Autor: Thekenmeister

Dreharbeiten

Heute wurde eine kleine Besäufnis-Szene für den neuen Film der Medienoperative Ulm an meinem Arbeitsplatz gedreht. Genau betrachtet war sie eigentlich gar nicht so klein. Sie bestand aus 5 Darstellern, davon zwei der Hauptcharaktere, 2 junge Statisten-Mädels und 1 Ersatzbarkeeper, vielen leeren Flaschen (hauptsächlich Havana Club, Smirnoff und eine 5l-Flasche Bacardi, alle anderen waren 1l-Flaschen), gefakten Cocktails und Wein (sonst wird man ja total besoffen, wenn Szenen mehrfach gedreht werden müssen) und dem ganzen Filmteam, sowie weiteren Statisten, die für eine ausreichende Soundkulisse sorgen sollten.
Es war sehr spassig, ging relativ schnell rum, aber so ganz ohne Schaden zu hinterlassen ging es nicht. Die riesige Bacardi-Flasche und mehrere Havana-Club-Flaschen sind zu Bruch gegangen. Ist ja eh nur Glas.

weg mit Red Bull

Weg mit Red Bull! Zwar nicht aus meiner Bar oder meinem Leben und schon gar nicht aus einem Wodka-Bull, aber aus dem Lager im Keller. Immerhin lagern da gerade 9 (in Worten: neun) Paletten leere Red Bull-Dosen, die auf Rückgabe warten. Und irgendwie haben sich von gestern Nacht bis heute Abend die obersten 3 Paletten aus dem Regal selbständig gemacht und sich lustig im Keller verteilt. Natürlich mußte ich den Mist wieder einsammeln. Also: Weg mit dem Red Bull! Das sind immerhin 54€€, die da an Pfand lagern!

laaaaangweilig

Mir ist grad einfach nur langweilig. Hänge mit dem Rechner, der das Systemupdate bekommen soll im Netz und kann nicht viel machen. 233 MHz und 64MB RAM sind halt doch zu wenig um nebenbei ein Systemupdate zu machen und flott zu surfen, von pr0nz anschauen mal ganz zu schweigen. Und so schalte ich ab und zu mal auf die Konsole um zu schauen, wie weit apt-get denn nun ist und bin dann wieder genervt, wenn das X ca. 20 Sekunden braucht um mir den Mozilla aufzubauen. Nun muß wohl doch bald mal ’nen Switch her. Oder ich muß auf meiner anderen Kiste (die ja nun schon eine zweite Netzwerkkarte hat) mal endlich eine Bridge installieren. Ich hätte allerdings auch den zu installierenden Rechner im Keller direkt am Switch anschließen können und dann alles von hier oben machen. Aber diese Idee kam mir erst vor zwei Sätzen. Das hätte auch den Vorteil gehabt, daß ich den Rechner nur ein Stockwerk nach unten hätte schleppen müssen anstatt zwei nach oben. Life sucks!