Schlagwort: Drinks

mit Eis – ohne Eis

Dasselbe Beispiel mit Campari-O ohne Eis. Gast: „Da ist ja kein Alkohol drin!“ Ich: „Doch, nur der Saftanteil ist nun höher.“
Twitter – travBartender 1:35 AM Mar 6th
Abschließende Aussage des Gastes zum Campari-O: „Das ist ja Betrug!“ Was soll man da noch machen?!? *kopfschüttel*
Twitter – travBARtender 1:38 AM Mar 6th

So passiert es immer wieder auch bei mir, daß Gäste ihre Drinks ohne Eis bestellen. Die einen haben vielleicht einen empfindlichen Magen oder nuckeln so lange am Drink herum, bis dieser total verwässert ist.
Inzwischen bin ich dazu übergegangen, den Drink in einem entsprechend kleineren Glas zu servieren. Hier im sparsamen Schwabenland hatte ich mit heftigen Protesten gerechnet. „Hey, wieso bekomme ich nur so ein kleines Glas??!!“ Aber die Beschwerden blieben bislang aus.

Es ist überhaupt kein Problem, wenn man seinen Drink gleich ohne Eis bestellt. Das ist mir lieber, als wenn der Gast dann die Eiswürfel mühsam aus seinem Glas in den Aschenbecher verfrachtet und ich dann die Sauerei wieder beseitigen darf, siehe dazu auch meine passende Twitter-Meldung.

Getränke mit Eis zu Servieren ist übrigens ein beliebtes Mittel um dem Gast im Endeffekt weniger zu verkaufen als auf der Karte steht. Dann sind z.B 0,3l-Gläser zwar ein bischen über den Füllstrich gefüllt, aber wenn man das Eis rausnimmt, bleibt weniger als 0,3l drin. Achtet mal drauf und beschwert euch!

Drink-Sharing

Ist das Weihnachtsgeld noch nicht überwiesen oder schon alles für Weihnachtsgeschenke verpraßt? Oder doch nur der ganz normale Weihnachtswahnsinn?

Zu später Stunde gesellten sich drei junge Damen zu mir in die Bar. Sie bestellten: einen Cuba Libre und einen Sex on the beach. Die dritte im Bunde erklärte ganz stolz: das reicht für uns, wir teilen! Zwei Drinks für drei Personen ist besser als gar nichts. Am Ende war ich froh, daß ich die Rechnung nicht dritteln mußte, denn eine zahlte komplett. Und ein bischen Trinkgeld gab es auch noch.

Der Kracher kam dann aber im Theatro. Dort war eine Entschuldigungs-Party (Excuse mit Marco Petralia), weil es bei der letzten BigCityBeats-Release-Party zu ein paar Problemen kam (Scheiß Tanzverbot!). Der Eintritt war frei und lockte damit das sparsame Schwabenvolk an.
Ich lehnte an der Theke und zwei Mädels drängten sich an mir vorbei und bestellten einen (!) Prosecco. Die Bedienung konnte leider nicht passend rausgeben und fragte nach, ob die beiden nicht noch 30 Cent hätten, was diese verneinten. Sie versuchte dann einen Kollegen um passendes Kleingeld zu erreichen, aber da hatte ich schon die fehlenden 30 Cent aus meinem Geldbeutel geholt und ihr in die Hand gedrückt. Immerhin bedankten sich die beiden bei mir. Aber für mich war das der Zeitpunkt, an dem ich wußte, daß es Zeit ist zu gehen, denn ich hatte definitiv die falschen Menschen um mich herum!
Hey Leute! Sich einen Prosecco teilen und kein Trinkgeld geben… was soll das? Bleibt doch zuhause, wenn ihr euch das Feiern nicht leisten könnt, da bekommt ihr für das gleiche Geld schon eine Flasche Billig-Schaumwein!

on the rocks

Will man einen Drink mit Eis, so bestellt man ganz einfach „auf Eis“ oder auf die englische/amerikanische Art „on the rocks„.

