Freier Freitag

Gestern hatte ich frei. Ein Kumpel war zu Besuch und ich wollte mit ihm gemütlich mal seit ’nem halben Jahr einen trinken. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Da er noch mit einem Freund im Fußball-Stadion war, nutzte ich die Gelegenheit, um in der Bar vorbeizuschauen und um nach dem Rechten zu sehen. Der Kollege hatte soweit alles unter Kontrolle. Trotzdem gab es Mecker. Wie kam er auf die Idee, daß 3 Flaschen Cola ausreichen würden und hat nichts aus dem Keller aufgefüllt?
Also erstmal einen kleinen Abstecher in die gegenüberliegende Tanzlokal-Absturzkneipe und mit der dortigen „Regierung“ geplauscht. Bierchen gab es natürlich auch, ich mußte ja nicht arbeiten, also konnte ich trinken – dachte ich zumindest.
Bei der Rückkehr kurz vor der Happy-Hour war die zweite Servicekraft noch nicht da. Anrufen ist kurz vor knapp eher schlecht als recht und so mußte ich einspringen: das heißt in diesem Fall: falls der Kerl nicht noch auftaucht, dann hätte ich ca. 6h Arbeit vor mir. Und er kam auch nicht. Ein freier Tag ist etwas anderes.
Danke Kollege! Dein nächstes Trinkgeld kannst Du komplett an mich abliefern! Oder wahlweise meine Chaos-Bude aufräumen 😉