Schlagwort: Zeit

Gähnende Leere

Ein Pärchen, das regelmäßig bei mir einen gemütlichen Abend verbringt, betritt die Bar. Sie bleibt mitten im Raum verwundert stehen, schaut sich um und spricht mich dann an:

Hier ist ja nichts los! Das kenne ich gar nicht!

Nach einem kurzen Blick auf das Kassensystem konnte ich ihr weiterhelfen:

Das könnte vielleicht daran liegen, daß ich erst seit zwei Minuten offen habe!

Zusätzlich sind noch die Weihnachtsfeiertage, da ist prinzipiell weniger los.

„Die perfekte Party“ sucht Party-Tester

Bacardi hat Traumjobs zu vergeben. Vielleicht nicht unbedingt für jeden, aber wer gerne und viel feiert, könnte mit der Bacardi Partyforschung 5.000€ im Monat verdienen. Insgesamt dürfen zwei Frauen und zwei Männer für Bacardi auf Party-Tour gehen!

Was ist zu tun?
Ihr testet ausgewählten Parties als „nicht teilnehmende Beobachter“. Damit entfällt das Alkohol trinken, Musik machen, Gogo-Dancing uvw. Zusätzlich führt ihr ein paar Umfragen aus und macht Fotos und Filme von der Party. Über diese Partys berichtet ihr im die-perfekte-Party-Blog, ladet die Fotos und Filme hoch und kommuniziert mit den Lesern.
12 Wochenenden lang werden jedes Wochenende zwei Partys besucht! Mit „ein bischen Feiern“ hat es also nichts zu tun.

Wer darf sich bewerben?
Gesucht werden Party-Profis zwischen 21 und 29 Jahren. Partylöwen bevorzugt! Es kann auch nicht schaden, wenn ihr schonmal gebloggt habt. Schreiben ist ja nicht jedermanns Sache!

Und was habt ihr davon?
Ruhm und Ehre! Zusätzlich bekommt ihr noch 5.000€ pro Monat sowie weitere 5.000€ als Reisebudget.

Ich falle leider aus dem Anforderungsprofil heraus. Wer drei Monate lang jedes Wochenende Zeit hat und reiselustig ist, sollte sich bewerben!

Noch habt ihr knapp sechs Tage Zeit, um euch als Party-Tester für „die perfekte Party“ bewerben.

Frühjahrsputz

Nachdem nun die Zeit umgestellt wurde und 1. April offiziell die Außenterrassen-Saison eingeläutet wurde, läßt sich nun die Sonner immer häufiger und intensiver sehen. Und nun scheint es so, daß viele Menschen in einen Frühjahrs-Putzwahn verfallen sind. Putzen ist aber nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint. (Memo an mich: zum Fenster-Putzen keinen Badreiniger nehmen, das dauert ewig, bis die Schlieren wegpoliert sind)
Auch das Motto „Viel hilft viel“ ist nicht unbedingt geeignet. Beim Putzen hilft vor allem eine geeignete Dosierung. Dabei sind die vier grundlegenden Faktoren der Reinigung zu beachten:

  • Temperatur
  • Chemie
  • Zeit
  • Mechanik

Mit einem ausgewogenen Mischungsverhältnis kommt man schneller zum Ziel.
Viel Spaß mit dem Frühjahrsputz!

Zeitumstellung 2008

Heute ist es mal wieder so weit. Die alljährliche Zeitumstellung auf Winterzeit: um 3 Uhr werden die Uhren auf 2 Uhr zurückgestellt.
An einem normalen Wochenende habe ich eben um 3 Uhr Feierabend. Heute heißt das, daß ich eine Stunde länger arbeiten muß darf. Egal. Gibt es eben um 3 Uhr alte Zeit das erste Feierabendbier und um 3 Uhr neue Zeit das nächste. 😉
Aus Erfahrung weiß ich aber, daß die meisten Menschen immer noch nach dem alten Rhythmus leben und in der verlängerten Stunde deutlich weniger bis gar nichts mehr los ist. Aus der einen zusätzlichen Stunde wird also maximal eine halbe Stunde.
Im Endeffekt habe ich dann eine halbe Stunde zusätzlich zum Feiern!

In diesem Sinne: Prost!

Zeitumstellung III

Ich darf gar nicht daran denken. Heute Nacht ist mal wieder die Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit angesagt. Das heißt für mich, eine Stunde mehr arbeiten. Warum wird die Zeit eigentlich nicht von Sonntag auf Montag umgestellt? Da habe ich nämlich frei und könnte so die eine Stunde mehr wirklich geniessen.

Für alle Interessierten:
Das Zeitgesetz ist Schuld!

Pünktlichkeit

… ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr! So sagt der Volksmund.
Wenn es das Arbeiten oder Termine angeht, bin ich schon pünktlich. Aber gerade bei Sachen wie Boxtraining oder lockere Verabredungen wie zum Beispiel zum Grillen reicht es ja, wenn ich irgendwann da bin. Hauptsache dabei gewesen!
Und besonders beim Boxtraining kann ich es mir erlauben zu spät zu kommen. Denn ich bin der einzige von den Szene-Gastronomen, der mit Inlinern angerollert kommt und daher auf das Warmmachen (fast) verzichten kann (so meine Ausrede). Und 11:30 Uhr ist für nachtaktive Gastonomen schon eine harte Zeit (das ist wie wenn ein Normalsterblicher um 4 Uhr aus dem Bett geschmissen wird).
Und da es ja nun nur noch 5 Tage bis zum Kampf sind, hat mich mein Trainer gestern sehr nett gebeten, doch mal auf die Zeit zu achten:

Trainer: (fast schon flehend) Kannst Du Dich bitte bemühen, mal pünktlich zu sein?
ich: Morgen oder am Sonntag?
Trainer: (Stimmungslage irgendwo zwischen Verzweiflung und Wut): An beiden Tagen!

Und ich bin richtig stolz auf mich: Punkt 11:30 war ich da.