Schlagwort: San Pellegrino

verpeilte Mitarbeiter

Manchen Mitarbeitern kann man Sachen zigmal erklären und sie setzen es nicht um. Sie wissen zwar schon, daß ich es ihnen mal gesagt habe. Oder sie wissen, wie es sein soll, wenn ich sie darauf anspreche. Allerdings handeln sie gerne ganz anders. Sie haben es nicht verinnerlicht!

Beim Pizzablogger bin ich auf einen interessanten Artikel gestoßen:

Ich glaub ich muss Konventionalstrafen einführen. Mund fusslig reden, hilft ja wohl nicht: Dass sie nie-, niemals Stecknadeln auf dieses Regalbrett legen sollen. Oder eben den Topf woanders hinstellen.
Wie kommt die Stecknadel in die Sauce

Ich löse solche Fälle ein wenig „anders“.
Für Altglas haben wir eine Plastikkiste. Pfandflaschen gehören dort nicht hinein. Das habe ich den Servicemädels auch schon mehrfach erklärt. Die Pfandflaschen werden in Getränkekisten gesammelt und nach Feierabend dann sortiert im Keller in die Leergutecke gebracht. Und die Unterscheidung ist auch nicht schwer: Spirituosenflaschen ab in die Altglaskiste, den Rest in die Getränkekisten.

An einem Abend haben es beide Service-Mädels geschafft, die San Pellegrino-Flaschen zum Altglas zu packen. Das war der Zeitpunkt, wo ich mir einen kleinen Spaß erlaubt habe: als beide vor der Theke unterwegs waren, wanderte die Pfandflasche auf wundersame Weise wieder direkt auf die Theke unter den Zapfhahn. Und wieder nahm eine der beiden die Flasche und legte sie ins Altglas. Ich stellte sie dann wieder auf die Theke, von wo sie wieder im Altglas landete. Das ging mehrfach so hin und her. Da das Spiel auf absehbare Zeit wohl so weitergehen würde, fing ich an, eine Strichliste zu führen. Am Schluß hatte die eine 7 Mal und die andere 8 Mal die Flasche von der Theke an die gleiche Stelle im Altglas gelegt!
Danach habe ich sie nur gefragt: Wieviel Wasser haben wir heute verkauft? Und wieviele Flaschen Leergut hast Du von der Theke genommen?

Damit war das Thema durch. Und seitdem kommt es auch nicht wieder vor.

PS:
Ja, ich weiß, daß ich ein wenig fies sein kann. Eine von den zwei Mädels war übrigens die, die ich damals schon auf die (nicht aufgebaute Terrasse) zum Bestellungen einholen geschickt habe. 😉

Warum ich Beck’s hasse

Beck’s Bier ist angesagt. Man bekommt es überall auf der Welt. Es schmeckt, wie ein Bier schmecken soll, und jeder kennt diesen Geschmack. Das ist der Vorteil von Beck’s. Der Nachteil ist, daß es bessere Biere von lokalen Brauereien gibt, die dadurch untergehen. Aber ich schweife ab…
Welcher *zensiert* Idiot Designer von Beck’s hat sich bitteschön diesen „neuen“ Bierkasten ausgedacht? Softgriff für mehr Tragekomfort ist ja schön und gut (wenn man einen Kasten mit zwei Händen trägt), aber wenn man in jeder Hand einen oder zwei Kästen schleppt, dann ist dieser Softgriff mal richtig unangenehm.
Und diese „tollen“ Kästen lassen sich nicht richtig stapeln. Beck’s-Kästen passen nur auf Beck’s-Kästen. Jeder andere Bierkasten paßt auf jeden anderen Bierkasten. Sogar Orangina- und San Pellegrino (1l) -Kästen passen auf diese normalen Bierkästen. Und 2 Saftkästen passen komischerweise auch genau auf einen normalen Bierkasten. Nur eben auf keinen Beck’s-Kasten.
Zum Glück verkaufen wir Beck’s nur an Fasching und zu Sonderevents. Ich würde durchdrehen, wenn ich das ganze Jahr über Beck’s-Bierkästen im Lager umherstapeln soll