Interessantes für Bier- und Whisky-Trinker

Heute gibt es gleich zwei interessante Nachrichten für Bier- und Whiskyliebhaber:

  • Bier trinken gegen Krebs
    Im Hopfen haben Wissenschaftler einen Inhaltsstoff namens Xanthohumol gefunden, der in der Krebsforschung vielversprechende Ergebnisse erzielt hat.
    Leider ist er in so geringen Mengen im Bier vorhanden, daß man pro Tag 800 Liter Bier trinken müßte, um eine präventive Wirkung gegen Krebs zu erzielen.
    Bierspot.de – Hopfenanbau: Wirkstoff Xanthohumol – So kann Bier vor Krebs schützen
  • Whisky aus der Antarktis
    Sir Ernest Shackleton hinterließ bei einer Antarktis-Expedition im Jahr 1908/1909 zwei Kisten Mackinlay-Whisky. Diese beiden Kisten haben 2006 Mitarbeiter des Antarctic Heritage Trust unter der Hütte von damals im Eis wiederentdeckt. Im nächsten Januar sollen die Whisky-Flaschen geborgen werden.
    Die Flaschen werden nie auf dem Markt erscheinen, denn der Antarctic Heritage Trust will die Flaschen lediglich bergen, in Neuseeland begutachten und konservieren und dann wieder zurückbringen. Unklar ist auch noch, ob der Hersteller Whyte & Mackay, dem die Marke Mackinlay gehört, überhaupt eine Probe davon bekommt.
    Zeit.de -Verschollener Whisky on the rocks

Und wenn wir schon in so eiskalten Regionen sind, noch eine Kleinigkeit aus der Abteilung „Sinnloses Wissen“:

Der Begriff Eisflüstern bezeichnet ein Geräusch, das bei ca. Minus 42 Grad Celsius beim Ausatmen entsteht. Die hierbei in der Atemluft enthaltene Feuchtigkeit gefriert bei der extremen Kälte sofort zu winzigen Kristallen. Diese verursachen dieses sehr eigentümliche Geräusch.
Wikipedia – Eisflüstern

Technik die begeistert

John Players Special Zigarettenautomat mit MonitorEs ist wirklich erstaunlich, was mit moderner Technik alles möglich ist.

Als damals Zigaretten nur noch ab 18 Jahren gekauft und verkauft werden durften, gab es schon jede Menge Probleme mit dem Zigarettenautomaten.
Nun haben wir seit ein paar Wochen einen neuen, modernen Automat, der mit einem LCD ausgestattet ist. Besser wäre es allerdings, wenn statt des Monitors ein Scheinleser eingebaut worden wäre, damit ich nicht mehr so viel Kleingeld vorrätig halten muß. Aber anscheinend gibt es da noch einige Probleme mit dem Lesegerät und außerdem müßte für 10€- und 20€ Scheine zuviel Kleingeld im Automaten stecken.

Der eingebaute Monitor macht auch mehr Probleme als er Werbung darstellt. Es hat keine Woche gedauert bis er schwarz blieb. Nachdem dann irgendwann mal ein Techniker kam, dauerte es wiederum nur zwei Tage bis der Monitor ausfiel. Laut Techniker ist das aber normal, daß die neuen Automaten soviel Probleme machen.
Mir ist das soweit egal, hauptsache der Automat spuckt weiterhin Zigaretten aus. Nur Reemtsma wird nicht begeistert sein, daß der Monitor fast keine Werbung von John Players Special zeigt.

„Technik die begeistert“ war übrigens mal ein Werbeslogan von Opel.

Drink-Sharing

Ist das Weihnachtsgeld noch nicht überwiesen oder schon alles für Weihnachtsgeschenke verpraßt? Oder doch nur der ganz normale Weihnachtswahnsinn?

Zu später Stunde gesellten sich drei junge Damen zu mir in die Bar. Sie bestellten: einen Cuba Libre und einen Sex on the beach. Die dritte im Bunde erklärte ganz stolz: das reicht für uns, wir teilen! Zwei Drinks für drei Personen ist besser als gar nichts. Am Ende war ich froh, daß ich die Rechnung nicht dritteln mußte, denn eine zahlte komplett. Und ein bischen Trinkgeld gab es auch noch.

Der Kracher kam dann aber im Theatro. Dort war eine Entschuldigungs-Party (Excuse mit Marco Petralia), weil es bei der letzten BigCityBeats-Release-Party zu ein paar Problemen kam (Scheiß Tanzverbot!). Der Eintritt war frei und lockte damit das sparsame Schwabenvolk an.
Ich lehnte an der Theke und zwei Mädels drängten sich an mir vorbei und bestellten einen (!) Prosecco. Die Bedienung konnte leider nicht passend rausgeben und fragte nach, ob die beiden nicht noch 30 Cent hätten, was diese verneinten. Sie versuchte dann einen Kollegen um passendes Kleingeld zu erreichen, aber da hatte ich schon die fehlenden 30 Cent aus meinem Geldbeutel geholt und ihr in die Hand gedrückt. Immerhin bedankten sich die beiden bei mir. Aber für mich war das der Zeitpunkt, an dem ich wußte, daß es Zeit ist zu gehen, denn ich hatte definitiv die falschen Menschen um mich herum!
Hey Leute! Sich einen Prosecco teilen und kein Trinkgeld geben… was soll das? Bleibt doch zuhause, wenn ihr euch das Feiern nicht leisten könnt, da bekommt ihr für das gleiche Geld schon eine Flasche Billig-Schaumwein!

