Kategorie: Events

Beck’s on stage

BECK’S ON STAGE EXPERIENCE 2009

Werte Leser!

Bei der Beck’s on stage 2009 gibt Beck’s Nachwuchsband die Chance auf einem großen Festival zu spielen. Nun ist die Phase gekommen, wo es ums Eingemachte geht. Zum Voting stehen 10 Bands, von denen die ersten 5 auf einem der großen Festivals (Rock im Park, Hurricane, Southside, Highfield, Area4) spielen dürfen.
Unter anderem stehen auch „Die Fischer“ zur Wahl. Die Fischer?

Am Anfang war die Stille…
… bis irgendwann, während einer nebligen Nacht „Die Fischer“ der Ostsee entstiegen, um – eigens dem Unterhaltungszweck dienend – selbst erdachte humoristische Songs mit deutschsprachigem Textgut zu spielen.

Seit April 2007 bestehen sie in der jetzigen kompletten 11-Kopf-starken Besetzung und präsentieren einen wahnwitzigen und grandiosen Stilmix aus allem was Spaß macht: Ska, Pop, Punk, Rock, Polka, Chanson und Filmmusik. Die Band besticht durch einen spürbar unerschöpflichen Ideenreichtum, der sich nicht nur in den Songs, sondern auch in ihrer einzigartigen Live-Performance widerspiegelt.
Mehr Infos und Songs online unter Die Fischer Band

Schaut vorbei, hört euch die Songs an und stimmt dann unter Becks.de für die Fischer ab. Dazu müßt ihr euch registrieren und könnt dann täglich zwei Stimmen abgeben (idealerweise eine davon an „Die Fischer“). Zu gewinnen gibt es bei Beck’s leider nichts. Aber vielleicht meldet sich ja der Oberfischer hier in den Kommentaren zu Wort und spendiert ein paar signierte CDs von ihrem Debut-Album „Das Delirium schlägt zurück“. (kleiner Wink mit dem Zaunpfahl).

Warum ich das schreibe? Der Posaunen-SchlumpfFischer ist ein uralter Kumpel von mir, ich habe die Jungs schon live erlebt und die Bühnenshow ist immer genial. Welche Band hat schon den eigenen Butler auf der Bühne, der zwischendrin immer das Bier reicht? Sie haben es verdient, auf einem großen Festival zu spielen.

Die Fischer - Ska Punk - Das Delirium schlägt zurück

Oster-Urlaub im Europa-Park

Sodale, heute geht es direkt nach der Arbeit mal wieder in den verdienten Oster-Urlaub: 2 Tage im Europa Park Rust inklusive Übernachtung im Hotel Colosseo.

Ich bin schon gespannt, ob der Service dort diesmal deutlich besser ist. Vor zwei Jahren war es fast eine Katastrophe. Was mir von damals noch einfällt:

  • Barpersonal mehr mit quatschen und rauchen beschäftigt, als zu arbeiten. Gab dann gnädigerweise ne Runde Baileys aufs Haus für uns.
  • Bar im 5. Stock hat keine Ziggi-Karte. Die muß man sich unten an der Rezeption holen.
  • Ziggi-Karte war nicht vom Europa Park, sondern eine EC-Karte von einem Bushunternehmen.
  • Essen im Restaurant hat viel zu lange gedauert und war dann auch noch kalt.
  • Der Keller hat nachdem er unsere Gruppe einzeln kassiert hat, nicht nochmal überprüft, ob nicht doch etwas fehlt. Nunja, falls doch, geht es zu seinen Lasten. Aber wir Gastronomen hatte dann doch noch nachgefragt, ob es aufgegangen ist. War natürlich aufgegangen.

Das einzige Highlight war der junge Kellner, der uns im Cafe kurz vor Abreise bedient hat. Freundlich, zuvorkommend und zügig. Er war der einzige, der an diesem Wochenende mehr als ein „Anstands-Trinkgeld“ bekommen hat.

