Schlagwort: Public Viewing

EM-freie Zone

Ich arbeite in einer EM-freien Zone. Und ich bin froh darüber. Keine grausam klingenden Fan-Gesänge (insbesondere dieses grausame „Schland! Deutschland!“), keine Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen Fangruppen und kein Aufschreien bei jeder noch so kleinen Torchance für die favorisierte Mannschaft. Insgesamt ein wirklich angenehmes Arbeiten, genau wie damals bei der letzten WM.
Nur sehr wenige Gäste (kann man an einer Hand abzählen) fragen nach einem Fernseher. Der Großteil ist froh darüber, daß kein Fußball nebenher läuft. Wahrscheinlich genau wegen der oben genannten Gründe.

Überall wird mit „Public Viewing“ und „Fußball live – alle Spiele“ geworben. Selbst die Stadt Ulm bietet dieses Jahr auf dem Münsterplatz kein Public Viewing an, nachdem es bei der WM so gefloppt ist (zu hohe Standmieten für die Freß- und Saufstände; zu hohe Preise für die VIP-Boxen, die zum Teil kurz nach dem Start wieder abgebaut wurden, weil sie keiner mieten wollte; teilweise defekte Video-Wand).
Als alter Anglizismen-Hasser gefällt mir „public viewing“ sowieso nicht. Bestatter Tom klärt nun auf, was Public Viewing wirklich ist. Das gibt der Angelegenheit doch einen ganz anderen Aspekt!

Also: auf zum Public Viewing und danach gemütlich Harold and Maude anschauen.

Fußball-Ansichten

Ich bin nicht wirklich Fußball-Fan, und es gibt nur zwei Sachen, die mich an einem Spieltag interessieren:

  • Der 1. FC Bayern München hat zu verlieren (diese erfolgsverwöhnte Truppe braucht keine Siege mehr und hat zu verlieren. Basta!).
  • Es wäre gut, wenn der Club (1. FC Nürnberg) nicht verliert .

Somit bezeichne ich mich nicht als Fußball-Fan, sondern als Club-Sympathisant.
Mein Glückwunsch geht an die Jungs aus Nürnberg! Den Pokalsieg habt ihr euch echt verdient!

Dazu gibt es auch eine nette Geschichte zweier Stammgäste von mir:
Die beiden waren schon am letzten Spieltag in Stuttgart vor Ort (Schloßplatz) und sind nun gestern extra zum Public Viewing fürs Pokalfinale auf den Cannstater Wasen gefahren.. Am Tag zuvor entwickelte sich folgender Dialog:

Vfb-Fan 1 (zu VfB-Fan 2): Morgen bezahlst aber Du die Schals!
(die beiden Meister-Schals hatte nämlich er bezahlt)
ich: Warum braucht ihr schon wieder Schals? Ihr habt doch erst letztens welche gekauft!
VfB-Fan 2: Ja, aber wir brauchen ja noch den Pokalsieger-Schal!
ich: Was willst Du denn mit einem Schal vom Club?

Es war sehr schön zu sehen, wie ihm die Gesichtszüge entgleist sind und er einfach nur sprachlos war. 😉 Und das ist sehr ungewöhlich für diesen Kerl.

Info für Nicht-Fußball-Fans:
Der VfB Stuttgart ist letzte Woche Deutscher Meister geworden und hat gestern gegen den 1. FC Nürnberg (oft einfach nur „Der Club“ genannt) im DFB-Pokalfinale verloren.