Schlagwort: Barkeeper

Benimmregeln für Gäste

Ein echtes Sahnestück, das ein User aus Jetzt.de veröffentlicht hat. Das sah die Süddeutsche auch so und hat es sogar ins Printmagazin mit übernommen.

The Bartender’s Guide To Nightlife bietet dem interessierten (oder unerfahrenen) Gast 20 Tipps, damit der Abend für ihn und das Gastronomie-Personal möglichst streß-, reibungsfrei und angenehm verlaufen wird. Auch wenn der Text manchmal ein wenig lustig wirkt, ist sehr viel Wahres dran. Obwohl der Großteil der Regeln durch den normalen Menschenverstand abgedeckt ist, gibt es immer noch genug Gäste, die sich nicht so verhalten.
Man könnte die Regeln auch einzeln auf Pappkärtchen drucken und bei entsprechenden Regelverstößen dem Gast wortlos in die Hand drücken. 😉

via dieetwasanderenbartender – -benimmregeln für anfänger-

Deine Barkeeper-Karriere

Nach The Right Mix Game habe ich nun ein noch viel faszinierenderes Barkeeper-Flash-Spielchen gefunden, das jedem verdeutlicht, wie stressig es hinter der Bar werden kann und was alles dazugehört, wenn man ein erfolgreicher Barkeeper werden will: Drunken Masters.

Am Anfang nimmt ein erfahrener Barkeeper euch bei der Hand und erklärt, wie man Bier serviert, wie man einfach Flair-Tricks schafft um die Gäste zu unterhalten und wie man anschließend Drinks mixt und serviert. Jeder Woche steht dann ein anderes Programm mit unterschiedlichen Drinks an. Mit steigender Erfahrung kann man dann seine Skills verbessern. Zusätzlich steigt auch das Trinkgeld. Immer neue Herausforderungen halten das Spiel spannend und dauerhaft unterhaltsam. Es eignet sich aber auch, um zwischendurch mal wieder ein bischen Barkeeper-Feeling zu schnuppern, denn der Spielstand läßt sich speichern.

Viel Spaß bei eurer Barkeeper-Karriere!

Ich werde Barkeeper!

Am Samstag hatte ich zwei Gäste, mit denen ich immer sehr viel Spaß habe. Wir nehmen uns dabei gerne gegenseitig auf die Schippe. Und so war es auch diesmal wieder. Die beiden Jungs (beide sind Koch) saßen direkt an der Theke. Einer der beiden fing dann auch an, sich für meine Scherze (ein paar Tipps: zwei Jungs zusammen unterwegs, Valentinstag) zu revanchieren, die ich über sie machte.

er: Du hast es ja immer noch zu nichts in Deinem Leben gebracht?
ich: Wieso?
er: Du stehst immer noch hinter der Theke. Da hätte ich keinen Bock drauf, das ewig zu machen!
ich: Und ich hätte keinen Lust, mein Leben lang in der Küche zu verbringen!
er: Da mache ich auch nicht mehr lange! Ich höre auf damit!
ich: Und was machst Du dann?
er: Ich werde Barkeeper!

Das sorgte bei mir für einen gelungenen Lachanfall. Ich erinnerte mich dabei an meine Jungend und an Grisu, den kleinen Drachen, der sich niemals von seinem Ziel „Ich werde Feuerwehrmann!“ abbringen lassen wollte.

Mit Profis arbeiten

.

Ich will doch nur einmal mit Profis arbeiten!

Diesen Spruch können sich meine Mädels im Service in verschiedenen Varianten immer mal wieder anhören, wenn etwas schief läuft. Umgekehrt bekomme ich ihn auch zu hören, wenn ich Mist baue. Ist ja auch ok.