Kurz gefaßt: es kann diesmal eigentlich nur besser werden!

Karfreitags-Drinks

Karfreitag ist bei den Christen wohl der höchste Feiertag schlechthin. Sie drangsalieren uns an diesem (und an vielen anderen Tagen) mit einem Tanzverbot. Fasten und abstinent leben soll man auch noch.

Irgendwie finde ich es schon ein wenig merkwürdig, daß genau gestern am Karfreitag der Absatz von alkoholfreien Cocktails deutlich über dem normalen Niveau lag.

Cassandra Steen im Ulmer Theatro

Cassandra Steen? Wer ist das?

So hatte ich am Montag noch gefragt, als eine Aushilfe unbedingt auf das heutige „Kleinste Konzert der Welt mit Cassandra Steen“ wollte. Ich hätte doch überallhin Beziehungen und könnte da bestimmt ein paar Karten für sie und ihre Freundin besorgen.
Das Konzert findet im Theatro statt. Und regelmäßige Leser wissen bereits, daß meine Meinung vom Theatro nicht unbedingt die beste ist (Mein Beitrag: Theatro Ulm). Mit anderen Worten: keine guten Voraussetzungen. Als mir dann noch eine Freundin, die für das Theatro Promotion macht, mitteilte, daß es dafür keine Karten mehr gibt, war klar: das wird wohl nichts. Selbst die Sterne (VIP-Ausweise) des Theatros gelten an diesem Abend nicht.
Cassandra Steen im Theatro Ulm - bigFMDa hilft dann wohl nur noch das Glück: BigFM verloste Karten und ebenso hatte der exklusive Fotopartner eine Verlosung im Angebot (Virtual Nights – Ulm). Bei Virtual Nights war ich mit einem Klick dabei, für bigFM mußte ich mich extra anmelden und einen Kommentar hinterlassen, natürlich ganz in meinem Stil.
Gestern Nachmittag kam dann auch ein Anruf von bigFM, daß ich zwei Karten gewonnen hätte. Unmögliches erledige ich sofort, Wunder dauern ein bischen länger! Sie hatte also ihre Karten.
Aber es ging noch weiter: nach meiner Arbeit hatte ich von Virtual Nights ebenso eine Gewinnbenachrichtigung in meinem Postfach. Wieder zwei Karten fürs Kleinste Konzert der Welt. Nun muß ich also selbst dorthin. Ich bin mal gespannt, wie es wird. Denn ich habe bisher noch nichts von ihr gehört.

Wer Cassandra Steen nichts kennt: sie vertrat im Bundesvision Song Contest 2009 Baden-Württemberg und belegte mit ihrem Song „Darum Leben Wir“ den 4. Platz.

NORA-Kettchen

Gestern war bekanntlich der Gombige Doschdig, an dem Chef und ich uns als die legendären Jungs Dieter Bohlen und Thomas Anders alias Modern Talking verkleidet haben. Die Perücken zu besorgen war kein Problem. Nur mein NORA-Kettchen gab es nirgends. Also mußte ich mir eins selbst basteln.

Bastelanleitung für ein original Thomas Anders NORA-Kettchen:
Man nehme:

  • Pappkarton
  • goldenen Sprühlack
  • ein billiges Kettchen aus einem der zahlreichen 1€-Läden
  • Messer und Schere
  • Stift

NORA auf den Karton aufzeichnen, ausschneiden, mit Goldlack besprühen, an den Seiten die Kette anbringen. Fertig!

So sahen wir dann übrigens aus:
Fasching: Dieter Bohlen und Thomas Anders - Modern Talking
Die Perücken sind perfekt, die Sakkos stammen noch orginal aus den 80ern und meine NORA-Kette ist so schön, daß sich selbst Thomas Anders so eine wünschen würde. (Klick aufs Bild bringt uns in voller Schönheit)

Danke an Jürgen vom Subculture Ulm, der uns abgelichtet hat.