Schlagwort: Personal

Personalakquise

Wie findet man am einfachsten neue, kompetente und freundliche Mitarbeiter?

Man trinkt nach Feierabend mit einem Stammgast und Kumpel noch ein wenig (oder mehr), macht die Nacht durch, geht dann zum Würstlesmarkt (ein Wurststand, der vor allen anderen Marktständen offen hat und wo sich ab ca. 5 Uhr die Nachtschwärmer zum Frühstück einfinden), holt dann noch Bier bei einem der Supermärkte auf dem Heimweg, hört diverse Musik, redet über Banalitäten und trifft dann in gut angeheitertem Zustand in der Küche auf einen neuen Mitbewohner. Dieser macht von Anfang an einen sympatischen Eindruck und stellt sich auch noch als gelernter Hotelkaufmann heraus und so wird er dann auch gleich zum Fußballschauen mit zum Chef geschleppt und für abends zum Probearbeiten „verpflichtet“. Ich war dann der Barkeeper und er wurde ins eiskalte Wasser geworfen und durfte den Service machen. Es war ein angenehmes und flüssiges Arbeiten, er war flott und zügig unterwegs. Und es gab nichts zu meckern. Schade eigentlich. 😉 Ein überaschend gutes Zusammenarbeiten, das mit einem neuen Umsatzrekord endete.
Zu Meckern hatte der Chef nur an mir, weil ich eben nachmittags noch in einem Zustand war, in dem ich sicherlich nicht hätte Autofahren dürfen… (und das 5h vor Arbeitsantritt)

vergessliches Personal

Dieser Mitarbeiter gilt im Allgemeinen als sehr vergesslich. Und wenn ich das so schreibe, dann meine ich auch, daß er sehr vergesslich ist. Würde sein Kopf nicht angewachsen sein, würde er bestimmt den halben Tag ohne Kopf durch die Gegend laufen.
Aktueller Fall von heute:
Er trinkt 2 Feierabendbierchen und bevor er sich dann verabschiedet, fragt er noch extra: Hab ich auch alles? Und dann hat er seinen Schlüssel genommen und ist gegangen. Beim Aufräumen ist seine Jacke aufgetaucht, die er auf einen Stuhl gelegt hatte…

Nachtrag:
Zwischenzeitlich hatte er dann noch den Chef angerufen, ob sein Portemonaie und seine Jacke liegen geblieben sind. Tja, die Jacke wurde gefunden, sein Portemonaie nicht. Das fand er dann aber (nach eigener Auskunft) nach 20 Minuten neben seinem Drucker.