Frauenlogik vs. Männerlogik

Wer meine Reihe „Frauenlogik“ kennt, wird sicherlich festgestellt haben, daß ich mir anmaße zu entscheiden, was nun Frauenlogik ist und was eben nicht. Jeder hat ja so seine Vorurteile Vorstellungen, was Frauenlogik nun ist bzw. sein könnte.

Samstag Nacht gab es nun eine Erklärung einer Frau, was denn Männerlogik ist. Es ging ums Geschäft und um Arbeitsabläufe, wo sie eine andere Meinung als Chef und ich hatten. Sie versuchte dann zu erklären, warum es offensichtlich falsch ist, wie wir denken und warum sie mit ihrer Logik überlegen ist. Dabei kamen dann auch folgende Sätze heraus:

sie: Das ist Männerlogik. Die ist nicht so geradlinig!

Chef und ich waren natürlich sprachlos. Männerlogik ist nicht so geradlinig wie Frauenlogik. Irgendetwas muß mir bis dahin wohl entgangen sein.
Sie versuchte es dann auch zu rechtfertigen, was sie eigentlich sagen wollte:

sie: Das ist Männerlogik. Die ist viel zu geradlinig!

Das klingt schon komplett anders. Aber Frauen hätten wohl aus dem ersten Versuch genau gewußt, was nun gemeint ist. Und da werfen uns die Frauen immer vor, daß wir sie nicht verstehen würden.