Nun kann man das „on the rocks“-Feeling wirklich genießen:
Nordic Rock sind Kühlsteine, die aus schwedischem Berggestein gewonnen werden. Dieses Gestein soll frei von Umweltverschmutzungen sein. Vor der Benutzung einfach ins Eisfach legen und nach ein paar Stunden in den zu kühlenden Drink schmeißen. Nach dem Konsum werden die Kühlsteine dann einfach mit klarem Wasser abgewaschen und sind nach erneuter Gefrierung wieder einsatzklar.

Sie sind definitiv ein Hingucker und eine hübsche Alternative zu den stinknormalen Eiswürfeln. Und allemal besser als irgendwelche wiederverwendbaren blinkenden Eiswürfel.

Ich habe mir gleich mal einen Satz bestellt. In Deutschland kann man die Kühlsteine über Amazon beziehen: Kühlsteine NORDIC ROCK 10er Set Take2

via: Twitter – Nitek und neuerdings.com – Whisky auf echtem Rock

Deine Barkeeper-Karriere

Nach The Right Mix Game habe ich nun ein noch viel faszinierenderes Barkeeper-Flash-Spielchen gefunden, das jedem verdeutlicht, wie stressig es hinter der Bar werden kann und was alles dazugehört, wenn man ein erfolgreicher Barkeeper werden will: Drunken Masters.

Am Anfang nimmt ein erfahrener Barkeeper euch bei der Hand und erklärt, wie man Bier serviert, wie man einfach Flair-Tricks schafft um die Gäste zu unterhalten und wie man anschließend Drinks mixt und serviert. Jeder Woche steht dann ein anderes Programm mit unterschiedlichen Drinks an. Mit steigender Erfahrung kann man dann seine Skills verbessern. Zusätzlich steigt auch das Trinkgeld. Immer neue Herausforderungen halten das Spiel spannend und dauerhaft unterhaltsam. Es eignet sich aber auch, um zwischendurch mal wieder ein bischen Barkeeper-Feeling zu schnuppern, denn der Spielstand läßt sich speichern.

Viel Spaß bei eurer Barkeeper-Karriere!

Adventskalender 5

Heute pünktlich der erste Eintrag meines neuen Adventskalenders.

Lange Winterabende, draußen kaltes Wetter. Was eignet sich da besser, den Abend zuhause mit ein paar Trinkspielen und Cocktails zu verbringen?

Alkoblog

Ein kurzer Auszug aus dem „About“:

Am Ende, so glauben die Macher dieser Seite, liegen Feierfreude und Katerstimmung vermutlich dicht beieinander. Wir wollen es herausfinden. Hier. Jetzt. Im Alkoblog!

Dieses Blog bietet interessante Drink (auch zur kalten Jahreszeit) und Trinkspiele, sowie Infos zu Spirituosen. Besonder zu empfehlen ist hier das Trinkspiel Ich packe meinen Koffer, in dem nur Drinks, Alkohol, Partygegenstände und alles, was mit Feiern zu tun hat, mitgenommen werden darf.
Wir haben das früher immer gerne auf Autofahrten gespielt (natürlich ohne zu Saufen) und dabei die ungewöhlichsten Alkoholika in den Koffer gepackt. Es gab dann so Situationen, wo ein neuer Mitspieler fragte: Was bitte ist ein Waldgirgl?

Drink des Web2.0

Beim Onlinenerd24 bin ich über seinen Artikel „Web2.0 Drink of choice?“ gestolpert.
Seine Vermutung: Tegernseer Spezial, ein wirklich leckeres Bier, das ich ab und zu mal wieder proBIERen kann

Was hat Tegernseer Spezial mit dem Web2.0 zu tun?
Es gab Anfang des Jahres einen Wettbewerb zur Suchmaschinenoptimierung (SEO), bei dem auf den Suchbegriff „laizeps reesnreget“ (rückwärts lesen, dann wird es klar) optimiert werden mußte und Exalead.de, „die innovative Suchmaschine für eine einfache und schnelle Suche im Internet“ (Eigenwerbung) wurde als Ziel gewählt.

Helmut Adam hält Bionade für den Drink des Web2.0.

Vielleicht ist es aber auch einfach nur Saft.