Schlagwort: Spaß

Mäxle 2.0

Früher nahm man einen Würfelbecher, zwei Würfel und einen Bierdeckel. Dazu noch eine Flasche Hochprozentigen und schon konnte der Partyspaß mit Mäxle losgehen.
Gestern spielten vier Jungs bei mir Mäxle. Aber irgendwie etwas anders. Sie schüttelten dauernd ein „Etwas“, schauten darunter und gaben es im Kreis weiter. Erst als ich am Tisch war, erkannte ich, daß es sich um ein Iphone mit passendem Würfel-Programm handelte.

Ich hab es schon oft erlebt, daß vereinzelt Gäste auf ihrem Handy irgendwelche Spiele zum Zeitvertreib spielen, aber mit modernen Geräten wird es deutlich kommunikativer. Nun fehlt nur noch ein Flaschendrehen-App. 😉

endlich Weihnachten!

Endlich ist Weihnachten da!

Damit endet der alljährliche Weihnachtswahn, in dem normale Menschen zu gestressten Zombies werden. Ich habe es gestern schon gemerkt, meine Gäste waren wie ausgewechselt. Keine Spur von Hektik, Streß oder Aggression. So macht das Arbeiten Spaß!
Und heute wird es noch entspannter: die Bescherung ist vorbei, alle sind zufrieden und gut drauf!

In diesem Sinne: Frohes Fest!

The Bartender Hates You

Zur Feier des Tages gibt es mal wieder ein wenig Spaß mit youtube!

Jeder, der in der Gastronomie arbeitet, kennt diese Situationen in denen man sehr gerne komplett anders reagieren will, als es angebracht ist.
Bei Cocktails Old Fashioned bin ich über den interessanten Beitrag The Bartender Hates You gestolpert. Einfach phantastisch diese Video-Clip-Reihe!
Mein Lieblings-Video ist Nummer 9 mit den gackernden Hühnern kichernden und lachenden Damen:


Alle 12 Videos der Reihe „The Bartender Hates You“ gibt es in der YouTube-Playlist „The Bartender Hates You“. Viel Spaß!

Ausgeben von Münzrollen für Dummys

Mal ein kleiner Exkurs, wie bei mir das Kleingeldholen so abläuft:

  • Ich gehe in der Bank an den Schalter und erkläre, welche und wieviel Münzrollen ich gerne hätte.
  • Dann lege ich den gleichen Wert in Scheinen auf den Tresen.
  • Der Lieblings-Kundenberater meines Vertrauens (da er hier mitliest: reicht das als Lobhudelei?) holt die Münzrollen, nimmt meine Scheine, zählt sie und übergibt mir dann die Rollen.
    Das kann aber auch schon mal schiefgehen: Münzrollen oder das, was sie mal waren

Gestern ging es schief, aber diesmal hatte er das Problem mit den kaputten Münzrollen.
Meine Scheine lagen schon auf dem Tresen. Während der Banker die Rollen holte, kamen wir ins Plaudern. Nachdem ich ihn ein wenig gereizt hatte, fing er mal wieder an, die Münzrollen an seiner Tischkante anzuschlagen. Leider hatte er vergessen, vorher meine Scheine zu nehmen. Also nahm ich sie wieder, steckte sie in meinen Kellnergeldbeutel und verabschiedete mich mit einem ordentlichen Lachen und dem Satz: „Ach, eigentlich brauche ich heute kein Kleingeld!“. Sein Gesicht war in diesem Moment mehr als ein Foto wert!
Er mußte nun auch lachen und weil ich schon lange nicht mehr so gelacht habe, nahm ich die Rollen dann trotzdem. Bin ja kein Unmensch 😉

Morgen wird übrigens gefeiert: 85 Jahre Weltspartag

Silvester arbeiten

Silvester zu arbeiten ist für mich absolut kein Problem. Es macht wirklich Spaß! Alle Gäste haben spätestens um 23:40 bezahlt und verlassen maximal 5 Minuten später die Bar, um auf den Rathausplatz oder auf den Münsterplatz zu laufen und freie Sicht auf das Feuerwerk hier in Ulm zu haben.
Währenddessen habe ich genug Zeit, die Tische zu richten, Gläser zu spülen und alles für den nächsten Ansturm vorzubereiten. Dann wird die Bar abgeschlossen, ich laufe auf die Straße, wo schon ein paar andere Gastronomen auf das Feuerwerk warten und stoße dann mit ihnen auf das letzte erfolgreiche und neue (hoffentlich auch erfolgreiche) Jahr an. Ein paar Schlückchen Sekt und schon geht das Geschäft weiter. Ab Viertel nach Zwölf füllt sich die Bar wieder. Alle haben eine gute Laune, der Umsatz ist gut und die Arbeit macht Spaß.

Heute habe ich einen kurzen Dialog erlebt, der mich kurzzeitig aus der Fassung brachte. Eine Freundin fragte den Theker, ob seine Freundin, die zwar nicht in der Gastronomie arbeitet, aber ihm in Notsituationen aushilft, an Silvester arbeiten wird.

sie: Arbeitet Deine Freundin an Silvester?
er: Nein. Sie hat Freunde, Warum sollte sie an Silvester arbeiten?

Nur zur Information; ich habe Freunde und ich arbeite an Silvester. Und er übrigens auch.

Bier vs. Deutsche Bank

Zum Glück habe ich keine Aktien der Deutschen Bank. Es reicht schon, daß ich mich über sie genug ärgere.

Wie sich nun herausgestellt hat, ist Bier auch die bessere Anlageoption als Aktien der Deutschen Bank.

Deutsche Bank:
Kurs am 27.04.07: 113,84
Kurs am 27.10.08: 25,69

Bier:
70 Kisten à 10,90 EUR (Annahme: 24er Jever im Sonderangebot), plus 3,42 Kistenpfand = 1.002,40 EUR
70mal Leergut: 239,40 EUR Pfandgeld

So wurde aus 1002,40€ in Aktien der Deutschen Bank in der Zeit vom 27. April 2007 bis zum 27. Oktober 2008 nur noch 226,21 Euro. Beim Bier hingegen blieben noch 239,40 Euro Pfand übrig. Zugleich brachten die 1.680 Flaschen Bier einen netten Vollrausch Mehrwert.

In diesem Sinne: Prost!

via Mental Savage: Die bessere Kapitalanlage – Deutsche Bank vs. Bier