Schlagwort: Auto

doppelt hält besser

Diese Woche haben wir einige neue Möbel bekommen. Es wurde auch Zeit, nachdem der erste Liefertermin Ende November war.
Zum Glück fuhr der Wagen, der direkt vor der Bar parkte, in dem Moment weg, als der Wagen der Spedition ankam. Dummerweise ist aber der Fahrer beim Einparken mit dem Aufbau des LKW an unserer Schild gekommen, so daß die Dübel und der Putz an der Halterung aus der Wand kamen.
Ich machte ihn auf den Unfall aufmerksam, aber er war sich nicht sicher, ob er das wirklich war. Zum Glück hatte es geregnet und die Stücke des Putzes, die auf der Straße lagen, waren noch trocken.
Ich habe mir dann natürlich seine kompletten Daten, inklusive Versicherung und Nummer seines Chefs geben lassen.
Zur Sicherheit ist er dann beim Ausparken nochmal an dem Schild vorbeigeschrammt. Ich weiß nicht, ob er es gemacht hat, damit er sich sicher ist, daß er den Schaden wirklich verursacht hat.
Dem Fahrer des Porsche Cayenne, der ihn eingeparkt hat, gehören auch noch die Ohren lang gezogen! Welcher Depp parkt schon knapp einem Meter hinter einem LKW?

Der Fahrer und die Trinker

Alkohol trinken und Autofahren verträgt sich nicht. Deswegen gibt es Busse, Taxen und Freunde, mit denen man wieder sicher nach Hause kommt.

Nun habe ich sehr oft folgende Situation erleben dürfen müssen:
Eine Gruppe von Gästen ist unterwegs und feiert sehr ausgelassen. Der Fahrer der Gruppe verbringt den Abend über mit ein bis zwei Cola, Wasser oder anderen Softdrinks. Ab und zu auch ein alkoholfreier Cocktail. Der eine „erträgt“ seine angetrunkene Freunde nüchtern besser als der andere. Auf jeden Fall ist es eine Einschränkung, egal ob er nun selbst gerne trinken würde oder nie (oder selten) Alkohol trinkt.
Wenn es nun ans Bezahlen der Rechung geht, ist mir aufgefallen, daß der Großteil der Fahrer seine Rechnung immer selbst zahlt.

Warum muß nun der Fahrer seine Drinks selbst bezahlen? Er stellt sich und sein Auto zur Verfügung und nimmt sich die Zeit, die anderen nach Hause zu fahren. Ich finde, da sollten die Freunde zusammenlegen und zumindest die Zeche des Fahrers übernehmen. Aber soviel Anstand haben wohl immer weniger.

Wie ist es bei Euch? Muß der Fahrer selbst bezahlen? Oder ist jedes Mal ein anderer mit Chauffeur-Dienst an der Reihe? Hat der Fahrer einen anderen Bonus?

Das Benzin ist doch teuer genug

Vor kurzem war ich da noch anderer Meinung (Das Benzin ist noch nicht teuer genug).

Der Nachbar, der letztens mit seinem dicken Range Rover noch zwei Flaschen Bier holen gefahren ist, war gestern bei mir mit einem Freund zu Gast. Beide zusammen haben genau zwei Bier getrunken. Ich hoffe mal, daß er ein wenig umgedacht hat und nun häufiger bei mir vorbeischaut. Vielleicht liest er aber hier auch mit und fühlte sich ein wenig ertappt.

Wie dem auch sein: Prost!

Das Benzin ist noch nicht teuer genug

… zumindest anscheinend (oder doch scheinbar?).

Wenn ich mir anschaue, wie die Menschen nach einem Fußball-Spiel aus den Wohnungen strömen, um in ihren Autos sinnlos Runden durch die Stadt zu drehen, dann ist der Spritpreis noch deutlich zu niedrig.

Das ist mir sowieso letztens schon aufgefallen. Ein Nachbar steigt in seinen dicken Range Rover (die kleinste Motorisierung seiner Classic-Variante hat (laut wikipedia) 3,9l Hubraum) und parkt ca. 5-10 Minuten später seinen Wagen wieder vor der Bar. Er steigt aus und hat zwei Flaschen Bier in der Hand, die er höchstwahrscheinlich an der Tankstelle geholt hat. Streßfreier (ist der Parkplatz gleich noch frei?), einfacher und umweltverträglicher hätte er die zwei Bier auch bei mir holen können.

Zeit für einen Firmenwagen

Ich bin fleißig, engagiert und treibe die Umsätze nach oben. Das schreit doch förmlich nach einer Honorierung. Und weil der Chef wahrscheinlich nur einen Kleinwagen spendieren will, muß eine andere Lösung her.
Dodge wird das Promi-Box-Event sponsorn. Also könnten sie mir als Teilnehmer doch auch einen Wagen zur Verfügung stellen. Im Idealfall ein Dodge Ram. Ich gebe mich auch schon mit der kleinen Motorvariante (3,7l – nicht Verbrauch, sondern Hubraum) zufrieden. 😉

Weihnachtsgeschenke

Das Fest der Liebe steht ja nun morgen an und da sich die ganze Welt im Weihnachtsbeschenkewahn befindet, muß man eben sehen, wo man bleibt und ggf. das Beschenktwerden forcieren.
Folgende Szene spielte sich vorhin im Cafe des Chefs ab:

ich (zu einem Stammgast, der fast jeden Tag gegen 17 Uhr kommt und einen Milchkaffee trinkt): Bist Du morgen eigentlich auch da?
er: Nein, ihr macht ja erst um 22 Uhr auf und da bin ich schon längst wieder im Bett.
ich: Ok, das macht nichts, die Geschenke kannst Du ja dann auch noch nachreichen!
er: Mit was könnte man Dir denn eine Freude machen?
Ich fange also an zu überlegen…
er: Du brauchst auch nicht zu bescheiden sein…
ich: Ich weiß ja, daß Du finanzstark bist. Deswegen dauert es ja gerade etwas mit dem Nachdenken. kurze Pause Einen Cadillac Eldorado Biarritz, Baujahr 1959.
er: In rot?
ich: Nein. Bitte in rosa mit weißen Ledersitzen!

Mal sehen, was daraus wird…