Schlagwort: Glas

mit Eis – ohne Eis

Dasselbe Beispiel mit Campari-O ohne Eis. Gast: „Da ist ja kein Alkohol drin!“ Ich: „Doch, nur der Saftanteil ist nun höher.“
Twitter – travBartender 1:35 AM Mar 6th
Abschließende Aussage des Gastes zum Campari-O: „Das ist ja Betrug!“ Was soll man da noch machen?!? *kopfschüttel*
Twitter – travBARtender 1:38 AM Mar 6th

So passiert es immer wieder auch bei mir, daß Gäste ihre Drinks ohne Eis bestellen. Die einen haben vielleicht einen empfindlichen Magen oder nuckeln so lange am Drink herum, bis dieser total verwässert ist.
Inzwischen bin ich dazu übergegangen, den Drink in einem entsprechend kleineren Glas zu servieren. Hier im sparsamen Schwabenland hatte ich mit heftigen Protesten gerechnet. „Hey, wieso bekomme ich nur so ein kleines Glas??!!“ Aber die Beschwerden blieben bislang aus.

Es ist überhaupt kein Problem, wenn man seinen Drink gleich ohne Eis bestellt. Das ist mir lieber, als wenn der Gast dann die Eiswürfel mühsam aus seinem Glas in den Aschenbecher verfrachtet und ich dann die Sauerei wieder beseitigen darf, siehe dazu auch meine passende Twitter-Meldung.

Getränke mit Eis zu Servieren ist übrigens ein beliebtes Mittel um dem Gast im Endeffekt weniger zu verkaufen als auf der Karte steht. Dann sind z.B 0,3l-Gläser zwar ein bischen über den Füllstrich gefüllt, aber wenn man das Eis rausnimmt, bleibt weniger als 0,3l drin. Achtet mal drauf und beschwert euch!

Red Bulls Simply Cola in Flaschen

Red Bull Simply Cola in FlaschenSeit längerem ist die Red Bull Simply Cola wieder in den Regalen zu finden, es ist doch nicht soviel Kokain im Simply Cola, das es reicht, um unter das Betäubingsmittelgesetz zu fallen.
Wer es hier im Süden Deutschlands bekommen wollte, konnte sich bei einem Österreich-Besuch auch während des Verkaufsverbots damit eindecken.
Und bei den Österreichern gibt es auch noch eine Besonderheit:
Dort wird das Simply Cola nicht in langweiligen Dosen verkauft, sondern in schicken Relief-Glasflaschen, die mit einem Kronkorken verschlossen sind. Damit entfällt die alberne Dosensammelei wegen des Dosenpfands (Red Bull leistet sich den Luxus von speziellen Rücknahmekartons für die Gastronomie) und die Flaschen können problemlos im Glascontainer entsorgt werden.
Es schmeckt aus der Flasche allerdings auch nicht besser!

Der Prosecco-Genießer

Ein Gast kommt zielstrebig zu mir an die Theke und erkundigt sich ohne in die Karte zu sehen, wieviel Prozent Alkohol denn „der Prosecco“ hat. Daß unser Zonin Frizzante nur 10,5% hat, war ihm zu wenig. Leider konnte ich ihm keinen Prosecco mit mehr“ anbieten. Trotzdem bestellte er dann zwei Gläschen. Zuerst dachte ich noch, daß er die beiden Prosecco in sich reinkippen wird. Aber da erschien dann auch schon seine weibliche Begleitung.

Weil ihm der Prosecco zu wenig Umdrehungen und zu wenig Wirkung hatte, bestellte er auch prompt nach 5 Minuten einen Cuba Libre. Ein wirklich wahrer Prosecco-Genießer!

Imperial 2cl II

Schwund ist überall. Besonders bei Schnapsgläsern. Und am allerliebsten werden sie geklaut, wenn sie irgendwelche interessanten Logo-Aufdrucke oder Sonderformen haben. Deswegen kauft man sich am besten unbedruckte Gläser, die dann deutlich länger vor Ort bleiben.

Man kann nun seinen Schwund steigern, wenn man die Schnapsgläser Imerpial 2cl kauft (die ja auch ganz gerne einen schiefen Füllstrich besitzen):
Diese Schnapsgläser sind nämlich nicht stapelbar. Es sieht nur auf den ersten Blick so aus. Gäste stapeln nach einer Runde Hochprozentigem gerne die Gläser um wieder mehr Platz auf dem Tisch oder an der Bar zu haben. Oder sie wollen dem Personal Arbeit abnehmen, damit nicht jedes Glas einzeln abgeräumt werden muß.

Beim Imperial 2cl gibt es nur einen kleinen Schönheitsfehler: unten sind die Gläser eckig, oben rund. Das führt beim Stapeln zu Spannungen und im ungünstigsten Fall zu einem kaputten Glas. Den Hersteller freut das, das Personal (muß Scherben aufsammeln) und den Chef (muß Geld für neue Gläser ausgeben) eher weniger.
Vom Imperial 2cl kann ich also nur dringend abraten!