Schlagwort: Getränke & Spirituosen

Schnaps fürs Christbaumloben

Weihnachten steht bekanntlich vor der Türe. Und mit dem Aufkommen der Weihnachtsbäume, die nun schon überall gekauft werden können, wird es in den nächsten Tagen immer mehr Gäste geben, die den Brauch des Christbaumlobens pflegen wollen. Dafür muß auch ein unbeliebterunbekannter Schnaps her. Dieses Jahr ist es Schwarze Sau, eine auf Salmiak basierende Spirituose. In Norddeutschland ist sie wohl bekannt, hier unten im Süden des Landes kennt es kaum einer. Aber wer schon kostenlosen Schnaps durchs Christbaumloben abgreifen will, soll auch etwas leiden müssen. 😉

Wer auf Lakritze oder Salmiak steht, kann sich Schwarze Sau auch selbst basteln:
Man nehme „Türkisch Pfeffer“ oder andere starke Salmiak-Bonbons, zerstosse und löse sie dann in einer Spirituose nach Wahl auf. In Norddeutschland ist Korn sehr beliebt, für alle anderen ist wohl eher Wodka die bessere Wahl. Nun nur noch ein paar Tage stehen lassen, bis sich alles aufgelöst hat und fertig ist die Schwarze Sau!

Interessantes für Bier- und Whisky-Trinker

Heute gibt es gleich zwei interessante Nachrichten für Bier- und Whiskyliebhaber:

  • Bier trinken gegen Krebs
    Im Hopfen haben Wissenschaftler einen Inhaltsstoff namens Xanthohumol gefunden, der in der Krebsforschung vielversprechende Ergebnisse erzielt hat.
    Leider ist er in so geringen Mengen im Bier vorhanden, daß man pro Tag 800 Liter Bier trinken müßte, um eine präventive Wirkung gegen Krebs zu erzielen.
    Bierspot.de – Hopfenanbau: Wirkstoff Xanthohumol – So kann Bier vor Krebs schützen
  • Whisky aus der Antarktis
    Sir Ernest Shackleton hinterließ bei einer Antarktis-Expedition im Jahr 1908/1909 zwei Kisten Mackinlay-Whisky. Diese beiden Kisten haben 2006 Mitarbeiter des Antarctic Heritage Trust unter der Hütte von damals im Eis wiederentdeckt. Im nächsten Januar sollen die Whisky-Flaschen geborgen werden.
    Die Flaschen werden nie auf dem Markt erscheinen, denn der Antarctic Heritage Trust will die Flaschen lediglich bergen, in Neuseeland begutachten und konservieren und dann wieder zurückbringen. Unklar ist auch noch, ob der Hersteller Whyte & Mackay, dem die Marke Mackinlay gehört, überhaupt eine Probe davon bekommt.
    Zeit.de -Verschollener Whisky on the rocks

Und wenn wir schon in so eiskalten Regionen sind, noch eine Kleinigkeit aus der Abteilung „Sinnloses Wissen“:

Der Begriff Eisflüstern bezeichnet ein Geräusch, das bei ca. Minus 42 Grad Celsius beim Ausatmen entsteht. Die hierbei in der Atemluft enthaltene Feuchtigkeit gefriert bei der extremen Kälte sofort zu winzigen Kristallen. Diese verursachen dieses sehr eigentümliche Geräusch.
Wikipedia – Eisflüstern

Red Bulls Simply Cola in Flaschen

Red Bull Simply Cola in FlaschenSeit längerem ist die Red Bull Simply Cola wieder in den Regalen zu finden, es ist doch nicht soviel Kokain im Simply Cola, das es reicht, um unter das Betäubingsmittelgesetz zu fallen.
Wer es hier im Süden Deutschlands bekommen wollte, konnte sich bei einem Österreich-Besuch auch während des Verkaufsverbots damit eindecken.
Und bei den Österreichern gibt es auch noch eine Besonderheit:
Dort wird das Simply Cola nicht in langweiligen Dosen verkauft, sondern in schicken Relief-Glasflaschen, die mit einem Kronkorken verschlossen sind. Damit entfällt die alberne Dosensammelei wegen des Dosenpfands (Red Bull leistet sich den Luxus von speziellen Rücknahmekartons für die Gastronomie) und die Flaschen können problemlos im Glascontainer entsorgt werden.
Es schmeckt aus der Flasche allerdings auch nicht besser!

