Schlagwort: Raucher

Schluß mit dem Rauchen!

Bevor mein Blog noch zum Werbeinstrument für die Zigarettenindustrie verkommt, werde ich gegensteuern.

Über Robert Basics Blogeintrag Sucht bin ich über die Kommentare zum Sistaweb in die Non-smoking-area gelangt. Dort schildert die E-Heldin ihre neue Karriere als Nichtraucherin. Sie schreibt sehr lebhaft und es animiert zum mitmachen!

Rauchfrei vor dem Jahreswechsel!
Bei der E-Heldin trägt der Eintrag zwar ein Fragezeichen, aber ich denke, eine Ausrufungszeichen ist deutlich besser angebracht. Es soll ja schließlich motivieren!

Am Wochenende kam mir schon die Idee, für das Personal das Rauchen einzuschränken. Es ist einfach ein Unding, wenn man am Rauchen ist und dann neue Gäste oder Bestellungen kommen, schnell die Kippe weglegt und dann mit „duftendem“ Atem mit den Gästen spricht. Händewaschen nach dem Rauchen ist für den Theker sowieso schon Pflicht.
Also hab ich mal mit dem Chef (auch Raucher) geredet und er ist der gleichen Meinung. Die Idee ist nun, daß das Personal zum Rauchern nach draussen (könnte im Winter etwas kalt werden) oder in den Nebenraum muß, wodurch man dann seine Gäste nicht mehr im Blick hat. Damit muß also immer mindestens einer vor Ort bleiben und die unproduktiven kollektiven Raucherpausen entfallen.

Und ab morgen werde ich nicht mehr rauchen! „Morgen, glei morgen, fang‘ ich ein neues Leben an! Ganz sicher morgen, net übermorgen oder vielleicht erst irgendwann“ (Zitat von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung, „Morgen“). Und warum morgen? Mehr dazu dann morgen 😉

Marlboro-Mißverständnis

Als ich eben beim Hotelblogger die Geschichte Light ist tot las, fiel mir gleich eine Geschichte ein, die ich schon längst gebloggt haben wollte (und auch dachte, ich hätte sie gebloggt, was aber nicht der Fall war):

Ich war im Cafe des Chefs als Aushilfe täti. Ein Pärchen saß auf der Außenterasse in der Sonne. Sie wollten dann bezahlen und fragten mich, ob ich noch Zigaretten für sie holen könnte. (Er saß nämlich mit einem geschienten Bein am Tisch). Klar, ist ja kein Problem.
Er wollte eine Schachtel Marlboro Red und schaute dann zu ihr. Sie meinte nur „und Gold“. Wie ich zu dem damaligen Zeitpunkt schon wußte, gab es die Marlboro in den Versionen Red (die alten normalen Marlboro), Red and Gold (die ehemaligen Medium) und Gold (die Lights). Ich wiederholte: „Also die Rechnung und Marlbore Red and Gold“. Ja, genau.
Als ich dann wieder mit der Packung Red and Gold nach draußen kam, waren die beiden ein wenig irritiert. Sie hätten nämlich gerne eine Schachtel Marlboro Red und eine Schachtel Marlboro RedGold (Schreibweise laut Wikipedia – Marlboro, nicht „Red and Gold“, wie ich dachte). Dieses Mißverständnisses war aber kein Problem: Raucher rauchen eben doch (fast) alles, was ihnen vor die Lunge kommt.
Mit den alten Bezeichnungen wäre das nicht passiert…

Die Karawane zieht weiter…

Freitag war die Bar mal wieder gut gefüllt, so daß zwei Stammgäste (weiblich) nicht wie die letzten Wochen „ihren“ Tisch bekamen und mit dem so genannten „Kamin“ vorlieb nehmen mussten. Bei dem Kamin handelt es sich um eine kleine Ecke, die früher mal einen Kamin beherbergte, und nun aus einer kleinen Ablage und Barhockern besteht. Wirklich gemütlich ist es dort aber nicht. Irgendwann wurde nun auch ein anderer Tisch frei und die Damen zogen zu diesem um. Sie waren aber so schnell, daß ich noch nichtmal mit dem Saubermachen hinterherkam. Und als dann ihr Stammplatz frei wurde, sind sie zum zweiten Mal umgezogen und hinterliessen wieder ein Chaos an dem Tisch. Warum treffen viele Raucher eigentlich den Aschenbecher nicht immer (mich inklusive)?
Positiv: Wenigstens gab es dann pro Tisch einen Euro Trinkgeld 😉