Schlagwort: Toilette

Polizei-Besuch

Ich kann mich nicht daran erinnern, daß jemals die Polizei bei mir in der Bar war. Gestern bekam ich allerdings Besuch von ihnen. Warum? Ich weiß es nicht.

Die Situation:
Es ist kurz vor Feierabend, die Bar ist fast leer. An der Theke sitzen ein Freund mit seiner Freundin. Ich verschwinde auf der Toilette und als ich wieder herauskomme, stoße ich fast mit einem Gesetzeshüter zusammen.

Polizist: Guten Abend! Wohin gehört dieses Objekt?
ich: Wie bitte?
Polizist: Gehört dieses Objekt zur $NameDerStrasse?
ich: Ja, das hier ist $NameDerStrasse Nummer soundsoviel?
Polizist: Alles klar. Danke!

Und schon verschwand er wieder nach draußen, stieg in das Auto, das direkt vor dem Eingang parkte und fuhr weg.
Er hinterließ mich absolut verwundert und verwirrt. Die Bar liegt weder an einer Ecke noch zwischen zwei Straßen mit zwei Eingängen. Damit ist eigentlich klar, „wohin“ diese Bar gehört. Und den Straßennamen sollten die grünen Jungs doch kennen.
Noch obskurer machte mich dann die Erklärung der Freundin. Von ihr wollte der Polizist wissen, ob sie angerufen hätte.

Bier im Kino

Achtung: Ich wurde vom Chef genötigt Der Chef empfahl mir, folgendes Zitat hier zu veröffentlichen:

Chef: Willst Du nichts trinken? Bierchen oder sowas?
ich: Nein. Ich muß doch nicht immer was saufen!

(Wer mich kennt, kann damit etwas anfangen, alle anderen sehen es bitte als simple Einleitung an)

Zum Hintergrund dieses Zitates:
Wir waren im Kino und wollten „Spiderman 3“ anschauen. Dieser hat eine Spiellänge von 139 Minuten, das sind ziemlich exakt 2 Stunden und 19 Minuten. Dazu kommen dann noch 15 Minuten Kinowerbung. Obiges Zitat kam an der Süßwarentheke zustande, als alle anderen fleißig Popcorn und Cola kauften.

Mal angenommen, ich würde bei so einem langen Film ein Bier mit in den Kinosaal nehmen, dann wäre es schon eine halbe Stunde nach dem Filmstart entweder leer oder warm. Was zur Folge hat, daß ich ca. 80% des Films ohne Bier auskommen muß. Das Mitnehmen von mehreren Flaschen löst das Problem auch nicht wirklich, weil diese auch warm werden und die Menge an Bier zusätzlich noch die Wahrscheinlichkeit erhöht, daß ich während des Films Probleme mit meiner Blase bekomme. Und zur Toilette kann ich nicht, schließlich habe ich die Kinokarte bezahlt und will den Film auch ganz sehen. So mußte ich dann wohl oder übel ein paar Stunden ohne Bier auskommen 😉

Fundstück IV

Was man nicht so alles findet…
Gestern endteckte ich auf der Damentoilette im Mülleimer eine alte Feinstrumpfhose und eine Verpackung einer neuen. Ich finde es faszinierend: die Frauen schaffen es (wie auch immer), in ihren Handtaschen soviel Zeug unterzubringen, daß sie damit für alle Notfälle gerüstet sind.
Notfälle (für Frauen) sind: kaputte Strumpfhose, Absatz oder Nagel abgebrochen, Make-Up verschmiert, Batterien der Digicam oder des Handys leer, etc.

Toilettenlyrik

Vorhin in einem Pissoir in einer Kneipe entdeckt:

Schriftzug: Man verliebt sich in Titten und Ärsche, nicht in Augen.
andere Schrift: Wohl noch nie richtig verliebt gewesen?
wieder eine andere Schrift: Doch. Sie hatte geile Titten und einen geilen Arsch!

Es ist manchmal schon erfrischend, solche Sprüche zu lesen. Aber wehe, da kommt einer bei mir auf die Idee, in den Toiletten rumzukritzeln…