Mehrweg-Spirituosen

Mackenstedter Sahne-Vanille-Vodka in der Mehrweg-FlascheVor knapp einem Monat schrieb ich noch ganz großspurig:

Und die Unterscheidung ist auch nicht schwer: Spirituosenflaschen ab in die Altglaskiste, den Rest in die Getränkekisten.
thekenmeister.de – verpeilte Mitarbeiter

Das stimmt so aber nicht. Denn es gibt Mehrweg-Spirituosen-Flaschen!
Ein Freund brachte mir von einem Ausflug allerdings schon vor einem halben Jahr diese Likör-Flasche der Firma Mackenstedter mit, auf der deutlich der Vermerk „MEHRWEGFLASCHE“ zu sehen ist.
Die Firma sitzt in Stuhr bei Bremen. Ist diese Flasche eine regionale norddeutsche Eigenart? Gibt es dort im Umkreis noch weitere Spirituosen-Hersteller, die auf Pfandflaschen setzen? Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich für eine einzelne Firma ein Pfandflaschen-System lohnt.
Kennt jemand weitere Spirituosen-Fabrikanten (egal ob nun in Deutschland oder außerhalb), die auf Mehrweg-Flaschen setzen?

das Mindesthaltbarkeitsdatum auf Bier

Bierfaß - AbfülldatumBierflaschen haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt und auch die 5l-Partyfässer tragen ein Mindesthaltbarkeitsdatum.
Nun ist mir aufgefallen, daß unsere Bierfässer (30 und 50l) kein Mindesthaltbarkeitsdatum tragen. Auf ihnen ist lediglich vermerkt, wann das Faß abgefüllt wurde. Aus Interesse fragte ich bei verschiedenen Bekannten, die teilweise schon viel länger als ich in der Gastronomie tätig sind, nach, warum nun auf diesen Fässern kein MHD angegeben werden muß, denn wenn die Brauereien es müßten, würden sie es auch aufdrucken. Keiner konnte mir helfen.

Aber zum Glück gibt es das Internet und so kam ich auf die „Verordnung über die Kennzeichnung von Lebensmitteln“ (kürzer: Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung (noch kürzer: LMKV)). Und teilweise ist sie sehr erhellend:

§ 7 Mindesthaltbarkeitsdatum
(1) Das Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels ist das Datum, bis zu dem dieses Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften behält.
LMKV – §7

Damit ist auch klar, daß ein Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums keinesfalls gleich weggeworfen werden muß. Es wird lediglich zugesichert, daß es bis zu diesem Datum seine spezifischen Eigenschaften hat. Möglicherweise schmeckt es danach ein wenig anders. Muß es aber nicht!
Absatz 6 trifft nun auf meine MHD-Faßbier-Problematik zu:

(6) Die Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatums ist nicht erforderlich bei
[…]
3. alkoholfreien Erfrischungsgetränken, Fruchtsäften, Fruchtnektaren und alkoholhaltigen Getränken in Behältnissen von mehr als fünf Litern, die zur Abgabe an Verbraucher im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 bestimmt sind,
[…]
Hervorhebung von mir

§ 1 Abs. 1 Satz 2 lautet:

Dem Verbraucher stehen Gaststätten, Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung sowie Gewerbetreibende, soweit sie Lebensmittel zum Verbrauch innerhalb ihrer Betriebsstätte beziehen, gleich.

Warum gesteht man den Gaststätten so eine Ausnahme zu? Ich weiß es nicht.
Aber ich vermute, daß es damit zusammenhängt, daß Faßbier über eine Schankanlage (Bierlotse.de – Schanktechnik) ausgeschenkt wird, die es ermöglicht, auch über einen längeren Zeitraum (länger als diese 5l-Party-Fäßchen) das Bier mit gleicher Qualität zum Gast gelangen zu lassen. Und weil Faßbier nunmal teurer ist als Flaschenbier wird über die Schankanlage nur Biere verkauft werden, das sich auch „schnell dreht“, d.h. möglist schnell verkauft wird und so ohnehin nie das MHD erreichen wird.
Weiß jemand vielleicht noch mehr dazu?

Aamen California

Aamen? Da war doch mal was? Das war doch dieser gelbe Likör, der nach ein paar Wochen seine Farbe verändert hat und in einem herrlichen grau erstrahlte. Jörg Meyer hat ein paar nette Bilder veröffentlicht, wie man Aamen Gold wunderbar verwenden kann.

Durch Zufall bin ich heute wieder auf deren Homepage gelandet und sie haben ein neues Produkt:

Aamen California
Die Essenz aus erlesenen Cranberries, reinem Bergquellwasser, feiner Süße und 16% Alkohol.

Cranberries und Kalifornien? Ich hatte irgendwo im Hinterkopf die Information, daß Cranberries aus Kanada kommen. Und auch Wikipedia ist da meiner Meinung:

Die natürliche Heimat der Kranbeere liegt in Hochmooren im östlichen Nordamerika; das Verbreitungsgebiet reicht von New Brunswick und Neufundland in Kanada südlich bis zu den US-Bundesstaaten North Carolina, Tennessee und Virginia.
Wikipedia – Großfrüchtige Moosbeere

Wer nun in Erdkunde aufgepaßt hat, weiß, daß Kalifornien an der Westküste der USA liegt. Da hat wohl wieder einer der Entwickler ein wenig gepennt.

Demnächst gibt es dann Aamen Australia mit erlesenen Marula-Früchten. 😉