500 Jahren ein Reinheitsgebot, das uns vor Schlimmeren bewahrt.
Carlsberg hat nun einen Werbespot gemacht, das (in Anlehnung an die bekannten Mentos-Cola-Experimente) zeigt, was passiert, wenn man versucht, Bier zu mischen.

Bühne frei für „Carlsberg mit Mentos“: