Schlagwort: Cuba Libre

Drink-Sharing

Ist das Weihnachtsgeld noch nicht überwiesen oder schon alles für Weihnachtsgeschenke verpraßt? Oder doch nur der ganz normale Weihnachtswahnsinn?

Zu später Stunde gesellten sich drei junge Damen zu mir in die Bar. Sie bestellten: einen Cuba Libre und einen Sex on the beach. Die dritte im Bunde erklärte ganz stolz: das reicht für uns, wir teilen! Zwei Drinks für drei Personen ist besser als gar nichts. Am Ende war ich froh, daß ich die Rechnung nicht dritteln mußte, denn eine zahlte komplett. Und ein bischen Trinkgeld gab es auch noch.

Der Kracher kam dann aber im Theatro. Dort war eine Entschuldigungs-Party (Excuse mit Marco Petralia), weil es bei der letzten BigCityBeats-Release-Party zu ein paar Problemen kam (Scheiß Tanzverbot!). Der Eintritt war frei und lockte damit das sparsame Schwabenvolk an.
Ich lehnte an der Theke und zwei Mädels drängten sich an mir vorbei und bestellten einen (!) Prosecco. Die Bedienung konnte leider nicht passend rausgeben und fragte nach, ob die beiden nicht noch 30 Cent hätten, was diese verneinten. Sie versuchte dann einen Kollegen um passendes Kleingeld zu erreichen, aber da hatte ich schon die fehlenden 30 Cent aus meinem Geldbeutel geholt und ihr in die Hand gedrückt. Immerhin bedankten sich die beiden bei mir. Aber für mich war das der Zeitpunkt, an dem ich wußte, daß es Zeit ist zu gehen, denn ich hatte definitiv die falschen Menschen um mich herum!
Hey Leute! Sich einen Prosecco teilen und kein Trinkgeld geben… was soll das? Bleibt doch zuhause, wenn ihr euch das Feiern nicht leisten könnt, da bekommt ihr für das gleiche Geld schon eine Flasche Billig-Schaumwein!

Der Prosecco-Genießer

Ein Gast kommt zielstrebig zu mir an die Theke und erkundigt sich ohne in die Karte zu sehen, wieviel Prozent Alkohol denn „der Prosecco“ hat. Daß unser Zonin Frizzante nur 10,5% hat, war ihm zu wenig. Leider konnte ich ihm keinen Prosecco mit mehr“ anbieten. Trotzdem bestellte er dann zwei Gläschen. Zuerst dachte ich noch, daß er die beiden Prosecco in sich reinkippen wird. Aber da erschien dann auch schon seine weibliche Begleitung.

Weil ihm der Prosecco zu wenig Umdrehungen und zu wenig Wirkung hatte, bestellte er auch prompt nach 5 Minuten einen Cuba Libre. Ein wirklich wahrer Prosecco-Genießer!

Verwunderung

Es gibt immer wieder Momente, die überraschen. Seit nunmehr etwas über zwei Jahren haben wir in der Bar die Gratispostkarten von Edgar. Wenn der Verteiler kommt, steckt er die Karten, wir tauschen neueste Gastronomie-Gerüchte aus und er zieht dann weiter. Aber er hat noch nie etwas getrunken! Noch nie!

Letzte Woche kam es zum Bruch. Er kam herein, stellte seinen Karton mit Postkarten auf die Theke.

er: Mach mir mal einen Cuba Libre!
ich: Du willst einen Cuba Libre?
er: Ja!
ich: Du kommst nun schon jahrelang hier rein und hast noch nie etwas getrunken! Wie kommt es, daß Du heute eine Cuba willst?
er: Ich habe Kopfschmerzen und brauche etwas dagegen!

Des Menschen Wille ist ja nunmal sein Himmelreich, also bekam er seinen Cuba Libre. Beim nächsten Besuch werde ich dann erfahren, ob Cuba Libre ein geeignetes Mittel gegen Kopfschmerzen ist. Ich bin schon gespannt, mit welcher Aktion er mich dann verwirren will.

