23. April – Tag des Deutschen Bieres

Und wieder einmal jährt sich der Tag des Deutschen Bieres. Das ist das Datum, an dem im Jahre 1516 das Bayerische Reinheitsgebot erlassen wurde.
Zum „Geburtstag des BIeres“ haben sich die Brauer mit Leib und Seele etwas besonderes ausgedacht. Jedes Jahr brauen die zugehörigen Brauereien ein Jahrgangsbier, das nach 120 Tagen Brau- und Reifezeit in limitierter Version in den Handel kommt (ca. Ende August). Dabei trägt jede Flasche eine Seriennummer.

Zu den Brauern mit Leib und Seele gehören die Brauereien:

  • Berg-Brauerei aus Ehingen-Berg
  • Brauerei C. Härle aus Leutkirch
  • Brauerei Dachsenfranz aus Zuzenhausen
  • Herbsthäuser Brauerei aus Bad Mergentheim
  • die Kaiserbrauerei aus Geislingen
  • Brauerei Königsbräu aus Neidenheim
  • Löwenbrauerei aus Bräunlingen
  • Kronenbrauerei Schimpf aus Remmingsheim
  • Brauerei Stolz aus Isny
  • Kronenbrauerei Tettnang

Die Brauer mit Leib und Seele verpflichten sich dabei zur Einhaltung von 10 Regeln, die für wirklich gutes Bier sorgen sollen. Von obigen Brauereien kenne ich nur die Berg-Brauerei mit ihrem berühmten Ulrichsbier und zumindest schaden diese Regeln der Bierqualität überhaupt nicht, eher im Gegenteil.

Da die Berg-Brauerei bei mir gleich ums Eck ist, werde ich versuchen, dieses Jahr eine der limitierten „23.April“-Flaschen zu organisieren.