Weihnachtswahnsinn

Gestern war es nun so weit: ich hörte zum ersten Mal dieses Jahr den Weihnachtsklassiker, der als ultimative Warnung anzeigt, daß bald Weihnachten ist: „Last Christmas“ von Wham!
Das ist dann auch der Zeitpunkt, ab dem die Menschen total durchdrehen, anscheinend nicht mehr Auto fahren können und in Hektik und Streß verfallen. Bei dieser ganzen Weihnachtslieder-Beschallung, Adventsaktionen überall und Lichterketten noch und nöcher kann man auch schon verrückt werden.
Nun gibt es bei mir in der Bar keinerlei Weihnachtsdekoration. Aber auch ich kann mich dem ganzen Weihnachtswahnsinn nicht entziehen, also regel ich das über die Musik. Und da gehe ich ein wenig unkonventionelle Wege. Die letzten Jahre liefen bei mit immer die CDs aus der Christmas Cocktails-Reihe und für dieses Jahr habe ich auch wieder zwei extravagante Kandidaten für Weihnachtslieder, die ab nächster Woche zur Untermalung der weihnachtlichen Stimmung laufen:

  • A Twisted Christmas von Twisted Sister, einer Hard-Rock-Band aus den 80ern (die CD ist allerdings von 2006)
  • Silent Nightclub von Richard Cheese und seiner Band im Jazz- und Big Band-Stil

Kennt ihr weitere Lieder, die nicht dem normalen Schema an normalen Weihnachtsliedern entsprechen?

Gelegenheitsraucher

Gestern versuchte ein Gast beim Gehen noch am Zigarettenautomaten Zigaretten zu kaufen. So wie es von Weitem aussah, machte er alles richtig: Geld rein, Karte rein und dann die Marke wählen. Er hatte auch schon verstanden, daß man nicht auf die abgebildeten Schachteln drücken, sondern die darauf abgebildete Nummer eintippen muß.
Aber irgendwie funktionierte es nicht. Auch sein Kumpel konnte ihm nicht helfen. Also mußte ich als Retter in der Not herhalten. Und ich konnte schnell helfen, denn das Problem war gleich gefunden: er hatte nur 4€ in den Zigarettenautomaten geworfen! Nur sind leider schon seit Juli die Zigaretten teurer geworden und kosten seitdem 5€ (einige Ausnahmen liegen bei 4,50€) am Automaten.
Das war wirklich ein Gelegenheitsraucher!

Meine guten Gäste

Glühweintasse vom Ulmer WeihnachtsmarktIch vergesse immer wieder auch über die Gäste zu schreiben, die sich wirklich vorbildlich verhalten.
Gestern haben sich gleich zwei Gäste ins Zeug gelegt, um einen bleibenden Eindruck bei mir zu hinterlassen.

  • Ein Stammgast brachte mir als Geschenk eine Tasse des Ulmer Weihnachtsmarkts mit. Dieses Jahr gibt es dort wirklich schöne bedruckte Tassen mit Relief. Danke!
    Wer sich ein paar Eindrücke vom Ulmer Weihnachtsmarkt verschaffen will, kann mit der steuerbaren Webcam vom Münster über den Weihnachtsmarkt schauen.
  • Eine Gruppe Studenten hatte ihre Drinks bezahlt. Bei Studenten ist das Trinkgeld normalerweise nicht so rosig. Das ist soweit kein Problem. Trinkgeld gibt jeder soviel er will und kann. Bei dieser Gruppe war es bunt gemischt: von „minimalst“ bis „ganz ordentlich aufgerundet“ war alles dabei. Als sie dann aufbrachen wollten kam einer der Gruppe (Typ: Minimalstrinkgeldgeber) zu mir an die Bar und entschuldigte sich: „Sorry, ich stand vorhin etwas neben mir!“. Und dann legte er noch 50 Cent auf die Theke. Danke!

Ein absoluter Dauerbrenner sind zwei weitere Studentengruppen, die vollkommen unterschiedlich sind:

  • bei der einen Gruppe geht die Rechnung am Ende immer genau auf. Ich bräuchte am Ende schon gar nicht mehr die Rechnung rauszulassen, denn jeder weiß immer genau, welche Cocktails er getrunken hatte.
  • bei der anderen Gruppe bleibt am Ende fast immer etwas übrig. Aber auch das ist kein Problem. Von einem kommt dann immer die Frage „Was ist noch alles offen?“ und entweder setzt die Schwarmintelligenz ein und es erinnert sich einer, daß er doch noch mehr getrunken hatte, als gedacht oder jemand übernimmt ganz unproblematisch den offenen Rest.

Nun fehlen nur noch die Stempel ins Fleißheftchen. 😉