Gestern hatte ich die Chance, mal mit wirklichen Profis zu arbeiten:
Helmut Adam vom Mixology, Christian aus der Cocktailwelt und Dominik Falger aus dem Burj al Arab, der seinen Urlaub hier verbrachte
Eines muß man den Jungs lassen: Gläser polieren haben sie wirklich drauf! 😉

Und nun weiß ich auch, warum Helmut „nur“ über die Szene schreibt und nicht mehr selbst aktiv in Bars arbeitet: statt Umsatz zu machen, verschenkt er Prosecco an hübsche Mädels, wenn sie auf den Tischen tanzen.

Ich danke euch! Das war ein wirklich einmaliger Abend!

Nachtrag:
Der Abend aus Christians Sicht: Cocktailwelten – Repeal Day in Ulm

Weihnachtsgeschenk für Barkeeper

Wo wir heute schon groß das Thema Geschenke haben, gibt es auch noch eine Idee von mir nachgereicht:

Was schenkt man dem Barkeeper seines Vertrauens?
Auf einer Webseite bin ich vor Wochen schon über das Angebot von Steelman24 gestolpert, die dort Figuren aus Stahl und Kupfer herstellen und verkaufen.
Und sogar an die Barkeeper wurde gedacht: es gibt einen Barkeeper mit Holzfäßchen unter dem Tresen! Der Zapfhahn ist aus einer Zündkerze gefertigt. Das Stückchen Kupfer auf dem Boden ist mir allerdings ein Rätsel.
Schraubenmännchen-Barkeeper

Barkeeper-Test

Vorletztes Wochenende wurde meine Fachkompetenz bei einer Barkeeper-Prüfung verlangt.

Samstag um 15 Uhr sollte es in der Bar Royal losgehen. Aber wer mich kennt, weiß, daß das eine ziemlich frühe Zeit ist. Und es kam, wie es kommen mußte: ich war natürlich nicht pünktlich: Immerhin war ich gegen 15:30 Uhr vor Ort.
Thomy vom myer’s brachte es auf den Punkt:

Heiko, von Dir kennen wir das doch nicht anders. Du kommst doch immer erst kurz vor Schluß!

Recht hat er.
Nun gut, ich habe mich dann gleich hingesetzt, meine Bewertungsbögen angeschaut und dem Treiben vor und hinter dem Tresen gelauscht. Nun hatten einige schon einen Cocktail bestellt und diesse wanderten nun alle zu mir, weil ich es mir ja nicht entgehen lassen konnte, sie zu probieren und zu beurteilen.

eine bunte Auswahl an CocktailsAm Ende hatte ich dann eine lustige Auswahl vor mir stehen:
von links nach rechts: eine Margerita, bei der der Salzrand nicht perfekt gelungen ist; ein Sahne-Cocktail ähnlich einer Pina Colada; dahinter ein Mai Tai; drei Cocktails mit Rhino’s Energy Drink und ganz rechts mein Gin Fizz. im Vordergrund die Bewertungsunterlagen.
Für die Bestellung des Gin Fizz wurde ich von dem Prüfer gelobt. Bestellen ist halt eine Kunst 😉
Es war aber auch ein wenig geplant von mir. Wenn schon Klassiker wie Mait Tai und Margerita, sowie ein Sahne-Cocktail gemacht wurden, werde ich mit Sicherheit nicht auch noch eine Colada bestellen. Umso überraschter war ich, als ich den Gin Fizz probierte. Er schmeckte leicht herber als sonst. Der Prüfer klärte mich dann auch gleich auf: statt mit Soda wurde der Gin Fizz mit Tonic Water aufgefüllt. Eine gelungene Variante.
Cocktailprüfung bestandenHier sieht man nun Pepe (link) mit seinem Prüfling Rudi (rechts), nach der bestandenen Prüfung. Im Vordergrund sind zahlreiche Wasserflaschen der anderen Juroren zu sehen (weil alle Cocktails bei mir standen).
Es war ein gelungener Nachmittag, ich bin schon gespannt, ob ich in ein paar Wochen mich dort wieder betrinken so früh sehen lassen muß. 😉