Schlagwort: Stammgäste

Gähnende Leere

Ein Pärchen, das regelmäßig bei mir einen gemütlichen Abend verbringt, betritt die Bar. Sie bleibt mitten im Raum verwundert stehen, schaut sich um und spricht mich dann an:

Hier ist ja nichts los! Das kenne ich gar nicht!

Nach einem kurzen Blick auf das Kassensystem konnte ich ihr weiterhelfen:

Das könnte vielleicht daran liegen, daß ich erst seit zwei Minuten offen habe!

Zusätzlich sind noch die Weihnachtsfeiertage, da ist prinzipiell weniger los.

Die Terrasse hat Durst

Es war ein durchwachsener Sommerabend. Deswegen hatte ich die Terrasse nicht aufgebaut, die Tische waren verschlossen und die Stühle gestapelt. Doch dann kamen Stammgäste und Freunde (in Personalunion) vorbei und wollten unbedingt draußen sitzen. Also schloß ich kurz einen Tisch auf, stellte Stühle dazu und versorgte die Bande mit Getränken. Nach einem kurzen Plausch wurde es drinnen deutlich lebhafter, so daß ich mich in der Bar um die Gäste kümmerte. Anscheinend fing die Terrasse nun an zu verdursten. Mich erreichte in der Zwischenzeit eine SMS:

Herr von und zu. Die terrasse hat durst. Also bitte ein lecker bier für mich. Danke. Gruß $draussensitzer_mit_allerweltsname

Er bekam sein Bier natürlich prompt.

Aber bei der Gelegenheit frage ich mich: Wenn ein Handy schon per T9-Texterkennung aus ein paar Tastendrücken Worte bilden kann, und nach einem Punkt groß weiterschreibt, wieso kann es dann Worte wie „Terrasse“, „Durst“ und „Bier“ nicht auch groß schreiben? Komische Technik!

Rechte und Pflichten von Stammgästen

Zwischen den Tagen war ein meiner Lieblings-Stammgästin mit einer mir unbekannten Freundin bei mir. Meiner neuen Aushilfe habe ich gleich erklärt, daß sie entweder Sex on the Beach oder eine Johannisbeernektarschorle trinken wird. Jedenfalls war das bisher immer so.
Nur diesmal hat sie mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und einen Tee und ein großes 7up bestellt (beides für sich). Ihre Freundin bestellte ebenfalls in so einer komischen Zusammensetzung.

Ich habe ihr dann beim Bezahlen erklärt, daß Stammgäste nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten hätten. Und dazu gehört nunmal auch, daß sie stets das Gleiche trinken oder an den gleichen Tagen oder zu gleichen Zeiten vorbeischauen. Alles andere verwirrt nur. 😉
Danke!

Thekenmeister macht Urlaub

Nun ist es endlich soweit: der Thekenmeister wird heute Nacht seinen wohlverdienten Urlaub antreten!
Direkt nach Feierabend geht es ab für zwei Tage in den Europapark in Rust. Mit dabei sind fast das komplette vom Chef, der Chef selbst und diverse Idioten Stammgäste. Ob es eine Erholung wird, weiß ich noch nicht, denn ich muß mir ein Zimmer mit einem FC-Bayern-Fan, einem Musikfreak, der neben Manowar, Twisted Sister und Pet Shop Boys noch Italo Disco hört, und einer Aushilfe (nein, nicht „eine“ Aushilfe, sie ist die beste!) teilen. Auf jeden Fall wird es sehr lustig!
Prost!

Tote Hose

Kann mir mal jemand verraten, wo sich gestern die Einwohner dieser Stadt versteckt hatten? Ich glaube kaum, daß die alle zuhause waren und Fußball geschaut haben. Es ist schon ewig her, daß so wenig bei mir los war.
Nun gut. So konnte ich also nebenher mit einem Stammgastpärchen pokern. Wenn schon nicht viel Trinkgeld reinkommt, dann muß das Geld von woanders kommen. Es war sehr unterhaltsam und wie ich nunmal so bin, habe ich ab und zu mal ein paar anzügliche Bemerkungen zum Besten gegeben. Bis es ihm dann mal gereicht hat:

er: Sag mal, hast Du auch noch andere Sachen ausser Sex im Kopf?
ich: Ja: Umsatz. Also trink!
er: Stimmt. Aber leider hast Du beides nicht.

Wenigstens hatte er dann am Ende ordentlich verloren 😉

Hochzeitsvorbereitungen

Eine meiner jüngeren Gäste kam mich heute mal wieder (nach einem Ibiza-Urlaub) mit ihrer Freundin nerven besuchen und berichtete ganz stolz, daß sie am Wochenende Brautjungfer sein wird. Dummerweise waren ihre Tanzstunden schon ein wenig länger her und so bekam sie bei mir in der Bar von ihrer Freundin ein wenig Nachhilfe. Ich weiß nicht, ob es Discofox oder Quickstep war. Jedenfalls stellte sie sich anfangs nicht sonderlich geschickt an. Und so kam folgendes Zitat zustande:

sie: Ich kann Dir hier gerne einen Flickflack machen, aber das mit den Schritten ist mir zu kompliziert!

(Sie war jahrelang Cheerleaderin und trainiert nun den Nachwuchs). Daß „zufälligerweise“ nebenher noch Para Para bzw. Eurobeat lief, machte die Sache für sie nicht einfacher. 😉