Indiana Jones 4 – das war’s

Ich gehe eher selten bis gar nicht ins Kino. Mein letzer Besuch im Kino war damals Spiderman. Der nächste Film, den ich unbedingt sehen wollte, war dann im Herbst „Postal„. Dieser wurde aber im Umkreis nirgends gezeigt, weil die Kinobetreiber meinten, sie müßten den Film von Uwe Boll boykottieren. Naja, egal. Dafür habe ich nun einen netten Aufsteller davon bei mir rumstehen.

Der nächste Film, den ich unbedingt sehen wollte, ist bzw. war „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“.
Heute morgen habe ich nämlich beim Fefe (sehr lesenswertes Blog übrigens) folgenden Eintrag gefunden:

Ich habe mir ja neulich Indiana Jones 4 im Kino angeguckt, und da gab es am Anfang einen Sound-Aussetzer. Das Kino war sauer, aber weil sie ihn schnell gefixt haben, hat keiner was gesagt danach. Offenbar war das kein Aussetzer sondern Paramount macht so Watermarking. Die Idee wäre dann, dass sie anhand der Aussetzer erkennen, in welchem Kino das abgefilmt wurde. Krasse Scheiße. In dem Artikel sprechen sie von mehreren Aussetzern, mir ist nur einer aufgefallen. Aber zutrauen würde ich es ihnen ja. Die haben echt ein Rad ab da bei der Content-Mafia.
Fefe – Indiana Jones – Tonaussetzer

Weitere Infos dazu unter: Releaselog und gHacks

Ja geht es denn noch? Ich zahle dafür, daß ich einen bewußt verkrüppelten Film vorgeführt bekomme? Auf der dazu erscheinenden DVD gibt es auch noch einen „Bonus-Vorspann“, in dem der Käufer erstmal als Raubkopierer abgestempelt wird. Klasse Ideen, liebe Film-Industrie! Und sich dann auch noch über schwindende Zuschauerzahlen aufregen.

Ich werde Indiana Jones 4 jedenfalls nur sehen, wenn er mir mal zufällig in die Finger gerät und vielleicht 2009 mal wieder ins Kino gehen.