Schlagwort: Jugendschutzgesetz

Ausweiskontrollen

Es ist immer wieder faszinierend!
Ab und zu passiert es: wenn Gruppen von jungen Damen unterwegs sind, haben nicht alle ihren Ausweis dabei. Sie hoffen einfach darauf, daß sie nicht kontrolliert werden. Besonders lustig ist es, wenn sie ihren Geldbeutel auspacken und zwischen zig verschiedenen Karten und Zeugs, was sie da mitschleppen (EC-Karte (wichtig fürs Kippen holen), Krankenkassenkarte, Kinopass, Dönerladen-Ermäßigungskärtchen und was weiß ich nicht noch alles) ihren Ausweis oder Führerschein nicht finden können. Den haben sie natürlich aus Versehen wohl nicht mitgenommen. Da steht ja auch dummerweise das Geburtsdatum drauf.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! 😉

Alkohol und Ausweis

Ich habe oft junge Gäste, teilweise sehr junge Gäste (ab 16 Jahren). Ab und zu versuchen sie es dann wieder, Cocktails oder Longdrinks zu bestellen. Wenn ich dann nach einem Ausweis frage, haben sie ihn meist nicht dabei (klar, weil sie eben noch keine 18 sind) oder wechseln die Bestellung von Cocktail zu Cola-Weizen oder was sie sonst so trinken dürfen. Sie wissen schon genau, was sie nach dem Jugendschutzgesetz so trinken dürfen. Aber vielleicht könnte es ja mit einer „illegalen“ Bestellung klappen. Dreiste Jugend!

Aber daß ein junges Mädel direkt an den Tresen kommt, um einen Cocktail zu bestellen und mir dann ohne zu fragen den Führerschein vor die Nase hält, war neu für mich. Ob es ihr bisher peinlich war, nach dem Ausweis gefragt zu werden oder ob sie stolz ihren neuen (sie war immerhin schon 19) Führerschein präsentieren wollte, weiß ich nicht.

Zigaretten: ab 18

Seit dem 1. September dürfen aufgrund einer Änderung im Jugendschutzgesetz, Zigaretten nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden. Zusätzlich ist nun Jugendlichen unter 18 Jahren das Rauchen in Gaststätten und in der Öffentlichkeit untersagt.

Alles kein Problem. Wäre da nicht eine winzige Kleinigkeit, die nicht ganz in das Konzept paßt: für Zigarettenautomaten gilt eine 16 monatige Übergangsfrist bis 1. Januar 2009.

Denkbar wäre dadurch folgendes Szenario:
Ein Gast (17 Jahre) trinkt gemütlich ein Bier und will dann Zigaretten haben. Ich darf sie ihm nicht bringen, weil ich sonst gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen würde. Aber er könnte sich selbst am Automaten bedienen. Nun gut, Rauchen darf er sie dann trotzdem nicht. In meinem Raucherraum könnte ich es noch kontrollieren, aber wenn er zum Rauchen vor die Türe geht, kann ich nicht auf ihn aufpassen.

Happy Birthday Edgar!

Auch wenn ich ein wenig verspätet schreibe, ist Edgars Geburtstag doch eine Erwähnung wert. Immerhin findet sich auf der offiziellen Edgar-Homepage kein Hinweis auf die Feierlichkeit, nur im Redaktionsblog findet sich ein Hinweis von Simone, daß letzten Donnerstag der 15. Geburtstag gefeiert wurde. Edgar – der Verein datiert den Geburtstag einfach auf den 15.6.

Alles Gute zum 15. Geburtstag, Edgar! Auf die nächsten 15 Jahre!

Edgar hängt nun seit knapp zwei Monaten bei mir in der Bar rum. Tag und Nacht hat er nichts anderes zu tun, als am Eingang zu posieren und meine Gäste in seinen Bann zu ziehen.

Auszug aus dem Jugendschutzgesetz, §4
§ 4 Gaststätten
(1) Der Aufenthalt in Gaststätten darf Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nur gestattet werden, wenn eine personensorgeberechtigte oder erziehungsbeauftragte Person sie begleitet oder wenn sie in der Zeit zwischen 5 Uhr und 23 Uhr eine Mahlzeit oder ein Getränk einnehmen.

Immerhin trinkt Edgar keinen Alkohol, er nimmt aber auch keine Mahlzeiten oder andere Getränke zu sich. Seine personensorgeberechtige oder erziehungsbeautragte Person ist aber auch nicht immer in ständiger Begleitung, sondern schaut immer nur donnerstags bei ihm vorbei.

Auszug aus dem Jugendschutzgesetz, §10
§ 10 Rauchen in der Öffentlichkeit, Tabakwaren
(1) In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren an Kinder oder Jugendliche unter 16 Jahren weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen gestattet werden.

Der Kerl ist nun 15 Jahre und ist ein Kettenraucher par excellence. Wo immer er auftaucht, hat er eine Pfeife im Mund. Zum Glück ist sie meist aus. Und auf Pfeifen rumkauen wird den Jugendlichen wohl noch erlaubt sein.
Trotzdem müßte ich Edgar wohl wieder vor die Türe setzen 😉