Schlagwort: Neu-Ulm

Lebensretter

Einige meiner Gäste entpuppen sich ab und zu als Lebensretter.

Vor Jahren hatte ich einen Gast, der in der Küche eines gut-bürgerlichen Restaurants arbeitete. Wenn er nach seinem Feierabend bei mir vorbeikam, hatte er regelmässig ein paar „Reste“ aus der Küche dabei. Mal etwas Suppe, Fleischküchle oder Spätzle mit Soße. Nach fünf oder sechs Stunden Arbeit ohne Essen sind solche Lieferungen wesentlich besser als jedes Trinkgeld: einfach unbezahlbar!

Gestern haben meine Gäste es aber ein wenig übertrieben. Erst bekam ich von einem Koch eine ordentliche Portion Kässpätzle mit Röstzwiebeln vorbeigebracht und zwei Stunden später von einem anderen Gast gegrillte Spare-Ribs, Koteletts und Hühnerteile.

Vielen Dank an die Mittelalter-Schänke zu Neu-Ulm, die ihr übrig gebliebenes Grillgut der mittelalterlichen Tafeley an das Personal des Dietrich-Kinos verteilen! Von dort hat mich der „Herrscher der Süßwaren-Theke“ nachts um 2 Uhr mit Fleisch versorgt. Danke!

entspanntes Einkaufen bei der Metro

Wow, ich habe schon seit 1,5 Jahren nicht mehr über unsere Metro gebloggt! Das bedeutet aber nicht, daß nichts passiert ist. Damals waren meine Beiträge eher negativ ausgerichtet. Wer sich das Elend antun möchte, bitteschön: alle Metro-Beiträge.

Seit damals hat sich in der Neu-Ulmer Metro viel getan. Und soweit alles zum Positiven! Außer der kleinen Ausnahme, daß sie den Karton mit den Eiswürfeln imer noch nicht im Warenwirtschaftssystem eingepflegt haben.
Der große Schritt war anfangs des Jahres, als die Metro in Neu-Ulm umgebaut wurde und das Sortiment deutlich überarbeitet wurde (inklusive Preissenkungen).

Im Großmarkt Neu-Ulm testet METRO Cash & Carry ein Vertriebskonzept, das insbesondere auf die Kernzielgruppen des Großhandelsunternehmens ausgerichtet ist. Dazu zählen einerseits die sogenannten HoReCa-Kunden – Hoteliers, Restaurantbesitzer und Caterer – und andererseits kleinere Lebensmittelhändler, beispielsweise Kiosk- und Minishopbetreiber.
Umbau des Neu-Ulmer METRO Cash & Carry-Großmarkts abgeschlossen

Der Einkauf wurde von einem Streßfaktor zu einem gemütlichen Zeitvertreib, das Personal ist deutlich besser, die Warterei an der Kasse ist kürzer und es ist nur noch sehr selten der Fall, daß etwas nicht vorrätig ist.
Aktuell läuft ein Metro-Einkauf so ab: erst wird in der ausgestellten Küche und Cafebar ein Milchkaffee getrunken, dazu ein wenig Zeitung gelesen, ein paar Häppchen vertilgt und danach geht der Einkauf los. Inzwischen kann man dort auch im Voraus per E-Mail oder Fax bestellen, die Ware wird vorkommisioniert und man muß sie nur noch abholen. Sehr angenehm! Letzte Woche hatte ich es zum ersten Mal geschafft, die Bestellung nicht zu vergessen (es ist schon blöd, wenn man die Bestellung im Anhang der E-Mail vergißt…). Der Wortlaut war folgender:

Werte Metro, liebe Mitarbeiter und andere Untaetige,

nehmt euch 5 Minuten Zeit und lobpreiset den fleissigen Heiko!
Er hat es geschafft, die Bestellung abzuschicken! Und die Datei ist auch
schon dabei! Welch Feiertag! 😉

Aber mal im Ernst:
Es waere schoen, wenn wir die Ware dann morgen Nachmittag abholen
könnten. Danke!

Prost und Danke!

Heiko

Irgendwie muß man ja ein wenig Stimmung in den tristen Arbeitsalltag bringen. Aber bei solchen Mails und dem sonstigen Rumgealber mit meinem Chef in der Metro ist es auch kein Wunder, wenn unser Kundenberater die Frage „Sind wir eigentlich Deine einzigen bekloppten Kunden?“ mit einem deutlichen JA beantwortet. 😉
Weiter so!

Beach Boys

Genug über die Kaffe-Ladies aufgeregt, nun geht’s um die Beach Boys.

Die Musik, die zur Untermalung bei mir läuft, ist höchst unterschiedlich, je nach Lust und Laune und was die Festplatte hergibt. Und so ergab es sich, daß gestern zufällig Kokomo von den Beach Boys lief. Ganz gemütlich fing die große Gruppe an mitzusingen. Und sie sangen Stück für Stück lauter, bis sie die Musik übertönten. Sie sangen nicht nur den Refrain mit, sondern das komplette Lied! Kein Gegröle, sondern richtig guter Chorgesang!

Am Ende stellte sich heraus, daß sie vom Klassenvorsingen der Musikschule Neu-Ulm kamen:

Klassenvorsingen „Soul Ladies meet The Beach Boys“ am Donnerstag, den 30. Juli 2009 um 20 Uhr in der Musikschule Neu-Ulm.

