Schlagwort: Preise

Maracuja-Mangel

Ich war schon etwas erstaunt, als ich vor zwei Wochen bei unserem Haupt-Getränke-Lieferanten meine Bestellung abgegeben habe. Sie hätten keinen Maracuja-Nektar mehr auf Lager! Der Lieferant ist übrigens keine kleine Klitsche, sondern (laut Wikipedia) im Verbund mit Gold Ochsen der größte Getränkeverbund der Region Donau-Iller. Ohne Nachzufragen setzte ich meine Bestellung fort.

Glücklicherweise traf ich tags darauf einen Außendienstler eines anderen Lieferanten, der mir dann erklärte, was es mit dem Maracuja-Mangel auf sich hat:
Ecuador ist der Haupt-Exporteur für Maracuja-Konzentrate. Mehr als 90 Prozent des weltweit importierten Maracuja-Konzentrats stammen […] aus Ecuador. Nun ist leider in Ecuador die Ernte katastrophal ausgefallen (er sprach von 50% Ernteausfall) und die Getränke-Produzenten bekommen keinen Nachschub an Maracuja-Nektar.

Nun wird es spannend, wie sich der Preis für Maracuja-Produkte entwickeln wird. Maracuja scheint langsam überall Mangel zu sein. Selbst die Neu-Ulmer Metro hatte letzte Woche keinen Maracuja-Nektar im Angebot. Auch Pfanner hat so seine Probleme:

Antwort von Pfanner: Alle mit Sternchen gekennzeichneten Früchte stammen zu 100% aus Fairtrade. Die anderen stammen aus einheimischer Produktion, mit Ausnahme von Maracuja, wo es aufgrund von Lieferschwierigkeiten auf dem Weltmarkt gegenwärtig kein ausreichendes Angebot aus fairem Handel gibt.
tessarakt – Fairtrade – vom 20.7.2009

Inzwischen haben wir schon wieder ordentlich Maracuja-Nektar geliefert bekommen. Mal sehen, wie lange es reicht. Zur Not heißt es einfach: die nächste Ernte abwarten!

Ich bin doch nicht blöd.

Bei dieser Überschrift wird jeder zwangsläufig an den Media-Markt denken. Die Jungs und Mädels haben auch gutes Marketing gemacht und nun denkt fast jeder bei diesem Spruch an diesen Elektronik-Discounter. Ob man da wirklich Schnäppchen machen kann, steht auf einem anderen Blatt:
Kreativ-Projekt-Blog: Mit Speck fängt man Mäuse – Der Preis aus Sicht des Neuromarketings

Aber was mich im Moment viel mehr ärgert ist deren vollkommen nutzlose Webseite.

Kleine Vorgeschichte:
Mir ist gestern mein uralter Röhrenmonitor abgeraucht. Er zischt, wenn ich ihn anschalte und das Bild ist so verschwommen, als hätte ich 3,3 Promille. Also muß mein guter Sony Trinitron 17″er mal ersetzt werden. Ich schreibe nun auf einem noch viel älteren Monitor, der mal bei uns in der Bar am Kassensystem hing (danke Chef, daß Du letztens ein neues TFT spendiert hast).
Nun mußte wollte ich mich über die Preislage für neue TFTs informieren und bin vorhin (gestern, sehr später Abend) zu meinem Händler des Vertrauens losmarschiert, weil die an der Türe Preislisten zum Mitnehmen anbieten (das sind übrigens die mit der sehr guten Beratung und der Happy Hour: arlt.com)
Ok, Preisvergleiche sind nie verkehrt und so wollte ich mal schauen, was der „Blöd-Markt“ in Ulm oder Neu-Ulm so im Angebot hat. Wollte ich, wirklich! Aber die Blödmänner und Blödfrauen (bzw. deren Webseiten) wollten mir keine Preise verraten.
Unter mediamarkt.de -> Computer & Büro finden sich zwar unter einem sehr verstecken Link die fünf beliebtesten TFT-Displays, aber keine Preise! Es sind nur grobe Werte angegeben: bis 150€, 150€-200€, über 200€.

Ich bin doch nicht blöd! Kaufe ich eben woanders! Und schmeißt bitte die Web-Designer oder IT-ler raus, die für diesen Mist verantwortlich sind!
Was nützt die beste Werbung, wenn man sich nicht online über Preise informieren kann? Oder ist es vielleicht extra so gewollt, daß man nicht vergleichen kann?

Sonderangebote

Gestern nach Feierabend (war ein wenig früher als sonst) bin ich mal durch die Stadt gezogen, um so zu sehen, was bei den Mitbewerbern los ist. Die erste Anlaufstelle, war eine Bar, in der ein Kumpel tätig ist. Und da es eine recht kleine Bar ist (und die Karte auch entsprechend klein ist), läuft es am Ende immer darauf hinaus, daß ich ein dunkles Hefeweizen von Erdinger trinke. Aber machnmal gibt es halt Spezialangebote, die nicht auf der Karte stehen. Deswegen entwickelte sich folgender Dialog:

ich: Was hast Du denn heute im Angebot?
er: Sonderangebote hab ich nicht, aber ich kann Dir preislich schon was Interessantes machen.
ich: Dann mach halt ’nen dunkles Weizen!

Und während er die Flasche aus dem Kühltresen holte, fiel mir im Hintergrund eine Tafel auf, auf der Erdinger Weihnachtshefeweizen beworben wurde. Das war das Sonderangebot, das ich gesucht hatte. Zum Glück hatte er die Flasche noch nicht offen und ich konnte unbehelligt umordern.

Vielleicht hatte ich mich falsch ausgedrückt. Aber wenn ich nach Angeboten frage, will ich nicht irgendeinen Preis aushandeln, sondern wissen, ob es etwas Spezielles gibt, das eben nicht auf der Karte steht, aber zufällig an diesem Abend besondern feilgeboten wird. Ich habe nämlich auch keine Lust, mit meinen Gästen zu diskutieren, wenn sie irgendwelche Schnäppchen erwarten, nur weil sie dreimal in einem Monat zu Gast waren. Soetwas nervt!

Mehrwertsteuererhöhung: Ist mir doch egal…

Vorhin saß ich mit dem Chef und Freunden in seinem Cafe und pokerten eine Runde. Thema war dann mal wieder, daß man ja mehr für andere arbeitet (Finanzamt, Berufsgenossenschaft, Vermieter, und und und). So kam auch die Mehrwertsteuererhöhung ins Gespräch. Und da gibt es nur zwei Möglichkeiten: auf die Preise aufschlagen oder an anderer Stelle einsparen.

Chef: Ab nächstem Jahr gibt es dann halt 2% weniger Trinkgeld.
ich: Ist mir doch egal…. (kleine Pause) … mach ich halt mehr Umsatz.

(Es gibt bisher einen festen Prozentsatz an Trinkgeld vom Umsatz)

Mal sehen, was daraus wird.