Schlagwort: Latte Macchiato

Kaffee-Ladies

Meine Öffnungszeiten sind nach hinten unter der Woche variabel. Es gibt eine feste Zeit, in der immer offen ist. Danach hängt es davon ab, ob und wieviele Gäste noch da sind. Aber spätestens um 2 Uhr ist Schluß.

Es war schon nach der festen Öffnungszeit. Aber ich hatte noch eine große Gruppe als Gäste (die sich den nächsten Blogeintrag als „Beach Boys“ verdient haben), als ein Haufen Frauen in die Bar stürmte und nachfragte, wie lange ich offen habe. Es war abzusehen, daß es noch länger geht, also machten die Damen es sich bequem.

Noch war alles ok. Aber dann nahm ich die Bestellung auf. Die erste Frau wollte einen Latte Macchiato.
Das war der Moment, wo ich zu überlegen anfing: die Kaffeemaschine war schon geputzt und prinzipiell bin ich auch kein Milchaufschäumer. Aber ich bin auch Gastgeber und deswegen war es auch kein Problem, wegen einem Latte Macchiato wieder die Maschine zu putzen (meinen Chef wird es freuen, auf Kaffee und Kaffee-Variationen ist schließlich die größte Gewinnspanne, vielleicht noch von Tee geschlagen).
Aber es kam noch schlimmer: die Damen wollten einen weiteren Latte Macchiato, einen Latte Macchiato mit Baileys, eine heiße Schokolade mit Baileys. Und dann noch einen großen Grapefruitsaft (hat in meiner Karriere bisher noch nie jemand bestellt). Die drei Cocktails, die sie auch noch bestellten, brachten meinen Puls wieder auf Normalmaß.

Wenn ich Spaß daran hätte, Milch aufzuschäumen und Knöpfchen an der Kaffeemaschine zu drücken, würde ich in einem Cafe arbeiten!

Nikolaus-Überaschung aufgeklärt

Besser spät als nie: die Nikolaus-Überaschung hat sich aufgeklärt!

Ich habe die Bank-Mädels zwischendrin immer mal wieder gefragt, ob sich denn der edler Spender der Latte Macchiatos zu Erkennen gegeben hat. Hat er bis letzte Woche noch nicht. So berichtete mir eine der Damen, daß es sich bei dem Spender um keinen geringeren als Florian Zimmer gehandelt hat.

Der Magier weiß eben, wie er nicht nur seine Zuschauer sondern auch die Mädels von der Bank verzaubern kann.

Nikolaus-Überaschung

Gestern war Nikolaus. Normalerweise gibt es als Nikolaus-Überaschungen Kleinigkeiten, die meist in die Schuhe gesteckt werden.

Ein mir unbekannter Gast hat gestern die Mädels von der Bank nebenan überascht:

Ich saß im Cafe des Chefs und löste meine Stern-Sudokus. Auf einmal stand ein junger Mann (so um die 25 Jahre) im Cafe und kam zügig an den Tresen.

Gast: Wieviele Mädels arbeiten heute in der Bank da drüben?
Chef: Drei!
Gast: Kannst Du mir dann drei Latte Macchiato machen und ihnen dann rüberbringen?
Chef: Klar. Das geht! Chef ist schon an der Kaffeemaschine tätig
Gast: Super! Was macht das?
Chef: 7,80€!
Gast: OK, ich hab hier 10€ hingelegt. Das stimmt so! Bringst sie dann bitte rüber!

Ich weiß nicht mehr, ob Cheffe da noch etwas geantwortet hat. Jedenfalls war der Kerl keine 5 Sekunden später schon wieder weg und wir schauten uns ein wenig ungläubig an. Keine Mitteilung oder einen Gruß, den wir den Mädels bestellen sollten.
Das war ein klarer Spezialauftrag für mich. Ich bin dann mit einem Tablett und drei Latte Macchiato in die Bank rüber. Die drei haben mich ein wenig komisch angeschaut, weil sie so einen Service von mir wohl nicht erwartet hätten.
Ich habe ihnen die Geschichte dazu erzählt und wie Frauen nunmal so sind, haben sie sich gleich vorgestellt, daß sie nun einen gutaussehenden Verehrer haben, der sie einfach nur überaschen wollte. Die Überaschung ist auf jeden Fall gelungen! Und ich bin am Überlegen, ob ich ihnen nicht auch ab und zu ein paar Getränke rüberbringen lasse, damit sie noch ein wenig zu Grübeln haben, wer das nun sein könnte.

Nachtrag:
Die Überaschung hat sich ein paar Monate später aufgeklärt!

Kein Spaß

Es macht wirklich keinen Spaß, nach einer Stunde Boxtraining mit abgeschlafften Armen im Service zu arbeiten. Besonders unspassig sind dabei die hohen Latte-Macchiato-Gläser, die das Zittern noch verstärken.
Positiv hingegen ist die Tatsache, daß ich trotzdem einfach besser drauf bin. Das liegt wohl an den ausgeschütteten Endorphinen.

Etwas zum Aufwärmen

Nach dem kurzen Sommereinbruch war es in den letzten Tagen saukalt. Gestern Abend kam eine junge Dame aus der Kälte direkt zu mir an die Bar.

ich: Was darf es sein?
sie: Etwas zum Aufwärmen!
ich: Kaffee, Milchkaffee, Latte Macchiato, Heiße Schokolade oder einen Tee?
sie: Ich bevorzuge eine andere Art mich aufzuwärmen…
ich: Schnaps? (das mußte ich einfach fragen, weil sie in diesem Moment in der Cocktailkarte blätterte)

Nachdem sie sich in Erinnerung gerufen hatte, daß sie mit dem Auto unterwegs ist, fiel ihre Wahl auf eine Heiße Schokolade mit viel Schoko-Pulver.

Das Kassensystem und seine Produktnummern

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt:
Als wir uns über Kassensysteme unterhielten, erzählte mir eine Freundin (auch in der Gastronomie tätig), daß bei ihrem früheren Arbeitgeber, der Latte Macchiato die Produktnummer 69 hatte und sie sich das nicht merken konnte… bis er sie auf die Eselsbrücke die Latte <-> Neunundsechzig hinwies. 😉