Cola Libre

Wo wir heute schon das Thema Cola hatten, geht es auch gleich weiter damit.

Der Trend geht ja zu immer weiteren abstrusen Biermischgetränken. Nun muß ich auch noch lesen, daß die Bier-Experten von Bitburger ein Cola Libre auf den Markt schmeißen:

Bit COLA LIBRE weckt cubanisches Lebensgefühl

Mit Bit COLA LIBRE startet Ende Februar das vierte Produkt der jungen Marke Bit auf dem deutschen Biermarkt.

Bei nur 2,0 Volumenprozent bietet der erfrischend cubanische Cola-Bier-Mix leichten Genuss: Bestehend aus 40 Prozent Bier und 60 Prozent koffeinhaltigem Erfrischungsgetränk mit Rum-Lemon-Flavour wird das neue Produkt aus dem Hause Bit formvollendet mit einer Scheibe Lemon serviert.
http://www.bitburger-braugruppe.de/home/service-und-braugruppe/highlights/bit-cola-libre/

Das klingt ganz danach, daß (genau wie beim Desperados) kein Rum drin ist, sondern nur ein Rum-Aroma. Wozu haben wir eigentlich ein Reinheitsgebot?
Aber angeblich schmeckt es, behauptet Martin Baart.

Neben Bit SUN, Bit PASSION und dem im März 2007 eingeführten erfrischend brasilianischen Bit COPA ist Bit COLA LIBRE bereits das vierte Produkt der Bit-Range.

Ich will mir gar nicht vorstellen, was die von Bitburger sich fürs nächste Jahr ausdenken.

Disclaimer:
Ich stehe mit Bitburger ein wenig auf Kriegsfuß seit sie ihr Bit SUN eingeführt haben. Damals war ich bei der deutschen Beachvolleyball-Meisterschaft in Timmendorfer Strand. Um Beck’s (mit Beck’s Gold) ein wenig den Markt abzugraben, haben sie bei diesem Event exklusiv die Bierstände gekauft und es gab an allen Ständen am Strand und auf der Promenade nur Bit SUN (das wie Wasser schmeckt).

Havana Cola

Mal wieder ein bischen Getränkekunde:
Einige Gäste bestellen bei mir statt eines Cuba Libres „Havana Cola“ (und meinen damit Cuba Libre ohne Limette), insbesondere habe ich ein paar Männer, die immer den 7-jährigen Havana Club nur mit Eis und Cola wollen (was für eine Verschwendung). Die Meisten wissen aber gar nicht, daß „Havana Cola“ nicht Havana Club mit Cola ist, sondern eine Cola (und damit alkoholfrei) aus Kentucky, USA.
Havana Cola besteht aus einer Premium Cola, Rohrzucker und Key Lime, das in der kubanischen Kochkunst ein wesentliches Aroma darstellt.
Neben Havana Cola hat die Firma noch Havana Mojito im Angbot (auch ohne Alkohol). Das klingt beides ziemlich lecker. Aber wo bekommt man das Zeug in Deutschland?

Mehr Infos zu Havana Cola finden sich auf deren Homepage: Havana Cola.

Besondere Kundenwünsche

Dem Pizza-Blogger hatte ich es vorgeschlagen und er setzte es auch gleich um. Nun gibt es sie aus aktuellem Anlaß auch bei mir: die Kategorie „Besondere Kundenwünsche“.

Gestern erlebte ich in einer Bar die Bestellung eines Engländers, der den guten 7-jährigen Havana Club (Añejo 7 Años) mit Coca-Cola light bestellte.
Der Añejo 7 Años hat einen relativ starken und markanten Eigengeschmack, daß er viel zu schade ist, um in Cocktails oder für Cuba Libre verwendet zu werden. Wer ein richtiger Banause ist, trinkt ihn dann auch noch mit Coca-Cola light. Mir kann es auch egal sein, ich mußte es nicht trinken. Und dann gibt es ja auch noch den Spruch „Jedem Tierchen sein Plaisirchen“. Prost!