Hits von Aretha Franklin, The Surpremes, Norah Jones, Katie Melua, Leann Rimes, ABBA, Faith Hill und jede Menge Surf Music von den Beach Boys.

SängerInnen ab 14 Jahre für Vokal-Musical-Ensemble gesucht!

Proben jeden Mittwoch von 18:00-19:30 in Raum 303 der Musikschule Neu-Ulm.
blockwitz.com

Danke für diese Einlage!

Erwähnenswert ist noch, daß das Lied „Kokomo“ von den Beach Boys Teil des Soundtracks zum Kinofilm „Cocktail“ ist. Wenn schon Zufälle, dann richtig! 😉

Und weil es so schön ist, noch eine Interpretation des Liedes von den Muppets:

Ich bin Weltmeister!

Ich gebe ja zu, daß die Überschrift ein wenig reisserisch klingt. 😉

Aber nach so Kampagnen wie Wir sind Papst! und Du bist Deutschland gilt nun: Ich bin Weltmeister!

Doch nun zum Hintergrund:
Rola El-Halabi boxte gestern erfolgreich im Neu-Ulmer Edwin-Scharff-Haus gegen die Spanierin Loly Munoz, holte sich damit die beiden Weltmeister-Titel der WIBF und WIBA (Women’s International Boxing Federation und Women`s International Boxing Association) und ist nun Doppel-Weltmeisterin.

Meine Box-Karriere war zwar nur kurz, sie führte mich aber zum 1. Ulmer Promi-Boxen und bescherte mir den gleichen Trainer, der auch Rola erfolgreich trainierte. Mit ein wenig Kreativität bin ich also auch Weltmeister (oder Weltmeisterin?)!

Glückwunsch Rola!

Halloween 2008

Am Freitag ist es wieder soweit: das alljährliche Allerheiligen steht kurz bevor. Neudeutsch wird dieser Abend vor dem Feiertag auch Halloween genannt.
Das ist einer der wenigen Tage, an denen Tanzverbot herrscht. Nach dem Feiertagsgesetz §10 sind wir in Baden-Württemberg zum Glück nicht so hart betroffen wie dieses Jahr die Bayern.
Während hier in Villariba auf der Ulmer Seite der Donau bis 3 Uhr getanzt wird, müssen in Villabacho auf der bayerischen Seite in Neu-Ulm schon ab 0 Uhr sämtliche Tanzbewegungen eingestellt werden. Da werden die Clubs und Discotheken in Ulm aber mächtig voll werden. Auch bei mir wird mit Sicherheit überdurchschnittlich viel los sein. Wer geht schon in einen Club, wenn dort um Mitternacht Schluß mit lustig ist?

Wann wird endlich dieses sinnlose Tanzverbot abgeschafft?

Mehr Erklärungen unter: Abseits.de – Halloween

Ich bin doch nicht blöd.

Bei dieser Überschrift wird jeder zwangsläufig an den Media-Markt denken. Die Jungs und Mädels haben auch gutes Marketing gemacht und nun denkt fast jeder bei diesem Spruch an diesen Elektronik-Discounter. Ob man da wirklich Schnäppchen machen kann, steht auf einem anderen Blatt:
Kreativ-Projekt-Blog: Mit Speck fängt man Mäuse – Der Preis aus Sicht des Neuromarketings

Aber was mich im Moment viel mehr ärgert ist deren vollkommen nutzlose Webseite.

Kleine Vorgeschichte:
Mir ist gestern mein uralter Röhrenmonitor abgeraucht. Er zischt, wenn ich ihn anschalte und das Bild ist so verschwommen, als hätte ich 3,3 Promille. Also muß mein guter Sony Trinitron 17″er mal ersetzt werden. Ich schreibe nun auf einem noch viel älteren Monitor, der mal bei uns in der Bar am Kassensystem hing (danke Chef, daß Du letztens ein neues TFT spendiert hast).
Nun mußte wollte ich mich über die Preislage für neue TFTs informieren und bin vorhin (gestern, sehr später Abend) zu meinem Händler des Vertrauens losmarschiert, weil die an der Türe Preislisten zum Mitnehmen anbieten (das sind übrigens die mit der sehr guten Beratung und der Happy Hour: arlt.com)
Ok, Preisvergleiche sind nie verkehrt und so wollte ich mal schauen, was der „Blöd-Markt“ in Ulm oder Neu-Ulm so im Angebot hat. Wollte ich, wirklich! Aber die Blödmänner und Blödfrauen (bzw. deren Webseiten) wollten mir keine Preise verraten.
Unter mediamarkt.de -> Computer & Büro finden sich zwar unter einem sehr verstecken Link die fünf beliebtesten TFT-Displays, aber keine Preise! Es sind nur grobe Werte angegeben: bis 150€, 150€-200€, über 200€.

Ich bin doch nicht blöd! Kaufe ich eben woanders! Und schmeißt bitte die Web-Designer oder IT-ler raus, die für diesen Mist verantwortlich sind!
Was nützt die beste Werbung, wenn man sich nicht online über Preise informieren kann? Oder ist es vielleicht extra so gewollt, daß man nicht vergleichen kann?